Beiträge

Liposuktion zur Doppelkinnreduktion

Letzte Woche habe ich Ihnen eine neuartige Methode zur Behandlung eines Doppelkinns vorgestellt, von der ich hoffe, sie bald bei mir in der Ordination anbieten zu können. 🙂

Vorerst müssen wir uns aber mit der „klassischen“ Methode einer Fettreduktion begnügen – einer Liposuktion oder auch Fettabsaugung. Das Wort „Fettabsaugung“ ruft bei vielen Menschen Gedanken an einen großen Eingriff hervor, der mit Schmerzen und hohem Zeitaufwand verbunden ist. Das ist aber nicht der Fall! Eine Liposuktion ist eine äußert effektive, schnelle und bewährte Methode zur Fettreduktion und zählt nicht umsonst zu den am häufigsten durchgeführten schönheitschirurgischen Eingriffen weltweit.

Was genau ist also eine Liposuktion?

Bei der Liposuktion werden die überschüssigen Fettzellen direkt reduziert und abgebaut. Mittels spezieller Liposuktionslösung wird das zu entfernende Fettgewebe infiltriert, aufgeweicht und anschließend mit vibrierenden Microkanülen besonders schonend entfernt. Anders als bei chemischen Behandlungen wie beispielsweise der „Fettwegspritze“, muss der Körper hier das zerstörte Fettgewebe nicht selbst abbauen, denn es wird ganz einfach manuell „abgesaugt“. Durch das flächige Unterminieren erfolgt dabei gleichzeitig eine Straffung der Haut und des Bindegewebes – ein toller Bonus! Manche Patientinnen berichten außerdem über eine deutliche Reduktion ihrer Cellulite nach einer Behandlung.

Was passiert während des Eingriffs?

Eine Liposuktion wird üblicherweise in Sedierung durchgeführt, kann aber auf Wunsch auch bei lokaler Betäubung stattfinden. Normalerweise empfinden Patientinnen und Patienten bei der Behandlung keinerlei Schmerzen. Sie spüren höchstens eine sanfte Bewegung des Gewebes, die oft mit einer Massage verglichen wird. Die möglichen Nebenwirkungen reduzieren sich in der Regel auf Blutergüsse und Schwellungen, die bald wieder verschwinden sollten. Bei einer Liposuktion sind Sie bereits nach nur einer Woche wieder gesellschaftsfähig!

Was sind die Vorteile?

Ein anderer Vorteil gegenüber anderer Methoden ist eindeutig, dass hier nur eine einzige Behandlung erforderlich ist. Sie brauchen einzig und allein zur Nachkontrolle noch einmal in die Ordination zu kommen. Die Nachsorge besteht im Regelfall aus Bandagen und eventuell Lymphdrainagen und sanften Massagen zur raschen Regeneration des Gewebes.

Wie Sie sehen ist eine Liposuktion ein schmerzfreier und sicherer Weg um lästige Fettpölsterchen schnell und effektiv loszuwerden. Wenn ich Ihr Interesse für diese Behandlung geweckt habe und Sie nun wissen wollen, ob eine Fettabsaugung für Sie in Frage kommt, dann können Sie gerne hier meinen Ratgeber „Alles über Fettabsaugung“ gratis herunterladen.

 

15 Jahre Pink Ribbon in Österreich

Anlässlich des 15. Jahrestages des „Pink Ribbon“ in Österreich, möchte ich gerne ein paar Worte bezüglich Brustkrebs an Sie richten. Die Idee der „rosa Schleife“ stammt ursprünglich von Evelyn Lauder, der Schwiegertochter der Gründerin des Kosmetikunternehmens Estée Lauder. Weltweit sollen Frauen dadurch an die Wichtigkeit der Früherkennung von Brustkrebs erinnern. Denn: eine Früherkennung kann Leben retten!
Doch, was können Sie tun, um Ihr individuelles Brustkrebs-Risiko zu senken? Die Antwort auf diese Frage ist sehr komplex, denn die Entstehung von Brustkrebs hängt von vielen Faktoren ab und nicht alle davon sind beeinflussbar. Forscher beschäftigen sich seit Jahren mit dieser und weiterführenden Fragen. Es folgt ein kurzer Überblick aus den bisher gewonnenen Erkenntnissen der durchgeführten Studien.

Mittlerweile kann fast sicher gesagt werden, dass die folgenden Faktoren bei der Entstehung von Brustkrebs eine Rolle spielen: das Alter, die hormonelle Situation, der Lebensstil und eventuell vererbte Risiko-Gene.

Nicht in jedem Lebensalter besteht ein gleich hohes Risiko an der Erkrankung. Als Richtwert gilt, dass im Alter von 35 Jahren nur etwa jede 110. Frau an Brustkrebs erkrankt. Mit zunehmendem Alter steigt jedoch das Risiko. So ist es etwa jede 27. Frau im Alter von 65 Jahren, die von der Krankheit betroffen ist. Ich möchte demnach ausdrücklich betonen, wie wichtig es gerade im Alter ab 45 Jahren ist, regelmäßig zur Brustkrebs-Früherkennung zu gehen. Eine Mammografie alle 2 Jahre kann Brustkrebs zwar leider nicht verhindern, aber ermöglicht eine Früherkennung und verbessert die Heilungschancen.
Die hormonelle Situation in unserem Körper hat ebenfalls einen Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs, ist aber kaum beeinflussbar.
Der Lebensstil ist eigentlich der einzige Risiko-Faktor, den Sie bewusst beeinflussen können. Es handelt sich um Themen wie Bewegung, Gewicht und Ess- sowie Trinkgewohnheiten. Wie viel und wie oft bewegen Sie sich? Wiegen Sie zu viel? Wie oft trinken Sie Alkohol? Ob die Ernährung jedoch tatsächlich direkten Einfluss auf das Brustkrebs-Risiko hat und ob die Mengen an Obst und Gemüse, die frau isst, eine Rolle spielen, scheint noch unklar zu sein. Nicht abzustreiten ist jedoch der Fakt, dass die Ernährung maßgeblich das Gewicht beeinflusst und somit doch keinen so unerheblichen Einfluss ausübt. Essen sie nicht zu viel und nicht zu „schwer“ aber unbedingt köstlich!
Auch die genetische Veranlagung ist ein wichtiger Einflussfaktor. Ein erhöhtes familiäres Brustkrebs-Risiko sollten Sie mit Ihrer Vertrauensärztin /-arzt besprechen.
Stress oder diverse Umweltfaktoren scheinen hingegen nach dem derzeitigen Forschungsstand eine untergeordnete Rolle bei der Entstehung eines Mammakarzinoms zu spielen.
Im Großen und Ganzen sollten Sie bewusst auf sich und Ihre Bedürfnisse schauen.

Nach dem Kampf kommt die Genesung

Ich möchte gleich eines vorwegnehmen: SIE SIND STARK!
Wenn es um die Entfernung des Tumors geht, können 80 % aller Brustkrebsoperationen in Österreich brusterhaltend durchgeführt werden. Je nach Lage des bösartigen Tumors kann seine Entfernung jedoch Hohlräume im Brustgewebe hinterlassen. In einigen Fällen kann es aber auch notwendig sein, die gesamte Brust zu entfernen.
Frauen, denen die Brust abgenommen werden muss, kämpfen dann an zwei Fronten. Denn sie kämpfen nicht nur gegen den Brustkrebs an, sondern leiden auch darunter, dass ihre Identität als Frau gefährdet ist. Eine Brustrekonstruktion kann in diesem Fall ein weiterer Schritt auf dem Weg zur umfassenden Genesung sein.
Und hier kommt die plastische Chirurgie ins Spiel. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Methoden, um die Brust so zu rekonstruieren, dass die Betroffenen zufrieden sind und das kosmetische Ergebnis der gesunden Brust in einem hohen Maß entspricht. Je nach Ausgangslage kann die Brust mit Eigengewebe oder einem Implantat aufgebaut werden. Die Brustrekonstruktion kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt – sofort oder Jahre später – erfolgen. Nach dem erfolgreichen Kampf gegen den Brustkrebs fehlt vielen Frauen die seelische Kraft für den Aufbau der Brust, daher entscheidet sich ein Großteil für einen späteren Eingriff.

Abhängig davon, ob neben Brustgewebe Haut und/oder der Warzenhof entfernt wird, muss mit insgesamt 2-3 Operationen gerechnet werden, um den Wiederaufbau abzuschließen, wobei im Falle der Sofortrekonstruktion natürlich eine OP weniger zu machen ist.

Aufbau mit Eigenfett

Mittels Eigenfetttransplantation kann die entferne Brust wieder aufgebaut werden. Dafür sind jedoch ausreichend Fettdepots notwendig, die dann abgesaugt, aufbereitet und in die Brust eingebracht werden können. Mit dieser Methode können sehr schöne und natürliche Ergebnisse erzielt werden. Allerdings muss hier beachtet werden, dass sicherlich 3 bis 4 Sitzungen nötig sind, um ein Ergebnis sehen zu können.

Brustaufbau mit Fremdgewebe

Bei intaktem Brustmuskel kann ein Implantat aus Silikon darunter eingebracht werden. Diese Variante ist weniger aufwändig als eine Brustwiederherstellung mit Eigengewebe, die auf mehrere Etappen erfolgen muss. Für diese Methode noch ausreichend Haut verbleiben, um das Implantat einzubringen. Dieses kann entweder unter den Brustmuskel oder unter die Haut gesetzt werden. Wenn genügend Haut vorhanden, kann das Implantat gleich im Rahmen der Tumoroperation eingebracht werden.
Da es bei einer Brustrekonstruktion mittels Implantat sehr schwierig ist, die Brüste einander so gut wie möglich anzugleichen, kann hier mit einem Lipofilling quasi der „Feinschliff“ gemacht werden. Natürlich ist auch hier wieder das Können des plastischen Chirurgen gefragt, um ein natürliches, schönes Ergebnis erzielen zu können.

Expander und Implantat

Ist nicht ausreichend Haut nach der Entfernung verblieben, kann mit einem Expander die bestehende Haut zunächst schrittweise aufgedehnt werden. Dabei wird unmittelbar nach Entfernung der Brust an deren Stelle ein leerer Ballon mit einem Ventil eingebracht. In regelmäßigen Abständen wird über 3 Monate hinweg über das Ventil Kochsalzlösung in den Ballon eingebracht. Auf diese Weise dehnt sich das Gewebe langsam auf, und nach etwa 3 Monaten kann der Expander dann gegen ein Silikonimplantat ausgetauscht werden.

Von Frau zu Frau

Die wichtigste Basis für alle diese Eingriffe ist ein tiefes Vertrauen zu Ihrem/r plastischen Chirurg/in. Daher betone ich gerne die Wichtigkeit eines Beratungsgespräches. Dadurch können Sie nicht nur herausfinden, ob der- oder diejenige Arzt/Ärztin für Sie die richtige Wahl ist, sondern erfahren gleich mehr darüber, welche Option(en) für Sie in Frage kommen.

„Check once a month, live every moment“

Bellas Schönheitstipp: Viel Flüssigkeit

In den Sommermonaten lesen wir es beinahe in jedem Magazin und auf jedem Blog: wir sollen viel trinken. Ein paar von uns haben damit überhaupt keine Schwierigkeiten, doch einige kommen nicht einmal auf die Hälfte des empfohlenen Konsums.

Hier 3 Tipps, wie Ihr Körper genug Flüssigkeit bekommt:

Einen Krug Wasser und ein Glas auf dem Schreibtisch …

… damit sparen Sie sich das lästige Aufstehen in stressigen Zeiten. Sobald Sie ins Büro kommen, führt der Weg nicht nur direkt zur Kaffeemaschine, sondern auch zum Wasserhahn. Nachfüllen fällt bestimmt einfacher, wenn Sie nicht ständig Ihren Arbeitsplatz deswegen verlassen müssen.

Vermeiden Sie Fruchtsäfte und Soft Drinks so gut es geht. Sie schaden unserem Körper und unseren Zähnen. Falls Ihnen das Wasser bis zum Hals steht: probieren Sie einmal ungesüßten Tee. Kochen, auskühlen lassen, Eiswürfel in den Krug und schon haben Sie die gesunde Alternative zu dem sonst zuckerhaltigen Eistee.

Eine Flasche in der Tasche

Legen Sie jeden Morgen eine Flasche in Ihren täglichen Begleiter. Egal ob Sie nur in die Arbeit fahren, oder shoppen gehen: Ihre Flasche haben Sie ab nun immer dabei. Füllen Sie sie zu Hause an, oder an einem Trinkbrunnen in der Stadt; Auch in der Arbeit haben Sie bestimmt eine Wasserquelle. Es gibt also keine Ausreden sie nicht auf- bzw. nachfüllen zu können. 😉

Lebensmittel mit hohem Wassergehalt zu sich nehmen

Es gibt einige Lebensmittel, die einen sehr hohen Wassergehalt aufweisen. Naschen Sie beispielsweise eine Wassermelone oder einen Pfirsich. Oder bereiten Sie sich einen Kopfsalat mit Gurke, Radieschen und gekochtem Spargel zu. Außerdem sind gefrorene Weintrauben eine gute Alternative zu Eiswürfel – und Sie verdünnen Ihr gekühltes Getränk nicht. Natürlich gibt es noch viel mehr Lebensmittel mit einem hohen Wassergehalt, als hier aufgelistet sind.

Ich wünsche Ihnen einen flüssigen Sommer! 😉

Bellas Schönheitstipp: Schlafen für die Schönheit

Der Schönheitsschlaf – Klingt doch eigentlich fast zu schön um wahr zu sein. Schlafen und gleichzeitig schön werden. Was wie ein Märchen oder Mythos klingt, ist wirklich wahr. Denn im Schlaf wird ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das dafür sorgt, dass sich die Haut regenerieren kann.

Schön im Schlaf

Aber der Schlaf ist nicht nur für die Erholung der Haut wichtig – Auch die Konzentration nimmt über den Tag ab, wenn man an Schlafmangel leidet.
Was Schlafmangel noch auslöst, kennt wahrscheinlich jeder: blasse und trockene Haut und Ringe unter den Augen. Der Blick in den Spiegel ist nach einer schlaflosen Nacht meist weniger erfreulich. Auf längere Sicht wird die Haut durch den Mangel des Wachstumshormons außerdem dünner und neigt eher zu Faltenbildung.
Den Schönheitsschlaf gibt es also tatsächlich. Um ihn noch optimaler zu gestalten, kann man mit Kosmetikartikeln noch ein wenig nachhelfen. In der Nacht sollte man eine andere Hautcreme als am Tag verwenden. Denn über den Tag braucht unsere Haut Schutz vor UV-Strahlen, vor Schmutz und anderen Umwelteinflüssen. Für die Ruhe- und Erholungsphase in der Nacht sind regenerierende Wirkstoffe wie Ribonukleinsäure wichtig. Es ist außerdem wichtig, die Haut vor dem Schönheitsschlaf von Make-up-Resten zu befreien, denn sonst können die Poren verstopfen. Die Folge: Pickel und unreine Haut.

Schlank im Schlaf

Aber Schlafmangel hat nicht nur eine Auswirkung auf unsere Haut, sondern außerdem auf unseren Körper. Durch ein Hormon verspürt man während des Schlafs keinen Hunger und so ist es möglich, schon mal zehn Stunden ohne zu essen durchzuhalten. Wäre man in dieser Zeit wach, würde man es hingegen nicht so lange aushalten. Somit kann Schlafmangel auf lange Sicht auch zu Übergewicht führen.

Um den Körper optimal auf den Schlaf vorzubereiten, sollte man abends möglichst nur noch entspannende Tätigkeiten ausüben, damit der Körper zur Ruhe kommt. Wer früher zu Abend isst, schläft auch besser. Denn Essen hält unseren Verdauungstrakt wach.
Ich selbst weiß aus eigener Erfahrung aber ganz genau: Immer geht das nicht so einfach mit dem entspannten Schönheitsschlaf. Aber Sie wissen ja; Wenn es mal nicht so läuft, gibt es immer noch kleine Helferlein, um Sie dennoch strahlen zu lassen  😉

Rundum schöne Brust

Zu spitz, zu flach, zu hell, zu dunkel.

Die Rede ist nicht etwa von Schuhen.

Der ultimative Trend bei Schönheitsoperationen im Jahr 2017 heißt: Brustwarzenkorrektur. Die Brustwarzen sind ein wichtiger Teil der weiblichen Brust. Viele Frauen sind mit deren individuellen Form und Größe der Brustwarzen und des Warzenvorhofes unzufrieden.

Doch was ist denn nun die „schönste“ Warze?

Diese Frage nahm die Plastic Surgery Group zum Anlass und führte eine Umfrage durch, in der den 131 Teilnehmerinnen Bilder von unterschiedlichen Brustwarzen gezeigt wurden. Die als attraktivsten bewerteten Brustwarzen besetzten ca. 25-30% der Brust, wenn man den Busen vor sich sieht.

Ob groß, klein oder irgendwo dazwischen. Es scheint, als ob ein neues kosmetisches Feld entfesselt wurde.

 

Bei chirurgischen Eingriffen wie der Brustvergrößerung, Brustverkleinerung und Bruststraffung wird sogleich darauf geachtet, dass die Brustwarze richtig und schön platziert wird. Bei lediglich kleinen Unzufriedenheit lassen sich die Brustwarzen als alleiniger Eingriff sehr gut operieren.

Informationen zur Operation

Die Operation wird ambulant in einer lokalen Anästhesie durchgeführt und dauert ungefähr 1,5 Stunden. Eine Erstbegutachtung um mit Ihnen über Ihre Wünsche und Möglichkeiten zu sprechen ist unbedingt notwendig. Brustwarzenkorrekturen sind im Vergleich zu anderen Operationen im Brustbereich kostengünstig. Auch ich führe Korrekturoperationen an den Brustwarzen durch. Vereinbaren Sie doch ein Beratungsgespräch und wir finden gemeinsam eine optimale Lösung für Sie!

„Going flat“ oder der Trend zur flachen Brust

Als sich Angelina Jolie im Jahr 2013 beide Brüste entfernen ließ, wurden viele von uns das erste Mal auf das Thema Brustentfernung aufmerksam. Aber relativ kurz nachdem sie die Entfernung ihrer Brüste öffentlich gemacht hatte, sah sie bald wieder genau so aus wie zuvor. Und das verdankt sie der rekonstruktiven Chirurgie. Ob die Entfernung nun vorsorglich, wie bei Angelina Jolie, oder wegen eines Tumors akut passiert, es gibt Möglichkeiten danach, wieder eine weibliche Brustform zu erlangen.

„Going flat“

Doch in Amerika zeichnet sich nun ein Trend ab, der unter „going flat“ bekannt wird. Frauen, die diesem Trend folgen, verzichten auf die rekonstruktive Chirurgie mittels Implantaten oder Eigenfett nach der Entfernung ihrer Brust. Sie wollen keinen Wiederaufbau der Brust, sondern stehen zu den Narben und der flachen Brust, die die notwendige OP hinterlassen hat. Besonders in sozialen Netzwerken sieht man immer häufiger Frauen, die sich nach der Abnahme kunstvoll tätowiert oder kunstvoll fotografiert zeigen. Die New York Foundation for the Arts hat die amerikanische Fotokünstlerin Isis Charise für ein Projekt zu diesem Thema engagiert: „The Grace Project“. Dafür fotografiert sie Brustkrebsüberlebende nach einer Mastektomie (Brustabnahme) mit der Würde und Schönheit griechischer Göttinnen. Entstehen soll dabei eine große Porträtserie.

Hierzulande kein Trend zu „going flat“

 

In Österreich hingegen scheint sich kein Trend in diese Richtung zu zeigen.

Hier liegt die jährliche Zahl der Brustkrebs-Neuerkrankungen laut Statistik Austria bei 5500 Frauen und rund 70 Männern. Bei meiner Arbeit an der Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie am Universitätsklinikum St.Pölten werde ich immer wieder mit dieser Art der rekonstruktiven Chirurgie konfrontiert. Denn bei uns ist die Wiederherstellung der Brust nach einer Brustentfernung schon Teil der Standardbehandlung und wird von den heimischen Krankenkassen bis zur letzten nötigen Operation übernommen. Hier muss jedoch betont werden, dass wir als plastische Chirurgen den Patientinnen natürlich beratend zur Seite stehen, den Patientinnen jedoch keine Entscheidung aufzwingen oder einreden können.

„Going flat“ kommt aber erfahrungsgemäß in Österreich für viele Frauen nicht in Frage. Obwohl die Operationen auch mit Risiken verbunden sind, gehen viele Frauen bewusst den Weg des Wiederaufbaues, um sich wieder „als Frau zu fühlen“.

Hautsache ist Hauptsache

cute_smile_3-wallpaper-1920x1080

Es heißt ja: Die Augen sind der Spiegel der Seele, aber eigentlich könnte man das auch von unserer Haut behaupten. Darüber hinaus gibt Sie nicht nur eine Aussage ab, wie unser psychisches Befinden ist, nein, auch körperliche Gesundheit lässt sich an ihr ablesen. Glatte, straffe Haut steht für Jugend, Gesundheit und Schönheit. Je mehr Unausgeglichenheiten, Stress und entzündliche Prozesse in uns toben desto unebener, unreiner und kranker wird auch die Haut!

Wie dem Rest unseres Körpers, tut auch unserer Haut eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und gesunden Fetten richtig gut. Die darin enthaltenen Mineralien, Vitamine und Antioxidantien halten unsere Haut aktiv und funktionsfähig. Wichtige Mineralien hinsichtlich unserer Haut sind z.B. Silizium, Zink und Schwefel.

  • Ein Siliziummangel führt zu einer geringeren Hautelastizität, was Faltenbildung und die Bildung von Altersflecken beschleunigt. Siliziumreiche Nahrungsmittel sind z.B. Salatgurken und Pilze
  • Schwefelverbindungen unterstützen die Ausleitungsorgane, also auch den Abbau von Giften und entlasten somit die Haut.
    Z.B enthalten in Radieschen, Rettich und Kohlgemüse.
  • Zink ist wichtig bei der Bildung von Kollagen als Basis des Bindegewebes und hilft auch bei der Kontrolle des Fettgehaltes der Haut.

Antioxidantien spielen eine wichtige Rolle, da sie oxidativen Stress abbauen und den Körper vor freien Radikalen schützen, welche z.B. zu ausgeprägter Faltenbildung führen. Freie Radikale entstehen und gelangen durch Zusatzstoffe in Fertiggerichten, Rauchen, Alkohol oder auch Sonnenbrand in unseren Körper.

Einige Lebensmittel, die eine Kombination der oben genannten Mineralien und Antioxidantien enthalten, sind z.B. Eier aus Freilandhaltung, Spinat und das Gewürz Kurkuma. Auch Beeren, am besten möglichst dunkle Sorten, Tomaten und Möhren sind ein wahrer Quell der Schönheit für unsere Haut.  Weiters sind Lebensmittel die generell viel Vitamin C, Beta Carotin und Vitamin E enthalten auch reich an Antioxidantien. Am besten bleiben diese erhalten, wenn man Obst und Gemüse eher roh oder schonend gedünstet verspeist.

Und bitte das Trinken nicht vergessen!
Ca. zwei Liter Wasser pro Tag sollten es schon sein, da Wasser immens wichtig für den Stoffwechsel ist und der Haut hilft, schädliche Stoffe auszuleiten. Außerdem hält es unsere Haut prall und strahlend. Gerne darf es auch ungesüßter Tee sein. Hier ist besonders grüner Tee mit seiner vermutlich hautkrebssenkenden Wirkung zu empfehlen.

Natürlich gibt es auch einige Nahrungsmittel, die sich negativ auf unser Hautbild und die Gesundheit auswirken können. Ganz oben stehen Zucker und zu viel Stärke aus Weißmehlprodukten. Diese können zur Verschlechterung des Stützgewebes und Schädigung der Hautfasern führen. Die Folge: Die Haut verliert ihre Elastizität und Spannkraft und Falten werden sichtbar. Ebenfalls können ein großer Konsum an Fleisch und Wurstwaren das Faltenwachstum beschleunigen.

Alles in allem gilt aber auf die gesunde Mischung kommt es an! Damit die positive Wirkung der Lebensmittel auch greifen kann, hilft natürlich ein einmaliger Verzehr nicht. Auch hier ist Regelmäßigkeit der Schlüssel.

Hyperhidrose – Ein schweißtreibendes Problem

arm-pit-female-10747707_xlSie kennen das; Man ist aufgeregt, man ist in Eile, draußen ist es heiß oder Sie sind gerade beim Sport. Das Fazit, man schwitzt. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang des Körpers, der leider auch sehr unnatürliche Ausmaße annehmen kann. Abnormal starkes Schwitzen ist auch unter dem Namen Hyperhidrose bekannt und kann sogar unkontrolliert und ohne besondere Außeneinwirkung (z.B. Hitze) ausbrechen. Dabei unterscheiden sich zwei Formen:

Die lokale Hyperhidrose: Hier ist meist eine Region besonders stark betroffen. Schweißausbrüche treten entweder im Gesicht, an Händen und Füßen, dem Gesäß, dem Genitalbereich, oder meistens unter den Achseln auf. Die Ursache ist leider unklar.

Die generelle Form: Die Schweißausbrüche finden am gesamten Körper statt. Ursache können hierfür Schilddrüsenerkrankungen, die Wechseljahre, oder starkes Übergewicht sein. Auch Kreislaufprobleme oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten, können die Schweißproduktion noch zusätzlich anregen.

Obwohl es keine Vorbeugemaßnahmen zur Vermeidung eines Schweißausbruches gibt, gibt es sehr wohl einige Dinge, die das Schwitzen in beide Richtungen beeinflussen können.

  • Genussmittel wie Kaffee, Zigaretten oder Bier enthalten Inhaltsstoffe, die den Stoffwechsel anregen und so die Schweißproduktion fördern. Ein Verzicht könnte helfen.
  • Starkes Übergewicht ist ein wichtiger Faktor. Der Körper muss sich in diesem Fall bei allen Bewegungen viel mehr anstrengen und die Schweißproduktion läuft somit auf Hochtouren.
  • Sehr stark gewürzte Speisen können zu noch stärkerem Schwitzen führen. Wärmerezeptoren der Zunge nehmen diesen chemischen Reiz als „heiß“ wahr. Der Köper reagiert darauf mit einer erhöhten Schweißproduktion, um sich abzukühlen.
  • Weit geschnittene, luftdurchlässige Kleidung und Stoffe aus natürlichen Materialien wie Baumwolle oder Leinen, können ein wenig Linderung verschaffen.

Natürlich lässt sich eine richtige Hyperhidrose auch durch Vermeidung dieser Faktoren nicht wirklich  in den Griff bekommen. Hier kann die plastische Chirurgie Abhilfe schaffen. Je nach Region und Art der Beschwerden bietet sich entweder eine vorübergehende Linderung mittels Botox oder eine dauerhafte Lösung mittels Schweißdrüsenabsaugung an. Der kleine operative Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und gilt als relativ unkompliziert und risikoarm.

Derzeit wird übermäßig starkes Schwitzen von den österreichischen Krankenkassen und sehr vielen Ärzten, nicht als Krankheit eingestuft und deshalb eine Behandlung von den Kassen nicht übernommen. Da viele Betroffene aber extrem unter den Beschwerden leiden und diese quasi permanent sind, entschließen sich viele den Eingriff privat durchführen zu lassen.

Gerne finde ich mit Ihnen, in einem persönlichen Beratungsgespräch, die passende Lösung für Ihr Anliegen!

                                                                                                     

 

Über die Autorin

Dr. Andrea RejzekDr. Andrea Rejzek ist plastische Chirurgin aus Leidenschaft! Neben ihrer Tätigkeit als Oberärztin am Landesklinikum St.Pölten, betreibt sie seit Juli 2006 äußerst erfolgreich eine Privatordination in Wien.
Regelmäßige Fortbildungen, sowie die Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen ist selbstverständlich, um die Behandlungen und Operationen stets auf höchstem Niveau und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gewährleisten.
Frau Dr. Andrea Rejzek verkörpert ihren Leitspruch „Einfühlsame Beratung von Frau zu Frau“ wie keine andere. Was ihre Patienten besonders an ihr schätzen: Sie versteht es, als Ärztin höchste Professionalität und ihr Können mit ihrer einfühlsamen Art und sozialen Kompetenz hervorragend zu ergänzen.
Dr. Andrea Rejzek ist außerdem aktives Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie und des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC).

Zeiten ändern sich – die Zeitumstellung

schlafende Frau

schlafende Frau

Und zwar schneller als man denkt. Am 27.03.2016, dieses Jahr genau am Ostersonntag, wird die Sommerzeit wieder eingeläutet. Nicht nur, dass uns eine Stunde an diesem Tag geraubt wird, nein es können auch ein paar unangenehme Auswirkungen auf unseren Schlaf-/Wachrhythmus entstehen.

Jeder von uns besitzt eine Art innere Uhr, die immer einem bestimmten Tagesrhythmus folgt und Einfluss auf unsere biologischen Funktionen hat. Dazu zählen z.B. Hormonausschüttung, Pulsfrequenz und auch Körpertemperatur.

Weiterlesen

PRP – Schönheit aus eigener Kraft

Haben Sie schon einmal von der Behandlug mit PRP gehört?

Diese Abkürzung steht für platelet-rich plasma“, oder zu deutsch „plättchenreiches Plasma“ oder auch „autologes Plasma“. Dieses autologe Plasma ist ein Bestandteil des Blutes. Es trägt maßgeblich zur Wundheilung und zur Geweberegeneration bei. Außerdem bewirkt es auch die Neubildung von kleinen Blutgefäßen. Durch das Plasma und seine Wirkung wird auch die Bildung und Differenzierung von Stammzellen angeregt. Die Wirkungen, die vom PRP im Körper freigesetzt werden, könnten als «körpereigene, chemische Fabrik» betrachtet werden. Weiterlesen