Beiträge

Byebye Doppelkinn!

Letztens war ich auf einem Demonstrations-Workshop für Bodycontouring-Experten und habe dort „Belkyra“ kennegelernt – ein tolles neues Produkt, von dem ich wirklich begeistert bin. 😊

Was ist „Belkyra?“

„Belkyra“ enthält den Wirkstoff „Desoxycholsäure“, eine körpereigene Substanz, die bei der Verdauung von Fetten hilft. Das Produkt zerstört submentale Fettzellen (also das Fett unterhalb des Kinns) und lässt dadurch die Gesichtskonturen straffer, schöner und definierter werden. Bei einem Großteil der Patientinnen und Patienten kommt es außerdem zu einer Straffung der Haut und das trotz Reduktion des submentalen Fetts. Sie schlagen quasi zwei Fliegen mit einer Klappe!

Für wen eignet sich die Behandlung?

Das Produkt ist ideal für Patientinnen und Patienten geeignet, die an einem Doppelkinn leiden. Dieses Phänomen kommt nicht nur bei übergewichtigen Menschen vor – mehr als 7 von 10 Personen leiden an übermäßigem Fett unter Kinn oder Hals. Diese übermäßige Fülle unter dem Kinn kann schnell dazu führen, dass sich Menschen älter und/oder übergewichtiger fühlen, als sie tatsächlich sind. Das kann in verringerten Selbstbewusstsein, Unbehagen und seelischer Belastung resultieren. „Belkyra“ ist ein einfacher und schneller Weg diese Belastungen endlich loszuwerden.

„Belkyra“ ist prinzipiell für jedermann und jederfrau geeignet, der/die sich eine Verringerung des Submentalfetts wünscht. Einzig bei Schwangerschaften, einer natriumarmen Diät oder einer Desoxycholsäure-Allergie ist Vorsicht geboten. Das ideale Behandlungsalter liegt zwischen 20 und 50 Jahren.

Wie schnell kann ich mit Resultaten rechnen?

Bei den meisten Patientinnen und Patienten kommt es bereits zwischen der 2. und der 4. Behandlungssitzung mit „Belkyra“ zu einer deutlichen Verbesserung. Grundsätzlich können aber bis zu 6 Behandlungen verabreicht werden, der Zeitraum zwischen den einzelnen Sitzungen sollte aber 6 Wochen betragen. Die Anzahl der Behandlungssitzungen wird ebenso wie die Menge an Wirkstoff, die pro Sitzung verwendet wird, dem vorhandenen Submentalfett der Patientin oder des Patienten angepasst.

Gibt es Risiken?

„Belkyra“ ist eine Injektionslösung, die in geringen Mengen an verschieden Stellen des Behandlungsbereichs direkt unter die Haut gespritzt wird. Die Behandlung ist im Regelfall leicht verträglich, mit den klassischen möglichen Nebenwirkungen einer Einspritzung wie Rötungen, Schwellungen oder Hämatomen, die aber schnell wieder verschwinden sollten. Diese etwaigen Nebenwirkungen können durch fachgerechte Kühlung schnell gemindert werden.

Worauf warten Sie also noch? Vereinbaren Sie noch heute ein Erstgespräch mit mir und sagen Sie endlich Ihrem Doppelkinn byebye! 😉

Alles Liebe,

Ihre Dr. Andrea Rejzek

Mit einem Klick zu strahlender Haut

Unsere Haut verliert im Laufe der Jahre zunehmend an Elastizität. Daran können nicht einmal die vielversprechendsten Cremes auf dem Markt etwas ändern. Am Wochenende war ich auf einer Fortbildung, bei der genau dieses Thema behandelt wurde. Altbewährte Behandlungsmethoden wie Botox oder Hyaluron helfen nur vorübergehend. Vorgestellt wurde ein sehr neues Konzept zur sichtbaren Verbesserung der Hautqualität und einem strahlenden Hautbild.

Skinbooster

Die Rede ist von den sogenannten Skinbooster, welche die Hautschichten langanhaltend mit Feuchtigkeit versorgen. Sie verbessern die Hautqualität, indem sie die Hydration und die Elastizität der Haut steigern und die Hautoberfläche glätten. Die Behandlung eignet sich daher besonders gut zum „ausbügeln“ sogenannter Knitterfältchen im Gesicht oder auch am Dekolletee.

Um ein ästhetisches Ergebnis zu erzielen sind mindestens 2 aufbauende Behandlungen nötig. Der Skinbooster-Effekt hält dann bis zu 12 Monate an.

Doch was hat es mit dem „Klick“ auf sich?

Eine Besonderheit dieses Verfahrens liegt an dem speziell entwickelten Klick-System der Spritzen. Dadurch ist eine präzise und einheitliche Dosierung der Hyaluronsäure unter der Haut möglich. Früher musste der plastische Chirurg bzw. die Chirurgin selbst auf eine gleichmäßige Dosierung achten. Die Behandlung hilft also nicht nur den PatientInnen, sondern stellt auch für den behandelnden Arzt bzw. Ärztin eine Erleichterung in der Anwendung dar.

Nun liegt es an Ihnen – Möchten auch Sie im Winter strahlen?

 

15 Jahre Pink Ribbon in Österreich

Anlässlich des 15. Jahrestages des „Pink Ribbon“ in Österreich, möchte ich gerne ein paar Worte bezüglich Brustkrebs an Sie richten. Die Idee der „rosa Schleife“ stammt ursprünglich von Evelyn Lauder, der Schwiegertochter der Gründerin des Kosmetikunternehmens Estée Lauder. Weltweit sollen Frauen dadurch an die Wichtigkeit der Früherkennung von Brustkrebs erinnern. Denn: eine Früherkennung kann Leben retten!
Doch, was können Sie tun, um Ihr individuelles Brustkrebs-Risiko zu senken? Die Antwort auf diese Frage ist sehr komplex, denn die Entstehung von Brustkrebs hängt von vielen Faktoren ab und nicht alle davon sind beeinflussbar. Forscher beschäftigen sich seit Jahren mit dieser und weiterführenden Fragen. Es folgt ein kurzer Überblick aus den bisher gewonnenen Erkenntnissen der durchgeführten Studien.

Mittlerweile kann fast sicher gesagt werden, dass die folgenden Faktoren bei der Entstehung von Brustkrebs eine Rolle spielen: das Alter, die hormonelle Situation, der Lebensstil und eventuell vererbte Risiko-Gene.

Nicht in jedem Lebensalter besteht ein gleich hohes Risiko an der Erkrankung. Als Richtwert gilt, dass im Alter von 35 Jahren nur etwa jede 110. Frau an Brustkrebs erkrankt. Mit zunehmendem Alter steigt jedoch das Risiko. So ist es etwa jede 27. Frau im Alter von 65 Jahren, die von der Krankheit betroffen ist. Ich möchte demnach ausdrücklich betonen, wie wichtig es gerade im Alter ab 45 Jahren ist, regelmäßig zur Brustkrebs-Früherkennung zu gehen. Eine Mammografie alle 2 Jahre kann Brustkrebs zwar leider nicht verhindern, aber ermöglicht eine Früherkennung und verbessert die Heilungschancen.
Die hormonelle Situation in unserem Körper hat ebenfalls einen Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs, ist aber kaum beeinflussbar.
Der Lebensstil ist eigentlich der einzige Risiko-Faktor, den Sie bewusst beeinflussen können. Es handelt sich um Themen wie Bewegung, Gewicht und Ess- sowie Trinkgewohnheiten. Wie viel und wie oft bewegen Sie sich? Wiegen Sie zu viel? Wie oft trinken Sie Alkohol? Ob die Ernährung jedoch tatsächlich direkten Einfluss auf das Brustkrebs-Risiko hat und ob die Mengen an Obst und Gemüse, die frau isst, eine Rolle spielen, scheint noch unklar zu sein. Nicht abzustreiten ist jedoch der Fakt, dass die Ernährung maßgeblich das Gewicht beeinflusst und somit doch keinen so unerheblichen Einfluss ausübt. Essen sie nicht zu viel und nicht zu „schwer“ aber unbedingt köstlich!
Auch die genetische Veranlagung ist ein wichtiger Einflussfaktor. Ein erhöhtes familiäres Brustkrebs-Risiko sollten Sie mit Ihrer Vertrauensärztin /-arzt besprechen.
Stress oder diverse Umweltfaktoren scheinen hingegen nach dem derzeitigen Forschungsstand eine untergeordnete Rolle bei der Entstehung eines Mammakarzinoms zu spielen.
Im Großen und Ganzen sollten Sie bewusst auf sich und Ihre Bedürfnisse schauen.

Nach dem Kampf kommt die Genesung

Ich möchte gleich eines vorwegnehmen: SIE SIND STARK!
Wenn es um die Entfernung des Tumors geht, können 80 % aller Brustkrebsoperationen in Österreich brusterhaltend durchgeführt werden. Je nach Lage des bösartigen Tumors kann seine Entfernung jedoch Hohlräume im Brustgewebe hinterlassen. In einigen Fällen kann es aber auch notwendig sein, die gesamte Brust zu entfernen.
Frauen, denen die Brust abgenommen werden muss, kämpfen dann an zwei Fronten. Denn sie kämpfen nicht nur gegen den Brustkrebs an, sondern leiden auch darunter, dass ihre Identität als Frau gefährdet ist. Eine Brustrekonstruktion kann in diesem Fall ein weiterer Schritt auf dem Weg zur umfassenden Genesung sein.
Und hier kommt die plastische Chirurgie ins Spiel. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Methoden, um die Brust so zu rekonstruieren, dass die Betroffenen zufrieden sind und das kosmetische Ergebnis der gesunden Brust in einem hohen Maß entspricht. Je nach Ausgangslage kann die Brust mit Eigengewebe oder einem Implantat aufgebaut werden. Die Brustrekonstruktion kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt – sofort oder Jahre später – erfolgen. Nach dem erfolgreichen Kampf gegen den Brustkrebs fehlt vielen Frauen die seelische Kraft für den Aufbau der Brust, daher entscheidet sich ein Großteil für einen späteren Eingriff.

Abhängig davon, ob neben Brustgewebe Haut und/oder der Warzenhof entfernt wird, muss mit insgesamt 2-3 Operationen gerechnet werden, um den Wiederaufbau abzuschließen, wobei im Falle der Sofortrekonstruktion natürlich eine OP weniger zu machen ist.

Aufbau mit Eigenfett

Mittels Eigenfetttransplantation kann die entferne Brust wieder aufgebaut werden. Dafür sind jedoch ausreichend Fettdepots notwendig, die dann abgesaugt, aufbereitet und in die Brust eingebracht werden können. Mit dieser Methode können sehr schöne und natürliche Ergebnisse erzielt werden. Allerdings muss hier beachtet werden, dass sicherlich 3 bis 4 Sitzungen nötig sind, um ein Ergebnis sehen zu können.

Brustaufbau mit Fremdgewebe

Bei intaktem Brustmuskel kann ein Implantat aus Silikon darunter eingebracht werden. Diese Variante ist weniger aufwändig als eine Brustwiederherstellung mit Eigengewebe, die auf mehrere Etappen erfolgen muss. Für diese Methode noch ausreichend Haut verbleiben, um das Implantat einzubringen. Dieses kann entweder unter den Brustmuskel oder unter die Haut gesetzt werden. Wenn genügend Haut vorhanden, kann das Implantat gleich im Rahmen der Tumoroperation eingebracht werden.
Da es bei einer Brustrekonstruktion mittels Implantat sehr schwierig ist, die Brüste einander so gut wie möglich anzugleichen, kann hier mit einem Lipofilling quasi der „Feinschliff“ gemacht werden. Natürlich ist auch hier wieder das Können des plastischen Chirurgen gefragt, um ein natürliches, schönes Ergebnis erzielen zu können.

Expander und Implantat

Ist nicht ausreichend Haut nach der Entfernung verblieben, kann mit einem Expander die bestehende Haut zunächst schrittweise aufgedehnt werden. Dabei wird unmittelbar nach Entfernung der Brust an deren Stelle ein leerer Ballon mit einem Ventil eingebracht. In regelmäßigen Abständen wird über 3 Monate hinweg über das Ventil Kochsalzlösung in den Ballon eingebracht. Auf diese Weise dehnt sich das Gewebe langsam auf, und nach etwa 3 Monaten kann der Expander dann gegen ein Silikonimplantat ausgetauscht werden.

Von Frau zu Frau

Die wichtigste Basis für alle diese Eingriffe ist ein tiefes Vertrauen zu Ihrem/r plastischen Chirurg/in. Daher betone ich gerne die Wichtigkeit eines Beratungsgespräches. Dadurch können Sie nicht nur herausfinden, ob der- oder diejenige Arzt/Ärztin für Sie die richtige Wahl ist, sondern erfahren gleich mehr darüber, welche Option(en) für Sie in Frage kommen.

„Check once a month, live every moment“

Wenn auch kleine Dinge ins Gewicht fallen

Viele von uns kennen dieses Problem: die kleinen hartnäckigen Fettdepots, die trotz Sport und Diäten einfach nicht verschwinden wollen. Eine Operation kommt für Sie aber auch nicht in Frage? Die sogenannte Fett-Weg-Spritze stellt heutzutage eine gute Alternative zu operativen Eingriffen dar.

Was ist die Fett-Weg-Spritze?

In meiner Ordination verwende ich die Spritze der Marke Aqualyx®, da dieses Produkt europaweit bisher am besten erprobt wurde.

Aqualyx® wird mit einer Spritze in subkutanes Fett eingebracht, wodurch die Oberflächenspannung der (Fett)Zellmembran verändert wird. Die Durchlässigkeit der Zellmembran erhöht sich und der Austausch von zellinternen und externen Flüssigkeiten startet. Der Zufluss sorgt für ein Anschwellen der Zelle und freie Fettsäuren  verlassen das Zellinnere. Die zerstörten Fettzellen werden in weiterer Folge über das Lymphsystem abtransportiert.

Die Fettzellen werden durch die Injektion dauerhaft zerstört und gleichzeitig wird das Hautbild geglättet.

Für welche Regionen eignet sich die Fett-Weg-Spritze besonders?

Diese Behandlung eignet sich besonders zur effektiven Befreiung von kleinen Fettdepots. Gut geeignete Areale sind: Doppelkinn, Hüfte, Oberarme, Reiterhosen, Knie, Fußfessel, Rücken, BH-Speck uvm.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass die Fett-Weg-Spritze keine geeignete Methode zur Abnahme oder auch zur Formung der Silhouette ist. Mit der Spritze können lediglich kleine Areale behandelt werden. Ausgedehntere Entfernung von Fettgewebe kann nur durch eine Fettabsaugung erfolgen.

Was sind die Kosten einer Fett-Weg-Spritze?

Kosten: 400,- pro Behandlung. Aus hygienischen Gründen teile ich keine Ampulle auf mehrere Patienten auf. Sie kaufen eine Ampulle und können diese dann auch aufbrauchen. Einzelne Regionen zu einem reduzierten Preis sind daher leider nicht möglich.

Wie sind die Ausfallzeiten?

Nach der Behandlung dürfen Sie nach Hause gehen. Auch Duschen ist anders als nach einer operativen Behandlung noch am selben Tag erlaubt.

Wenn Sie Interesse an einer Behandlung haben, kann ich Ihnen gerne alles über Aqualyx® in einem ausführlichen Beratungsgespräch erzählen. Melden Sie sich gerne jederzeit unter 01 89 22 166 oder schreiben Sie uns ein Mail unter ordination@rejzek.at.

Vom Schambereich zum Charmebereich

Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren etabliert und gehört mittlerweile zum Alltag eines plastischen Chirurgen: die Intimchirurgie. Doch was bedeutet vaginale Ästhetik und welche Behandlungsmethoden stehen seitens der plastischen Chirurgie zur Verfügung, wenn man unzufrieden ist? Gibt es überhaupt so etwas wie einen unästhetischen Schambereich?

Das Schema F der Intimkorrektur …

… gibt es nicht. Die wenigsten Patientinnen wissen, dass sich unsere Geschlechtsorgane im Laufe des Lebens ganz unterschiedlich entwickeln können. Diese Entwicklung ist auch von Frau zu Frau verschieden. Die genetische Veranlagung spielt dabei eine große Rolle. Aber auch eine Geburt oder starker Gewichtsverlust können die vaginale Ästhetik negativ beeinflussen. Doch was passiert, wenn sich unser intimstes Organ anders entwickelt hat als gewünscht? Abgesehen von kleinen ästhetischen Unschönheiten tritt der Wunsch nach einer Korrektur oft aufgrund teils gravierenden Einschränkung im Alltag auf. Die Belastungen reichen von Verzicht auf Sportarten wie Radfahren und Reiten bis hin zu schmerzhaftem Geschlechtsverkehr oder gar Infektionen.

Die meisten Patientinnen mit dem Wunsch eines chirurgischen Eingriffes haben unterschiedlich große Schamlippen. Meist sind die inneren oder äußeren Schamlippen zu groß bzw. zu klein und stören dadurch bei Bewegungen.

Die unterschiedlichen Behandlungsmethoden

Labioplastik

Durch einen operativen Eingriff im Genitalbereich kann der plastische Chirurg Abhilfe und Besserung schaffen. Ziel des Eingriffes ist es, die inneren Schamlippen so zu verkleinern, dass diese durch die großen Schamlippen bedeckt werden.  Es handelt es sich um einen relativ risikoarmen Eingriff der ambulant und in lokaler Anästhesie durchgeführt werden kann. Die Labioplastik ist außerdem eine Methode, um die Symmetrie des Geschlechtsorgans wieder herzustellen.

Einbringung von Eigenfett in die äußeren Schamlippen

Eine andere Möglichkeit ist die Einbringung von Eigenfett in die äußeren Schamlippen. Zu kleine oder schlaffe äußere Schamlippen können durch Einbringung von Eigenfett optimiert und dadurch ein ästhetisches Gesamtbild wiederhergestellt werden.

Gerne beraten wir Sie persönlich von Frau zu Frau über die Behandlungsmethoden.

Lassen Sie uns dabei helfen, durch jahrelange Erfahrung Ihren Schambereich zu Ihrem Charmebereich werden zu lassen.

Wie finde ich den richtigen Plastischen Chirurgen?

Ihr Entschluss, Ihr körperliches Wohlbefinden durch eine ästhetische Operation wieder zu verbessern ist gefasst? Sie wissen was zu tun ist und jetzt soll es ans Eingemachte gehen? Oder sind Sie noch unschlüssig und würden sich gerne einmal unverbindlich über alle Möglichkeiten informieren lassen, die die plastische Chirurgie bieten kann? In jedem Fall rate ich Ihnen, nehmen Sie sich Zeit und suchen Sie den richtigen Arzt für sich!

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan und deshalb möchte ich Ihnen heute ein paar Anhaltspunkte mit auf den Weg geben, die Sie in Ihrer Entscheidungsfindung unterstützen sollen.
Dieser Artikel mit Hilfestellungen basiert auf einem Kapitel aus meinem Buch „Einfach schön!“. Es soll Patienten helfen, die persönliche Nadel im Heuhaufen zu finden. Denn das Angebot ist zwar groß, dennoch spielen viele Faktoren mit bei der Suche nach dem „richtigen Chirurgen“.

Berufsbezeichnung

Generell gilt: Die reguläre Bezeichnung, die der Arzt haben sollte, lautet beim plastischen Chirurgen „Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie“, bei anderen Fachärzten und Allgemeinmedizinern, die Ästhetische Operationen durchführen, sollte der Zusatz „Ästhetischer Mediziner“, oder „Ästhetischer Chirurg“ angeführt sein. Ein seriöser Arzt wird keine Probleme damit haben, Sie über seine Ausbildung und seine Erfahrungen, mit dem von Ihnen gewünschten Eingriff umfassend zu informieren.

Auf der Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC) finden Sie unter dem Punkt „Artzsuche“ ein Verzeichnis jener Fachärzte für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, welche ordentliche Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie sind. Diese Fachärzte dürfen alle Ästhetischen Operationen durchführen. Dennoch gilt, informieren Sie sich vorab, denn nicht jeder Arzt bietet auch alle Eingriffe an oder hat bereits die notwendige Routine.

Unter www.aesthetischeoperationen-aerzte.at/arztsuche/ finden Sie außerdem eine Suchmaschine der Ärztekammer Österreich, mit welcher Sie herausfinden können, welcher Ärzte aus anderen Fachrichtungen, die den Zusatz „Ästhetischer Mediziner“, oder „Ästhetischer Chirurg“ tragen zu welcher Ästhetischen Operation zugelassen sind.

Erfahrungsberichte und Bewertungen von Patienten

Profitieren Sie von Erfahrungen anderer! Gute Quellen sind Bekannte, die eine solche Operation schon hinter sich haben oder Internetportale und Foren wie z.B. Docfinder. Hier können Sie als interessierter, möglicher Patient Bewertungen zu dem zukünftigen Arzt Ihres Vertrauens einsehen und Erfahrungsberichte anderer Patienten lesen.

Machen Sie sich auch schlau bezüglich der ästhetischen Operation generell. Wenn Sie vorab schon informiert sind, wird es Ihnen leichter fallen im Gespräch mit dem Arzt die richtigen Fragen zu stellen. Gerne möchte ich Sie in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ich für die von mir angebotenen Eingriffe auch Infomaterial in Form von Reports mit allem Wissenswertem rund um die OP für Sie bereitstelle. Eine Sammlung aller Infos zu allen OPs gibt es in Form meines Buches „Einfach schön!“. Sowohl einen kostenlosen Ratgeber als auch das Buch um € 17,95  können Sie direkt telefonisch unter 01 89 22 166 oder per Mail an ordination@rejzek.at bestellen.

Persönliches Gespräch

Wenn Sie sich dann für einen Arzt entschieden haben, vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch und machen sich selbst ein Bild. Fragen Sie auch nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten und lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag geben. Fühlen Sie sich nach dem Gespräch nicht nur gut informiert, sondern haben auch das Gefühl, sich in den richtigen Händen zu befinden? Dann nehmen Sie sich nochmals Bedenkzeit, um die Vorteile und die Risiken für sich persönlich abzuwägen. Ein guter Arzt wird Sie nicht zu einem Eingriff drängen und Ihnen immer wieder für weitere Fragen zur Verfügung stehen.
Mein abschließender Ratschlag: Hören Sie auf Ihr Gefühl und wählen Sie den Plastischen Chirurgen, bei dem Sie sich am wohlsten fühlen. Denn Vertrauen ist das Um und Auf im Arzt-Patienten Verhältnis!

Bellas Schönheitstipp: strahlende Haut durch …

Viele von uns suchen danach: nach dem Geheimnis schöner Haut. Natürlich spielt unsere Veranlagung dabei eine Rolle. Aber es gibt auch ein paar clevere Tricks, die Sie im Alltag beherzigen können, um Ihre Haut wieder jugendlich strahlen zu lassen.

Gesichtsreinigung

Die regelmäßige Gesichtsreinigung ist sehr wichtig für eine strahlende, jugendliche Haut. Nur ein sauberes und gepflegtes Gesicht strahlt natürliche Schönheit aus.

In Drogeriemärkten gibt es schon tausende unterschiedliche Produkte. Ihre Pflegeprodukte sollten jedoch unbedingt auf Ihren Hauttyp abgestimmt sein.

Besonders am Abend ist eine sorgfältige, gründliche Gesichtsreinigung wichtig. Denn unsere Haut ist zu diesem Zeitpunkt „belagert“ von Make-Up-Resten, Schweiß, Ablagerungen und Schadstoffen aus der Luft, die allesamt sanft entfernt werden müssen. Dadurch bleibt die Haut porentief rein und Pickel, Mitesser oder andere Hautunreinheiten haben keine Chance.

Tipp: Auch regelmäßige Peelings bei der Kosmetikerin helfen dabei, Ablagerungen auf der Haut gezielt zu entfernen. Ein kleiner Bonus beim Besuch der Kosmetikerin ist definitiv der Entspannungseffekt. 😉

Tiefenpflege

Nicht nur die Reinigung, sondern auch die anschließende Pflege ist für einen strahlenden Teint essenziell. Mittlerweile gibt es spezielle Produkte für die Tages- und Nachtpflege. Achten Sie besonders bei Ihrer Tagescreme darauf, dass Sie immer einen Lichtschutzfaktor aufweist. Übermäßige Aufnahme von Sonnenstrahlen lässt unsere Haut schneller altern.

Tipp: Massieren Sie Ihre Tages- und Nachtpflege sanft in Ihr Gesicht ein – das regt die Durchblutung an.

Vampirlifting

Stars und Models aus Hollywood schwören darauf: das sogenannte Vampirlifting. Diese Eigenbluttherapie hilft dabei, Ihrer Haut einen neuen „Boost“ zu verleihen. Dabei wird den PatientInnen Blut abgenommen, welches danach in einer Zentrifuge aufbereitet wird. Das Plasma setzt sich ab und wird dann mit einer winzigen Nadel unter Ihre Oberhaut gesetzt oder für Volumenaufbau auch direkt unter die Falten gespritzt. Dies kurbelt die natürliche Kollagen- und Elastinproduktion an und sorgt dafür, dass schlaffe, faltige Haut wieder aufgepolstert wird. Ihre Haut wirkt danach „dichter“ und fester.

Selbstverständlich bietet Frau Dr. Rejzek das Vampirlifting in ihrer Ordination an. Informieren Sie sich gerne per Telefon, Email oder vereinbaren Sie sich direkt einen Beratungstermin.

Wasser trinken

Viel Flüssigkeit ist nicht nur essenziell um Kreislaufproblemen vorzubeugen, sondern nebenbei auch noch gut für unsere Haut. Hier finden Sie 3 Tipps für „Flüssigkeitsscheue“, wie Sie das Wundermittel Wasser besser in Ihren Alltag integrieren können.

Schön schlafen 

Klingt zu einfach? Den Schönheitsschlaf gibt es jedoch tatsächlich. In einem früheren Blogbeitrag habe ich mich diesem Thema ausführlich gewidmet, lesen Sie doch mal nach.

Stressabbau

Sei es durch Sport oder einem regelmäßigen Besuch bei der Masseurin – Stressabbau ist für unseren Körper enorm wichtig. Finden Sie Ihre Balance und ich verspreche Ihnen, es spiegelt sich nach Außen wider. Versuchen Sie mit einem Lächeln in den Tag zu starten und finden Sie auch im stressigen Arbeitsalltag durch regelmäßige Pausen Momente zum Durchatmen. Ihre Haut wird es Ihnen danken.

In 5 Schritten zu einem neuen Wohlbefinden!

Viele, die das erste Mal bei uns in der Ordination anrufen, fragen einmal ganz generell nach, was sie nun tun müssen, wenn Sie sich für eine OP interessieren und wie es weitergeht. Ich habe mir daher überlegt, hier eine 5 Schritte „Anleitung“ für Sie zu verfassen, damit Sie einen besseren Einblick in unseren Ablauf erhalten.

1. Beratung

Nach Kontaktaufnahme über einen unserer Kanäle (Telefon, Mail, Facebook, Homepage,…) können wir gemeinsam einen passenden Termin für eine erste Beratung finden. In dem ausführlichen Gespräch werde ich Sie über die Möglichkeiten aber auch die Risiken Ihrer Wunsch-OP aufklären und Sie können mir alle Fragen stellen, die Sie zu dem Thema haben. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch sollten Sie die Ordi (vorerst) ohne Fragen verlassen. Natürlich kommen dann noch einige Fragen dazu, wenn Sie alle Infos einmal „setzen“ lassen und die Idee zu einem fixen Vorhaben wird. Sollten dann noch Fragen auftauchen, sind meine Mädels und ich jederzeit erreichbar.
Vor einer größeren OP vereinbaren wir dann noch eine OP-Vorbesprechung miteinander. Bei diesem Termin werden alle Details für die OP festgelegt und die letzten Fragen geklärt.

2. Kostenvoranschlag

Gerne erstellen wir Ihnen nach der Untersuchung und dem ersten Beratungsgespräch einen individuellen Kostenvoranschlag.

3. Untersuchungen und Anästhesie

Bei manchen Operationen sind Untersuchungen zur OP-Freigabe notwendig. Welche Untersuchungen das im speziellen sind, finden Sie in einem ausführlichen Informationsmail, das wir Ihnen spätestens 3 Wochen vor Ihrem OP-Termin zusenden. Dann haben Sie noch ausreichend Zeit, diese Untersuchungen zu planen.
Findet Ihre OP in Narkose statt, wird sich der zuständige Anästhesist ein oder zwei Tage vor Ihrer OP telefonisch bei Ihnen melden, um Sie über die Narkose aufzuklären und die Details durchzugehen. (Auch unmittelbar vor dem Termin haben Sie aber noch die Möglichkeit, kurze Fragen zu klären.)

4. OP-Tag

Die kleineren Eingriffe finden ambulant bei uns in der Ordination statt und Sie können danach gleich nach Hause gehen. Wir planen immer ausreichend Zeitpuffer ein, dass Sie mit Frau Dr. Rejzek (oder gegebenenfalls mit dem Anästhesisten) unmittelbar letzte Fragen klären können.

Ist Ihre OP in der Privatklinik geplant, dann sollten Sie zwei Stunden vorher dort sein, damit das Einchecken problem- und stressfrei funktioniert. Eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Termin wird Frau Dr. Rejzek dann zu Ihnen ins Zimmer kommen und die Anzeichnung vornehmen.

5. Kontrollen:

Ist Ihre OP bei uns in der Ordination, dann können Sie unmittelbar vor Ihrem Termin am Empfang den ersten Kontrolltermin (in der Regel eine Woche nach OP) vereinbaren.

Sind Sie in der Klinik, dann können Sie diesen entweder mit Frau Dr. Rejzek bei der Visite nach der OP vereinbaren, oder telefonisch erledigen, wenn Sie entlassen werden.

Bellas Schönheitstipp: Viel Flüssigkeit

In den Sommermonaten lesen wir es beinahe in jedem Magazin und auf jedem Blog: wir sollen viel trinken. Ein paar von uns haben damit überhaupt keine Schwierigkeiten, doch einige kommen nicht einmal auf die Hälfte des empfohlenen Konsums.

Hier 3 Tipps, wie Ihr Körper genug Flüssigkeit bekommt:

Einen Krug Wasser und ein Glas auf dem Schreibtisch …

… damit sparen Sie sich das lästige Aufstehen in stressigen Zeiten. Sobald Sie ins Büro kommen, führt der Weg nicht nur direkt zur Kaffeemaschine, sondern auch zum Wasserhahn. Nachfüllen fällt bestimmt einfacher, wenn Sie nicht ständig Ihren Arbeitsplatz deswegen verlassen müssen.

Vermeiden Sie Fruchtsäfte und Soft Drinks so gut es geht. Sie schaden unserem Körper und unseren Zähnen. Falls Ihnen das Wasser bis zum Hals steht: probieren Sie einmal ungesüßten Tee. Kochen, auskühlen lassen, Eiswürfel in den Krug und schon haben Sie die gesunde Alternative zu dem sonst zuckerhaltigen Eistee.

Eine Flasche in der Tasche

Legen Sie jeden Morgen eine Flasche in Ihren täglichen Begleiter. Egal ob Sie nur in die Arbeit fahren, oder shoppen gehen: Ihre Flasche haben Sie ab nun immer dabei. Füllen Sie sie zu Hause an, oder an einem Trinkbrunnen in der Stadt; Auch in der Arbeit haben Sie bestimmt eine Wasserquelle. Es gibt also keine Ausreden sie nicht auf- bzw. nachfüllen zu können. 😉

Lebensmittel mit hohem Wassergehalt zu sich nehmen

Es gibt einige Lebensmittel, die einen sehr hohen Wassergehalt aufweisen. Naschen Sie beispielsweise eine Wassermelone oder einen Pfirsich. Oder bereiten Sie sich einen Kopfsalat mit Gurke, Radieschen und gekochtem Spargel zu. Außerdem sind gefrorene Weintrauben eine gute Alternative zu Eiswürfel – und Sie verdünnen Ihr gekühltes Getränk nicht. Natürlich gibt es noch viel mehr Lebensmittel mit einem hohen Wassergehalt, als hier aufgelistet sind.

Ich wünsche Ihnen einen flüssigen Sommer! 😉

Lift Up Your Bra

Ein neuer amerikanischer Trend in Sachen ästhetischer Chirurgie ist in Europa eingetroffen: das sogenannte Bra-Lifting. Passend zum Sommer können dadurch störende Fettdepots in der BH-Gegend entfernt werden und schon kann die Bikini-Saison starten.

Doch was ist das Bra-Lifting nun genau?

Gerade in der Bikini-Saison ist ein ästhetischer Busen für uns Frauen besonders wichtig. Dabei können wir mit Form und Größe durchaus zufrieden sein und trotzdem stören die rausquellenden Fettdepots an den Seiten beim Tragen des Triangel Bikini oder auch bei trägerlosen T-Shirts. Und trotz vielen Stunden im Fitnesscenter sind gerade sie es, die einfach nicht verschwinden wollen.

In dieser Sache hat die plastische Chirurgie nun eine Lösung gefunden. Beim Bra-Lifting handelt es sich um eine Kombination zwischen Fettabsaugung und Wegschneiden überschüssiger Haut, um die störenden Fettpölsterchen in der BH-Gegend weg zu bekommen.

Durch diese Kombination kann die Haut an der Seite etwas angehoben und neu platziert werden. Dabei wird darauf geachtet, dass die Nahtlinie unter dem BH-Gurt sitzt, sodass eine Narbe kaum sichtbar ist.

Informationen zur Operation

Auch in meiner Ordination biete ich ab nun diese Behandlung an.  Je nach Umfang kann der Eingriff direkt ambulant oder in einer Klinik durchgeführt werden und dauert ca. 2 Stunden. Die Kosten sind ebenfalls abhängig von der Größe des Eingriffes und belaufen sich auf ab EUR 3.840,- (inkl. MWSt).

In Amerika zeigt sich bereits ein stetiger Trend vor allem bei Frauen bis in die 40er. Ich bin gespannt, ob er auch in Europa Fuß fasst.