facelift

Ästhetische Chirurgie - Gesichtschirurgie - Facelift Facelift

Mit einem „schönen“ Menschen assoziiert man primär ein schönes Gesicht, alle weiteren Schönheitsmerkmale sind zunächst sekundär. Deshalb wird seit jeher großer Wert auf ein ästhetisches, harmonisches Gesicht gelegt, denn ein ebenmäßiges, faltenfreies Gesicht symbolisiert Vitalität und Jugendlichkeit.

Während sich die Alterungsprozesse in der oberen Gesichtshälfte schon in jüngeren Jahren zeigen, sind die Veränderungen der unteren Gesichtshälfte eine typische Erscheinung des älteren Patienten. Typische und für das Gesicht charakteristische Fettpölsterchen sowie die Muskulatur erschlaffen und sinken ab. Es vertiefen sich die Linien, die von der Nase zu den Mundwinkeln ziehen und auch die “Ringe” unter den Augen verstärken sich. Das abgesunkene Gewebe manifestiert sich als “Hängebäckchen” und “Doppelkinn”.

Bei einem Facelift kann nun über einen Schnitt, der vor den Ohren beginnt und bis hinter das Ohr in den Haaransatz zieht, eine Straffung erzielt werden, die entweder nur die Stirn oder das Mittelgesicht betrifft oder aber auch den Hals mit einbezieht. Gleichzeitig wird abgesunkenes Gewebe repositioniert und überschüssiges Fettgewebe entfernt. In der Regel wird dieser Eingriff in Vollnarkose durchgeführt. Aufgrund der Schwellungen und Verfärbungen nach der OP kann das Ergebnis nach ca. 1 Monat beurteilt werden.

Um schöne und langanhaltende Ergebnisse erzielen zu können, ist eine genaue präoperative Untersuchung im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches jedoch unumgänglich. Gerne werde ich, im Beratungsgespräch unter Berücksichtigung ihrer Wünsche und den jeweiligen Gegebenheiten, die passende Vorgehensweise und Technik wählen um eine optimales Ergebnis zu erzielen.

Ähnlich wie bei den Eingriffen zur Lidkorrektur wird zu einer derartigen Operation nicht vor dem 35. Lebensjahr geraten. Bei einem Facelifting handelt es sich um einen rein ästhetischen Eingriff und wird somit nicht von der Krankenkasse übernommen.