Beiträge

Bellas Schönheitstipp: Richtige Pflege im Herbst

Jetzt wo es draußen kalt wird, muss sich der Körper erst auf die neuen Temperaturen gewöhnen und das bedeutet Stress. Lichtmangel, Feuchtigkeitsmangel und kalte Luft begünstigen raue und trockene Haut. Und aus Erfahrung wissen wir alle: Auch die Haare bleiben leider nicht verschont. Mit meinen Tipps für den Start in den Herbst möchte ich Ihnen die Umstellung leichter machen und dafür sorgen, dass Sie sich zu jeder Zeit in Ihrer Haut wohlfühlen.

Strahlend schön durch den Herbst

Nur weil sich die Sonne nun seltener blicken lässt, bedeutet das nicht, dass sie nicht da ist. Auch bei kühleren Temperaturen braucht die Haut einen verlässlichen Sonnenschutz. Wer Knitterfältchen vermeiden möchte, sollte zu reichhaltigen Schutzcremes mit UV-Filter greifen. Durch ihren höheren Fettanteil sind sie auch perfekt für den Winter geeignet und schützen die Haut zusätzlich vor dem Austrocknen.

Milde Reinigung

Pflege, die die Haut austrocknet und im Sommer vielleicht zum Mattieren geeinget war, sollte im Herbst auf jeden Fall vermieden werden. Sie greift zusätzlich zum Verlust des eigenen Hautfettes noch den Schutzmantel der Haut an und das Ergebnis sind trockene Haut und ein fahler Teint. Empfehlenswert sind stattdessen milde Reiniungslotions, die rückfettend wirken.

Reichhaltige Cremen

Wird es draußen kälter, kommt es schnell zu einem Verlust von hauteigenem Fett. Das soll die Haut eigentlich vor äußeren Einflüssen schützen. Feuchtigkeitsspendende und rückfettende Cremen halten die Haut schön geschmeidig.

Speziell im Gesicht sind hier feuchtigkeitsbindende Substanzen wie Glycerin, Urea oder Panthenol zu empfehlen. Aber die Feuchtigkeit soll dem Körper und der Haut nicht nur durch Pflege außen zugeführt werden, sondern um die Strahlkraft der Haut zu bewahren, gilt es auch viel zu trinken.

Lippenpflege

Unsere Lippen können sie sich auch nicht vor äußeren Einflüssen schützen, da sie keine eigenen Talgdrüsen besitztn. Beheizte, trockene Luft oder Kälte, die uns im Herbst erwarten, trocknen unsere Lippen jedoch schnell aus und machen sie spröde . Bevor das passiert, sollten sie ausreichend mit Honig, Bienenwachs, Jojobaöl oder Aloe Vera gepflegt werden. Auch ein kleines Peeling mit anschließender Pflege ist im Herbst nie eine schlechte Idee.

Trockene Haarspitzen

Die Heizungsluft und Kälte trocknen aber nicht nur unsere Haut und Lippen aus, auch unsere Haarspitzen leiden darunten. Hauben und Schals geben den Haaren dann den Rest, indem sie die Oberfläche aufrauen. Das Haar ist stumpf und glanzlos. Hier sind Haaröle die Antwort. Einmal die Woche zusätzlich eine reichhaltige Haarkur und sie sehen wieder glänzend aus 😉

Ich und das gesamte Team der Ordination Dr. Rejzek wünschen Ihnen einen wunderschönen Start in den Herbst!

Kokos und Salz?!

 

 Beides haben viele von uns wahrscheinlich immer zu Hause und beides kann auch wunderbar für Beauty-Zwecke eingesetzt werden. Denn was schön macht, muss nicht immer unbedingt teuer sein. Grüne Kosmetik oder Naturkosmetik erfreut sich bei immer mehr Menschen großer Beliebtheit. Denn wieso sollte man etwas teuer kaufen, was uns auch die Natur (und vielleicht sogar die eigene Küche) zur Verfügung stellt?
Wir haben hier für Sie ein paar Tipps, wie Sie einfach und günstig etwas für Ihre Schönheit tun können – und zwar mit Dingen, die Sie wahrscheinlich ohnehin zu Hause haben.

Allroundtalent Kokosöl    

Lange bevor Hollywood Stars das Kokosöl als Beauty-Allrounder entdeckt haben, war die Wirkung dem Ayurveda schon seit tausenden Jahren bekannt.
Heute weiß man auch bei uns, die Vorteile von Kokosöl sind vielfältig:
Neben vielen Vorteilen für die Gesundheit, hat das Öl auch Einiges für die Schönheit zu bieten:

Für Haut…     

Das pure Öl ist vor allem für trockene Haut geeignet. Es zieht schnell ein und hinterlässt keinen fettigen Film auf der Haut. Wer unreine Haut hat, kann von der entzündungshemmenden Wirkung profitieren. Aber Achtung: In großen Dosen kann es die Poren verstopfen.
Ein Löffel Kokosöl in der Badewanne riecht nicht nur sehr gut, sondern macht die Haut zusätzlich zart. Eincremen ist danach eigentlich nicht mehr wirklich nötig.

…und Haar     

Auch strapazierte Haare werden mit einer Kokosöl-Maske (gerne auch über Nacht) wieder besonders weich und glänzend. Menschen, die zu einem fettigen Ansatz neigen, sollten das Öl wirklich nur auf die Spitzen auftragen.

…und Lippen 

Versuchen Sie doch einmal statt einer herkömmlichen Lippenpflege die Pflege mit Kokosöl. Macht die Lippen nicht nur geschmeidig, sondern schmeckt auch noch gut 😉

Salz auf der Haut…   

Salzwasser ähnelt in seinem Nährstoff- und Mineraliengehalt unserem Blutplasma – auch darum kann unser Körper seine Wirkstoffe so gut verwerten. Meersalz-Peelings lösen verhornte Schüppchen und regen die Durchblutung an, sodass hautverschönernde Wirkstoffe noch tiefer eindringen können und eine wunderbar zarte Haut hinterlassen. Im Salz enthaltene Spurenelemente verbessern die Mikrozirkulation der Haut und aktivieren den Hautstoffwechsel.
Besonders jetzt wo es kälter wird, kann ein Salzpeeling wohltuend für die Haut sein. Die Kombination aus Salzkristallen mit Öl peelt selbst sehr raue Stellen (an Schienbeinen, Knien oder Ellbogen) angenehm und hinterlässt eine zarte Haut.

…und im Haar

Immer beliebter ist Meersalz auch in Shampoos oder Sprays, da sie kraftloses Haar mit Mineralien stärken oder die Haare so lässig aussehen lassen wie nach einem Tag am Strand. Denn das Salz zaubert lockere Wellen, die wie vom Meer geküsst aussehen.

Na dann… Kramen Sie mal das Kokosöl und das Salz aus den Küchenschränken und lassen Sie es mich wissen, wenn Ihnen die Tipps gefallen haben!

Alles Liebe,

Ihre