In 5 Schritten zu einem neuen Wohlbefinden!

Viele, die das erste Mal bei uns in der Ordination anrufen, fragen einmal ganz generell nach, was sie nun tun müssen, wenn Sie sich für eine OP interessieren und wie es weitergeht. Ich habe mir daher überlegt, hier eine 5 Schritte „Anleitung“ für Sie zu verfassen, damit Sie einen besseren Einblick in unseren Ablauf erhalten.

1. Beratung

Nach Kontaktaufnahme über einen unserer Kanäle (Telefon, Mail, Facebook, Homepage,…) können wir gemeinsam einen passenden Termin für eine erste Beratung finden. In dem ausführlichen Gespräch werde ich Sie über die Möglichkeiten aber auch die Risiken Ihrer Wunsch-OP aufklären und Sie können mir alle Fragen stellen, die Sie zu dem Thema haben. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch sollten Sie die Ordi (vorerst) ohne Fragen verlassen. Natürlich kommen dann noch einige Fragen dazu, wenn Sie alle Infos einmal „setzen“ lassen und die Idee zu einem fixen Vorhaben wird. Sollten dann noch Fragen auftauchen, sind meine Mädels und ich jederzeit erreichbar.
Vor einer größeren OP vereinbaren wir dann noch eine OP-Vorbesprechung miteinander. Bei diesem Termin werden alle Details für die OP festgelegt und die letzten Fragen geklärt.

2. Kostenvoranschlag

Gerne erstellen wir Ihnen nach der Untersuchung und dem ersten Beratungsgespräch einen individuellen Kostenvoranschlag.

3. Untersuchungen und Anästhesie

Bei manchen Operationen sind Untersuchungen zur OP-Freigabe notwendig. Welche Untersuchungen das im speziellen sind, finden Sie in einem ausführlichen Informationsmail, das wir Ihnen spätestens 3 Wochen vor Ihrem OP-Termin zusenden. Dann haben Sie noch ausreichend Zeit, diese Untersuchungen zu planen.
Findet Ihre OP in Narkose statt, wird sich der zuständige Anästhesist ein oder zwei Tage vor Ihrer OP telefonisch bei Ihnen melden, um Sie über die Narkose aufzuklären und die Details durchzugehen. (Auch unmittelbar vor dem Termin haben Sie aber noch die Möglichkeit, kurze Fragen zu klären.)

4. OP-Tag

Die kleineren Eingriffe finden ambulant bei uns in der Ordination statt und Sie können danach gleich nach Hause gehen. Wir planen immer ausreichend Zeitpuffer ein, dass Sie mit Frau Dr. Rejzek (oder gegebenenfalls mit dem Anästhesisten) unmittelbar letzte Fragen klären können.

Ist Ihre OP in der Privatklinik geplant, dann sollten Sie zwei Stunden vorher dort sein, damit das Einchecken problem- und stressfrei funktioniert. Eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Termin wird Frau Dr. Rejzek dann zu Ihnen ins Zimmer kommen und die Anzeichnung vornehmen.

5. Kontrollen:

Ist Ihre OP bei uns in der Ordination, dann können Sie unmittelbar vor Ihrem Termin am Empfang den ersten Kontrolltermin (in der Regel eine Woche nach OP) vereinbaren.

Sind Sie in der Klinik, dann können Sie diesen entweder mit Frau Dr. Rejzek bei der Visite nach der OP vereinbaren, oder telefonisch erledigen, wenn Sie entlassen werden.

Kraft und Energie tanken

Der stressige Alltag zerrt an unseren Nerven und wir alle brauchen hin und wieder einmal eine kleine Auszeit. Doch auf welche Arten kann man besonders gut Kraft tanken und neue Motivation schöpfen? Hier ein paar Tipps:

Raus an die frische Luft

Sei es ein kleiner Spaziergang, eine Wanderung oder Sport – an der freien Luft bekommt man einen klaren Kopf. Gehen Sie in einen Park, in einen Wald, fahren Sie ans Land oder genießen Sie den Garten bei Ihrem Haus. Hauptsache Sie können in dieser Umgebung gut abschalten. Vermeiden Sie dabei stark frequentierte Gegenden und gönnen Sie sich ruhig einmal Ihre Ruhe.

Schlafen

Um Körper und Seele ins Gleichgewicht zu bringen ist kaum etwas so wichtig wie erholsamer Schlaf. Aber: Zwingen Sie sich nicht zum Schlafen, sondern gehen Sie dann ins Bett, wenn Sie müde sind. Es bringt, nichts, sich stundenlang von einer Seite zur anderen zu wälzen. Versuchen Sie, immer ungefähr zur gleichen Zeit schlafen zu gehen. Wie fit wir uns in der Früh fühlen, hängt auch stark davon ab, ob wir aus einer Tief- oder Leichtschlafphase gerissen werden. Sie können das leicht ausrechnen: Nach dem Einschlafen kommt der Leichtschlaf alle 90 Minuten. Beispiel: Wenn Sie ab 23 Uhr schlafen, Wecker auf 6.30 Uhr. Achten Sie darauf, vor dem Einschlafen nichts mehr zu machen, was Ihre Sinne allzu sehr strapaziert. Also weg mit dem Handy und Fernseher aus. Machen Sie stattdessen lieber Atemübungen oder eine kleine Meditation.

Und dass guter Schlaf zusätzlich auch noch gut für die Schönheit ist, können Sie genauer in einem unserer älteren Blog-Artikel lesen: Hier klicken.

Urlaub

Auf die Urlaubszeit fiebern wir oftmals das ganze Jahr über hin. Manchmal vergessen wir aber genau dann, uns wirklich zu entspannen, wenn die lang ersehnte Woche dann endlich da ist. Schließlich wollen wir das meiste herausholen. Aber wer verbissen plant, vergisst oftmals zu genießen.

Versuchen Sie, so oft wie möglich einfach im Augenblick zu verweilen. Werfen Sie einen Blick aufs Meer (wenn Sie dort sind), spüren Sie die Sonne auf der Haut und den Sand unter den Zehen und genießen Sie das abwechslungsreiche Essen.

Genießen Sie Ihre freie Zeit. Tun Sie das, wonach Ihnen ist. Gehen Sie essen, wenn Sie Hunger verspüren (nicht, weil um zwölf Uhr normalerweise Zeit für die Mittagspause ist). Schlafen Sie, wenn Sie müde sind. Vermeiden Sie es, durch einen „Erholungsterminplan“ zu hetzen.

Genereall gilt: Achten Sie darauf, dass Sie im Urlaub die richtige Balance zwischen Nichtstun und Aktivsein wahren.

Ruhe und Gelassenheit mit Yoga und Meditation

Oft wissen wir gar nicht, wo uns der Kopf steht. Die Gedanken pendeln zwischen Zukunft und Vergangenheit. Yoga kann dabei helfen unsere Gedankenkonflikte anzubauen, damit wir uns auf die Gegenwart konzentrieren können. Es befreit unseren Geist von Stress und negativen Emotionen. Und das Positive dabei ist: Sie tun gleichzeitig Ihrem Körper etwas Gutes. Die tägliche Yogapraxis macht stark und gesund, der Geist wird achtsamer und wir sind öfter in der Lage, die Augenblicke in unserem Leben zu genießen.

Bellas Schönheitstipp: Viel Flüssigkeit

In den Sommermonaten lesen wir es beinahe in jedem Magazin und auf jedem Blog: wir sollen viel trinken. Ein paar von uns haben damit überhaupt keine Schwierigkeiten, doch einige kommen nicht einmal auf die Hälfte des empfohlenen Konsums.

Hier 3 Tipps, wie Ihr Körper genug Flüssigkeit bekommt:

Einen Krug Wasser und ein Glas auf dem Schreibtisch …

… damit sparen Sie sich das lästige Aufstehen in stressigen Zeiten. Sobald Sie ins Büro kommen, führt der Weg nicht nur direkt zur Kaffeemaschine, sondern auch zum Wasserhahn. Nachfüllen fällt bestimmt einfacher, wenn Sie nicht ständig Ihren Arbeitsplatz deswegen verlassen müssen.

Vermeiden Sie Fruchtsäfte und Soft Drinks so gut es geht. Sie schaden unserem Körper und unseren Zähnen. Falls Ihnen das Wasser bis zum Hals steht: probieren Sie einmal ungesüßten Tee. Kochen, auskühlen lassen, Eiswürfel in den Krug und schon haben Sie die gesunde Alternative zu dem sonst zuckerhaltigen Eistee.

Eine Flasche in der Tasche

Legen Sie jeden Morgen eine Flasche in Ihren täglichen Begleiter. Egal ob Sie nur in die Arbeit fahren, oder shoppen gehen: Ihre Flasche haben Sie ab nun immer dabei. Füllen Sie sie zu Hause an, oder an einem Trinkbrunnen in der Stadt; Auch in der Arbeit haben Sie bestimmt eine Wasserquelle. Es gibt also keine Ausreden sie nicht auf- bzw. nachfüllen zu können. 😉

Lebensmittel mit hohem Wassergehalt zu sich nehmen

Es gibt einige Lebensmittel, die einen sehr hohen Wassergehalt aufweisen. Naschen Sie beispielsweise eine Wassermelone oder einen Pfirsich. Oder bereiten Sie sich einen Kopfsalat mit Gurke, Radieschen und gekochtem Spargel zu. Außerdem sind gefrorene Weintrauben eine gute Alternative zu Eiswürfel – und Sie verdünnen Ihr gekühltes Getränk nicht. Natürlich gibt es noch viel mehr Lebensmittel mit einem hohen Wassergehalt, als hier aufgelistet sind.

Ich wünsche Ihnen einen flüssigen Sommer! 😉

Lift Up Your Bra

Ein neuer amerikanischer Trend in Sachen ästhetischer Chirurgie ist in Europa eingetroffen: das sogenannte Bra-Lifting. Passend zum Sommer können dadurch störende Fettdepots in der BH-Gegend entfernt werden und schon kann die Bikini-Saison starten.

Doch was ist das Bra-Lifting nun genau?

Gerade in der Bikini-Saison ist ein ästhetischer Busen für uns Frauen besonders wichtig. Dabei können wir mit Form und Größe durchaus zufrieden sein und trotzdem stören die rausquellenden Fettdepots an den Seiten beim Tragen des Triangel Bikini oder auch bei trägerlosen T-Shirts. Und trotz vielen Stunden im Fitnesscenter sind gerade sie es, die einfach nicht verschwinden wollen.

In dieser Sache hat die plastische Chirurgie nun eine Lösung gefunden. Beim Bra-Lifting handelt es sich um eine Kombination zwischen Fettabsaugung und Wegschneiden überschüssiger Haut, um die störenden Fettpölsterchen in der BH-Gegend weg zu bekommen.

Durch diese Kombination kann die Haut an der Seite etwas angehoben und neu platziert werden. Dabei wird darauf geachtet, dass die Nahtlinie unter dem BH-Gurt sitzt, sodass eine Narbe kaum sichtbar ist.

Informationen zur Operation

Auch in meiner Ordination biete ich ab nun diese Behandlung an.  Je nach Umfang kann der Eingriff direkt ambulant oder in einer Klinik durchgeführt werden und dauert ca. 2 Stunden. Die Kosten sind ebenfalls abhängig von der Größe des Eingriffes und belaufen sich auf ab EUR 3.840,- (inkl. MWSt).

In Amerika zeigt sich bereits ein stetiger Trend vor allem bei Frauen bis in die 40er. Ich bin gespannt, ob er auch in Europa Fuß fasst.

Bellas Schönheitstipp: Schlafen für die Schönheit

Der Schönheitsschlaf – Klingt doch eigentlich fast zu schön um wahr zu sein. Schlafen und gleichzeitig schön werden. Was wie ein Märchen oder Mythos klingt, ist wirklich wahr. Denn im Schlaf wird ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das dafür sorgt, dass sich die Haut regenerieren kann.

Schön im Schlaf

Aber der Schlaf ist nicht nur für die Erholung der Haut wichtig – Auch die Konzentration nimmt über den Tag ab, wenn man an Schlafmangel leidet.
Was Schlafmangel noch auslöst, kennt wahrscheinlich jeder: blasse und trockene Haut und Ringe unter den Augen. Der Blick in den Spiegel ist nach einer schlaflosen Nacht meist weniger erfreulich. Auf längere Sicht wird die Haut durch den Mangel des Wachstumshormons außerdem dünner und neigt eher zu Faltenbildung.
Den Schönheitsschlaf gibt es also tatsächlich. Um ihn noch optimaler zu gestalten, kann man mit Kosmetikartikeln noch ein wenig nachhelfen. In der Nacht sollte man eine andere Hautcreme als am Tag verwenden. Denn über den Tag braucht unsere Haut Schutz vor UV-Strahlen, vor Schmutz und anderen Umwelteinflüssen. Für die Ruhe- und Erholungsphase in der Nacht sind regenerierende Wirkstoffe wie Ribonukleinsäure wichtig. Es ist außerdem wichtig, die Haut vor dem Schönheitsschlaf von Make-up-Resten zu befreien, denn sonst können die Poren verstopfen. Die Folge: Pickel und unreine Haut.

Schlank im Schlaf

Aber Schlafmangel hat nicht nur eine Auswirkung auf unsere Haut, sondern außerdem auf unseren Körper. Durch ein Hormon verspürt man während des Schlafs keinen Hunger und so ist es möglich, schon mal zehn Stunden ohne zu essen durchzuhalten. Wäre man in dieser Zeit wach, würde man es hingegen nicht so lange aushalten. Somit kann Schlafmangel auf lange Sicht auch zu Übergewicht führen.

Um den Körper optimal auf den Schlaf vorzubereiten, sollte man abends möglichst nur noch entspannende Tätigkeiten ausüben, damit der Körper zur Ruhe kommt. Wer früher zu Abend isst, schläft auch besser. Denn Essen hält unseren Verdauungstrakt wach.
Ich selbst weiß aus eigener Erfahrung aber ganz genau: Immer geht das nicht so einfach mit dem entspannten Schönheitsschlaf. Aber Sie wissen ja; Wenn es mal nicht so läuft, gibt es immer noch kleine Helferlein, um Sie dennoch strahlen zu lassen  😉

„Mommy Makeover“

… und dennoch niemals tauschen würde. Denn Mutterschaft bereichert das Leben auf so viele verschiedene und wunderschöne Arten. Dennoch lässt sich nicht leugnen, dass Schwangerschaft, Geburt und Stillen bei vielen Frauen auch ungeliebte Spuren hinterlassen.

Spuren, die zwar an das Wunder der Geburt erinnern, die man aber nicht unbedingt für immer am Körper tragen möchte. Denn: Die Erinnerungen haften doch eigentlich an ganz anderen Dingen, oder?

Und dass man diese Spuren nicht für immer am eigenen Körper haben möchte, hat absolut nichts damit zu tun, dass man nicht jede einzelne Phase (manche mehr und manche weniger) der Schwangerschaft und der Zeit danach genossen hat.

Gerade die Brust oder der Bauch werden oftmals durch Schwangerschaft und Stillzeit ziemlich in Mitleidenschaft gezogen und kleine Fettdepots wollen plötzlich einfach nicht mehr verschwinden. Manchmal ist es sogar die Kombination aus allen drei „Problemzonen“, die den Mamas zu schaffen macht. Hier ist natürlich jeder Körper unterschiedlich und muss individuell gesehen werden.
Viele Mütter betreiben nach der Geburt ihres Kindes regelmäßig Sport und achten streng auf ihre Ernährung, aber dennoch lässt sich hier kein „Reset-Knopf“ drücken, der sofort alles wieder auf Anfang setzt. Das ist auch völlig klar, denken Sie nur daran, was der Körper in der Zeit der Schwangerschaft und des Stillens geleistet hat!
Die Haut ist nach dieser intensiven Zeit besonders am Bauch sehr weich und überdehnt und scheint jedem Training zu trotzen. Auch das Gewebe der Brust sinkt ab und die Haut gibt nach.

Wohlbefinden im Wunschkörper

In der ersten Zeit nach der Geburt dreht sich naturgemäß alles um Ihr Baby und um dessen Wohlbefinden. Diese gemeinsame Zeit ist wichtig und schön. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt – und das ist wirklich absolut kein Grund für ein schlechtes Gewissen – wo man auch wieder an das eigene Wohlbefinden denkt. Und ein positives Körpergefühl trägt natürlich sehr stark zum allgemeinen Wohlbefinden bei.
Die plastische Chirurgie kann hier das Wohlbefinden im Wunschkörper wiederherstellen. In Amerika und teilweise auch bei uns wird die Kombi einer Bruststraffung, Bauchdeckenstraffung und Fettabsaugung (und manchmal auch der Schamlippenverkleinerung) unter dem Begriff „Mommy Makeover“ zusammengefasst.

Mommy Makeover

In einem Eingriff werden also folgende Operationen durchgeführt:

  • Bauchdeckenstraffung
  • Brust-OP (Straffung und/oder Vergrößerung)
  • und eventuell eine Fettabsaugung.

In einer Sitzung werden alle störenden körperlichen „Spuren“ der Schwangerschaft korrigiert. Ein Mommy Makeover kann Ihnen helfen, sich in Ihrem Körper wieder wohlzufühlen!
Wenn man sich für diese Korrekturen – das „Mommy Makeover“ – entscheidet, sollte jedoch die Familienplanung bereits abgeschlossen sein. Denn eine neuerliche Überdehnung der Haut in den gestrafften Bereichen beeinträchtigt ein schönes Ergebnis.

Was meinen Beruf unter anderem für mich zum schönsten macht, den ich mir vorstellen kann, ist der erste Blick der Patienten auf ihr OP-Ergebnis. Die Erleichterung in ihren Augen, das Glück über das schöne Ergebnis; Wenn ich sehe, dass sie sich in ihrem Körper wieder wohlfühlen. Patientinnen, die neben dem erfüllenden Gefühl der Mutterschaft auch wieder ihren „Wohlfühlkörper“ haben, erleben doppeltes Glück und das freut mich jedes Mal aufs Neue.

Von wem sollte das Mommy Makeover gemacht werden?

Für ein zufriedenstellendes Ergebnis ist es wichtig, dass der Operateur in allen drei Bereichen (Brust, Bauch, Fettabsaugung) Fachwissen aufweisen kann. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass der Arzt genügend Erfahrung in diesen Bereichen hat!
Denn für ein optimales Gesamtergebnis gilt: Die Ergebnisse müssen nicht nur im einzelnen schön, sondern auch miteinander im Einklang sein. Denn ein unsymmetrisches oder unproportionales Gesamtergebnis ist mehr als unerfreulich.

Wie sieht die Planung aus?

Eine kombinierte Operation aus Bruststraffung (und ev. Implantaten) und Bauchstraffung dauert ca. 4-5 Stunden. Kommt noch eine Fettabsaugung dazu, verlängert sich die die Operationsdauer entsprechend. 2 Tage Spitalsaufenthalt sind mindestens einzurechnen. Wird lediglich eine Brust-OP in Kombination mit einer Fettabsaugung durchgeführt, kann eine Nacht ausreichend sein. Dies muss aber individuell festgelegt und mit dem Operateur in einem persönlichen Gespräch besprochen werden.
Allen Patientinnen, die sich für einen solchen Eingriff entscheiden, rate ich, sich unbedingt schon im Vorfeld Hilfe zu organisieren, da vor allem Tätigkeiten wie Kinder tragen, Kinderwagen heben oder schwere Einkäufe in den ersten Wochen auf jeden zu vermeiden sind.
Bei Interesse würde ich mich sehr freuen, Ihnen unterstützend zur Seite zu stehen und Ihnen zu helfen. Vereinbaren Sie gerne jederzeit ein Beratungsgespräch, bei welchem wir die Einzelheiten besprechen können.

„Going flat“ oder der Trend zur flachen Brust

Als sich Angelina Jolie im Jahr 2013 beide Brüste entfernen ließ, wurden viele von uns das erste Mal auf das Thema Brustentfernung aufmerksam. Aber relativ kurz nachdem sie die Entfernung ihrer Brüste öffentlich gemacht hatte, sah sie bald wieder genau so aus wie zuvor. Und das verdankt sie der rekonstruktiven Chirurgie. Ob die Entfernung nun vorsorglich, wie bei Angelina Jolie, oder wegen eines Tumors akut passiert, es gibt Möglichkeiten danach, wieder eine weibliche Brustform zu erlangen.

„Going flat“

Doch in Amerika zeichnet sich nun ein Trend ab, der unter „going flat“ bekannt wird. Frauen, die diesem Trend folgen, verzichten auf die rekonstruktive Chirurgie mittels Implantaten oder Eigenfett nach der Entfernung ihrer Brust. Sie wollen keinen Wiederaufbau der Brust, sondern stehen zu den Narben und der flachen Brust, die die notwendige OP hinterlassen hat. Besonders in sozialen Netzwerken sieht man immer häufiger Frauen, die sich nach der Abnahme kunstvoll tätowiert oder kunstvoll fotografiert zeigen. Die New York Foundation for the Arts hat die amerikanische Fotokünstlerin Isis Charise für ein Projekt zu diesem Thema engagiert: „The Grace Project“. Dafür fotografiert sie Brustkrebsüberlebende nach einer Mastektomie (Brustabnahme) mit der Würde und Schönheit griechischer Göttinnen. Entstehen soll dabei eine große Porträtserie.

Hierzulande kein Trend zu „going flat“

 

In Österreich hingegen scheint sich kein Trend in diese Richtung zu zeigen.

Hier liegt die jährliche Zahl der Brustkrebs-Neuerkrankungen laut Statistik Austria bei 5500 Frauen und rund 70 Männern. Bei meiner Arbeit an der Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie am Universitätsklinikum St.Pölten werde ich immer wieder mit dieser Art der rekonstruktiven Chirurgie konfrontiert. Denn bei uns ist die Wiederherstellung der Brust nach einer Brustentfernung schon Teil der Standardbehandlung und wird von den heimischen Krankenkassen bis zur letzten nötigen Operation übernommen. Hier muss jedoch betont werden, dass wir als plastische Chirurgen den Patientinnen natürlich beratend zur Seite stehen, den Patientinnen jedoch keine Entscheidung aufzwingen oder einreden können.

„Going flat“ kommt aber erfahrungsgemäß in Österreich für viele Frauen nicht in Frage. Obwohl die Operationen auch mit Risiken verbunden sind, gehen viele Frauen bewusst den Weg des Wiederaufbaues, um sich wieder „als Frau zu fühlen“.

Schuh-bidubiduuu…

Sommer: Lange Tage, heiße Nächte, Sommer, Sonne, Strand, Meer und nackte Haut.

FüßeNackte Haut vor allem an den Füßen. Denn Sommersaison ist auch immer Fußsaison. Zu keiner anderen Jahreszeit bekommen unsere Treter mehr Aufmerksamkeit als jetzt. Kein Wunder, sind doch Sandalen, Flip Flops und Co. die erste Wahl, wenn wir wieder einem neuen Hitzerekord entgegensteuern. Fashionweeks rund um den Globus präsentieren nicht nur die Mode- und Schuhtrends der kommenden Saison, sondern mittlerweile auch die neuesten must-have Nagellackfarben für oben und unten.

Schön von Kopf bis Fuß

Für die Dame von Welt ist Schönheit von Kopf bis Fuß ohnehin ein absolutes Muss. Also muss der Nagellack zum Outfit passen und der Fuß zum Schuh!

Ein Trend dazu aus den USA ist der Loub-Job, benannt nach dem Schuhdesigner Christian Louboutin, dessen Markenzeichen neben der roten Sohle auch extrem hohe Absätze sind.

Bei dem Eingriff handelt es sich um Kollagen-, Botox-, oder Eigenfettinjektionen in Fußballen, Ferse oder Zehen um diese zu betäuben bzw. zu polstern und so den Druck auf den Mittelfußknochen zu verringern. Damit soll ein schmerzfreies Tragen der geliebten Highheels, ganz nach dem Prinzip diverser Gel-Pad-Einlagen, ermöglicht werden. Der Eingriff selbst dauert 20 min und hält für einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten, danach muss die Prozedur wiederholt werden. Kostenpunkt ca. € 400-500.

Trotz eines gewissen Gesundheitsrisikos, an den behandelten Stellen können sich faserige Knötchen bilden sowie eine Infektion entstehen, hat sich die Anzahl der kosmetischen Fußeingriffe im letzten Jahr in den USA, sowie England, verdoppelt.

Zu diesen zählt unter anderem auch der „Cinderella“-Eingriff. Ähnlich dem Vorbild der bösen Stiefschwestern, die sich selbst die Zehen abschnitten um in den gläsernen Pantoffel zu passen, wird hier der Fuß mittels frühzeitiger Korrektur der Ballenzehen in die gewünschte, schmale Form gebracht. Entscheidet man sich für einen derartigen Eingriff, sollte man jedoch € 1500-3000 pro Fuß und mindestens vier Wochen Genesungszeit einrechnen.

Nun gilt es abzuwarten, ob und wann dieser Trend auch bei uns Fuß fassen wird.

 

Über die Autorin

Dr. Andrea RejzekDr. Andrea Rejzek ist plastische Chirurgin aus Leidenschaft! Neben ihrer Tätigkeit als Oberärztin am Landesklinikum St.Pölten, betreibt sie seit Juli 2006 äußerst erfolgreich eine Privatordination in Wien.
Regelmäßige Fortbildungen, sowie die Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen ist selbstverständlich, um die Behandlungen und Operationen stets auf höchstem Niveau und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gewährleisten.
Frau Dr. Andrea Rejzek verkörpert ihren Leitspruch „Einfühlsame Beratung von Frau zu Frau“ wie keine andere. Was ihre Patienten besonders an ihr schätzen: Sie versteht es, als Ärztin höchste Professionalität und ihr Können mit ihrer einfühlsamen Art und sozialen Kompetenz hervorragend zu ergänzen.
Dr. Andrea Rejzek ist außerdem aktives Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie und des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC).

Hautsache ist Hauptsache

cute_smile_3-wallpaper-1920x1080

Es heißt ja: Die Augen sind der Spiegel der Seele, aber eigentlich könnte man das auch von unserer Haut behaupten. Darüber hinaus gibt Sie nicht nur eine Aussage ab, wie unser psychisches Befinden ist, nein, auch körperliche Gesundheit lässt sich an ihr ablesen. Glatte, straffe Haut steht für Jugend, Gesundheit und Schönheit. Je mehr Unausgeglichenheiten, Stress und entzündliche Prozesse in uns toben desto unebener, unreiner und kranker wird auch die Haut!

Wie dem Rest unseres Körpers, tut auch unserer Haut eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und gesunden Fetten richtig gut. Die darin enthaltenen Mineralien, Vitamine und Antioxidantien halten unsere Haut aktiv und funktionsfähig. Wichtige Mineralien hinsichtlich unserer Haut sind z.B. Silizium, Zink und Schwefel.

  • Ein Siliziummangel führt zu einer geringeren Hautelastizität, was Faltenbildung und die Bildung von Altersflecken beschleunigt. Siliziumreiche Nahrungsmittel sind z.B. Salatgurken und Pilze
  • Schwefelverbindungen unterstützen die Ausleitungsorgane, also auch den Abbau von Giften und entlasten somit die Haut.
    Z.B enthalten in Radieschen, Rettich und Kohlgemüse.
  • Zink ist wichtig bei der Bildung von Kollagen als Basis des Bindegewebes und hilft auch bei der Kontrolle des Fettgehaltes der Haut.

Antioxidantien spielen eine wichtige Rolle, da sie oxidativen Stress abbauen und den Körper vor freien Radikalen schützen, welche z.B. zu ausgeprägter Faltenbildung führen. Freie Radikale entstehen und gelangen durch Zusatzstoffe in Fertiggerichten, Rauchen, Alkohol oder auch Sonnenbrand in unseren Körper.

Einige Lebensmittel, die eine Kombination der oben genannten Mineralien und Antioxidantien enthalten, sind z.B. Eier aus Freilandhaltung, Spinat und das Gewürz Kurkuma. Auch Beeren, am besten möglichst dunkle Sorten, Tomaten und Möhren sind ein wahrer Quell der Schönheit für unsere Haut.  Weiters sind Lebensmittel die generell viel Vitamin C, Beta Carotin und Vitamin E enthalten auch reich an Antioxidantien. Am besten bleiben diese erhalten, wenn man Obst und Gemüse eher roh oder schonend gedünstet verspeist.

Und bitte das Trinken nicht vergessen!
Ca. zwei Liter Wasser pro Tag sollten es schon sein, da Wasser immens wichtig für den Stoffwechsel ist und der Haut hilft, schädliche Stoffe auszuleiten. Außerdem hält es unsere Haut prall und strahlend. Gerne darf es auch ungesüßter Tee sein. Hier ist besonders grüner Tee mit seiner vermutlich hautkrebssenkenden Wirkung zu empfehlen.

Natürlich gibt es auch einige Nahrungsmittel, die sich negativ auf unser Hautbild und die Gesundheit auswirken können. Ganz oben stehen Zucker und zu viel Stärke aus Weißmehlprodukten. Diese können zur Verschlechterung des Stützgewebes und Schädigung der Hautfasern führen. Die Folge: Die Haut verliert ihre Elastizität und Spannkraft und Falten werden sichtbar. Ebenfalls können ein großer Konsum an Fleisch und Wurstwaren das Faltenwachstum beschleunigen.

Alles in allem gilt aber auf die gesunde Mischung kommt es an! Damit die positive Wirkung der Lebensmittel auch greifen kann, hilft natürlich ein einmaliger Verzehr nicht. Auch hier ist Regelmäßigkeit der Schlüssel.

Zeiten ändern sich – die Zeitumstellung

schlafende Frau

schlafende Frau

Und zwar schneller als man denkt. Am 27.03.2016, dieses Jahr genau am Ostersonntag, wird die Sommerzeit wieder eingeläutet. Nicht nur, dass uns eine Stunde an diesem Tag geraubt wird, nein es können auch ein paar unangenehme Auswirkungen auf unseren Schlaf-/Wachrhythmus entstehen.

Jeder von uns besitzt eine Art innere Uhr, die immer einem bestimmten Tagesrhythmus folgt und Einfluss auf unsere biologischen Funktionen hat. Dazu zählen z.B. Hormonausschüttung, Pulsfrequenz und auch Körpertemperatur.

Weiterlesen