Vom Schambereich zum Charmebereich

Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren etabliert und gehört mittlerweile zum Alltag eines plastischen Chirurgen: die Intimchirurgie. Doch was bedeutet vaginale Ästhetik und welche Behandlungsmethoden stehen seitens der plastischen Chirurgie zur Verfügung, wenn man unzufrieden ist? Gibt es überhaupt so etwas wie einen unästhetischen Schambereich?

Das Schema F der Intimkorrektur …

… gibt es nicht. Die wenigsten Patientinnen wissen, dass sich unsere Geschlechtsorgane im Laufe des Lebens ganz unterschiedlich entwickeln können. Diese Entwicklung ist auch von Frau zu Frau verschieden. Die genetische Veranlagung spielt dabei eine große Rolle. Aber auch eine Geburt oder starker Gewichtsverlust können die vaginale Ästhetik negativ beeinflussen. Doch was passiert, wenn sich unser intimstes Organ anders entwickelt hat als gewünscht? Abgesehen von kleinen ästhetischen Unschönheiten tritt der Wunsch nach einer Korrektur oft aufgrund teils gravierenden Einschränkung im Alltag auf. Die Belastungen reichen von Verzicht auf Sportarten wie Radfahren und Reiten bis hin zu schmerzhaftem Geschlechtsverkehr oder gar Infektionen.

Die meisten Patientinnen mit dem Wunsch eines chirurgischen Eingriffes haben unterschiedlich große Schamlippen. Meist sind die inneren oder äußeren Schamlippen zu groß bzw. zu klein und stören dadurch bei Bewegungen.

Die unterschiedlichen Behandlungsmethoden

Labioplastik

Durch einen operativen Eingriff im Genitalbereich kann der plastische Chirurg Abhilfe und Besserung schaffen. Ziel des Eingriffes ist es, die inneren Schamlippen so zu verkleinern, dass diese durch die großen Schamlippen bedeckt werden.  Es handelt es sich um einen relativ risikoarmen Eingriff der ambulant und in lokaler Anästhesie durchgeführt werden kann. Die Labioplastik ist außerdem eine Methode, um die Symmetrie des Geschlechtsorgans wieder herzustellen.

Einbringung von Eigenfett in die äußeren Schamlippen

Eine andere Möglichkeit ist die Einbringung von Eigenfett in die äußeren Schamlippen. Zu kleine oder schlaffe äußere Schamlippen können durch Einbringung von Eigenfett optimiert und dadurch ein ästhetisches Gesamtbild wiederhergestellt werden.

Gerne beraten wir Sie persönlich von Frau zu Frau über die Behandlungsmethoden.

Lassen Sie uns dabei helfen, durch jahrelange Erfahrung Ihren Schambereich zu Ihrem Charmebereich werden zu lassen.

In 5 Schritten zu einem neuen Wohlbefinden!

Viele, die das erste Mal bei uns in der Ordination anrufen, fragen einmal ganz generell nach, was sie nun tun müssen, wenn Sie sich für eine OP interessieren und wie es weitergeht. Ich habe mir daher überlegt, hier eine 5 Schritte „Anleitung“ für Sie zu verfassen, damit Sie einen besseren Einblick in unseren Ablauf erhalten.

1. Beratung

Nach Kontaktaufnahme über einen unserer Kanäle (Telefon, Mail, Facebook, Homepage,…) können wir gemeinsam einen passenden Termin für eine erste Beratung finden. In dem ausführlichen Gespräch werde ich Sie über die Möglichkeiten aber auch die Risiken Ihrer Wunsch-OP aufklären und Sie können mir alle Fragen stellen, die Sie zu dem Thema haben. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch sollten Sie die Ordi (vorerst) ohne Fragen verlassen. Natürlich kommen dann noch einige Fragen dazu, wenn Sie alle Infos einmal „setzen“ lassen und die Idee zu einem fixen Vorhaben wird. Sollten dann noch Fragen auftauchen, sind meine Mädels und ich jederzeit erreichbar.
Vor einer größeren OP vereinbaren wir dann noch eine OP-Vorbesprechung miteinander. Bei diesem Termin werden alle Details für die OP festgelegt und die letzten Fragen geklärt.

2. Kostenvoranschlag

Gerne erstellen wir Ihnen nach der Untersuchung und dem ersten Beratungsgespräch einen individuellen Kostenvoranschlag.

3. Untersuchungen und Anästhesie

Bei manchen Operationen sind Untersuchungen zur OP-Freigabe notwendig. Welche Untersuchungen das im speziellen sind, finden Sie in einem ausführlichen Informationsmail, das wir Ihnen spätestens 3 Wochen vor Ihrem OP-Termin zusenden. Dann haben Sie noch ausreichend Zeit, diese Untersuchungen zu planen.
Findet Ihre OP in Narkose statt, wird sich der zuständige Anästhesist ein oder zwei Tage vor Ihrer OP telefonisch bei Ihnen melden, um Sie über die Narkose aufzuklären und die Details durchzugehen. (Auch unmittelbar vor dem Termin haben Sie aber noch die Möglichkeit, kurze Fragen zu klären.)

4. OP-Tag

Die kleineren Eingriffe finden ambulant bei uns in der Ordination statt und Sie können danach gleich nach Hause gehen. Wir planen immer ausreichend Zeitpuffer ein, dass Sie mit Frau Dr. Rejzek (oder gegebenenfalls mit dem Anästhesisten) unmittelbar letzte Fragen klären können.

Ist Ihre OP in der Privatklinik geplant, dann sollten Sie zwei Stunden vorher dort sein, damit das Einchecken problem- und stressfrei funktioniert. Eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Termin wird Frau Dr. Rejzek dann zu Ihnen ins Zimmer kommen und die Anzeichnung vornehmen.

5. Kontrollen:

Ist Ihre OP bei uns in der Ordination, dann können Sie unmittelbar vor Ihrem Termin am Empfang den ersten Kontrolltermin (in der Regel eine Woche nach OP) vereinbaren.

Sind Sie in der Klinik, dann können Sie diesen entweder mit Frau Dr. Rejzek bei der Visite nach der OP vereinbaren, oder telefonisch erledigen, wenn Sie entlassen werden.