Schweißdrüsenentfernung

Ungefähr 10 % aller Menschen leiden an übermäßigem Schwitzen, hier kann einen Schweißdrüsenentfernung Linderung bieten. Während schwitzen für jeden Menschen lebensnotwendig ist, kann ein Übermaß davon eine große Belastung bedeuten und sogar zu Einschränkungen im Sozialleben führen. Von übermäßigem Schwitzen, auch Hyperhidrose genannt, spricht man dann wenn selbst ohne entsprechende äußere Reize eine extrem starke Schweißproduktion stattfindet. Besonders betroffene Regionen sind die Achselhöhlen und Hände aber auch Kopf und Füße können verstärkt Schweiß absondern.

Einsatz als Linderung bei Hyperhidrose

Meist beeinflusst die Hyperhidrose den gesamten Alltag der Betroffenen. Die Wahl der Kleidung, ein einfacher Händedruck und vor allem repräsentative Aufgaben in der Öffentlichkeit stellen eine außerordentliche Belastung dar. Die Schweißdrüsenentfernung kann als ein wenig belastender Eingriff an den Achselhöhlen Abhilfe schaffen, während an Stellen wie Füßen, Händen oder dem Kopf Behandlungen mit Botox zu empfehlen sind. Der relativ unkomplizierte und risikoarme Eingriff kann ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden und dauert pro Seite lediglich 10-20 Minuten. Erfahrungsgemäß lässt sich das Schwitzen nicht vollkommen verhindern, sondern wird um 70-80% auf ein normales Maß reduziert. Die Kosten für diesen Eingriff werden nicht von der Krankenkasse übernommen.