Candice Swanepoel bei der Victoria’s Secret Fashionshow Ende November 2017 in Shanghai.

Candice Swanepoel bei der Victoria's Secret Fashionshow Ende November 2017 in Shanghai.

Instagram @angelcandices

Auf den ersten Blick einfach nur ein toller Schnappschuss eines erfolgreichen Supermodels. Erst zwei Wochen später bekam das Foto aufgrund eines Instagram-Posts der schönen Südafrikanerin eine ganz neue Bedeutung. Candice zum Zeitpunkt des Fotos schwanger! Bei ganz genauer Betrachtung des Bildes ist der kleine Babybauch auch tatsächlich schon zu sehen. Die Powerfrau möchte damit beweisen, dass sie Kind und Karriere ganz leicht unter einen Hut bringen kann. Ob die Diät, die die Victoria’s Secret Engel vor der Show halten müssen, für die Entwicklung eines Babies förderlich ist, ist allerdings eine andere Frage..

Es war außerdem nicht das erste Mal, dass das Model mit ihrem Baby-Body für Aufregung sorgt. Denn bereits bei ihrer ersten Schwangerschaft vor einem Jahr schockierte die 29-Jährige Ihre Fans. Damals postete sie stolz ihre Vorher-Nachher-Bilder auf ihren Social Media Kanälen. Bereits nach drei Monaten war von ihrem riesigen Babybauch keine Spur mehr zu sehen und die hübsche Blondine präsentierte sich wie eh und je in knappen Bikinis. Einziger Unterschied: diesmal mit Söhnchen Anacã am Arm!

 

Heidi Klum oder Alessandra Ambrosio

Instagram @angelcandices

Gute Gene oder doch mehr?

Damit schließt sich die Wahl New Yorkerin einer ganzen Riege von Topmodels an. Kolleginnen wie Heidi Klum oder Alessandra Ambrosio haben bereits im Vorfeld mit wahnsinnig schnellen Laufsteg-Comebacks nach der Geburt für Furore gesorgt. Aber wie ist so eine krasse Transformation in so kurzer Zeit überhaupt möglich? Und wie kann es sein, dass so viele Topmodels in so kurzer Zeit etwas schaffen, dass unsereins nie oder erst nach Jahren erreicht? Candice selbst ist sich sicher: das Geheimnis ist eine Mischung aus guten Genen und den positiven Auswirkungen des Stillens. Ob es tatsächlich möglich ist, durch diese „natürlichen“ Methoden ein derart gutes und schnelles Ergebnis zu bekommen, ist allerdings fraglich.

Karrierekiller Post-Baby-Body

Wahrscheinlicher ist, dass hier noch anderweitig nachgeholfen wurde. Denn auch Models sind nun mal vor den natürlichen Veränderungen während einer Schwangerschaft nicht gefeit. Auch sie müssen Mittel und Wege finden, um ihren Körper nach der Geburt wieder in Topform zu bekommen. Alles andere würde in diesem Metier schließlich ein Karriere-Aus bedeuten! Manche gehen sogar so weit, dass sie ihr Kind 6 Wochen früher per Kaiserschnitt zur Welt bringen, um den letzten großen Dehnungsschub zu vermeiden und das Bindegewebe zu schonen. Wer nicht zu solchen drastischen und fragwürdigen Methoden greifen möchte, dem bleibt eine bessere Option:

Mommy-Makeover

Das Mommy-Makeover

Ein Eingriff, dessen Durchführung mittlerweile vielen Celebrities nachgesagt wird. Hierbei werden alle störenden Veränderungen, die durch Schwangerschaft und Geburt entstanden sind, wieder „rückgängig“ gemacht. Das beinhaltet in den meisten Fällen eine Straffung der Bauchdecke, der Brust, der Oberschenkel und in manchen Fällen auch eine Liposuktion (Fettabsaugung). Die Eingriffe können gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden und die Straffungs-Narben verschwinden anschließend dezent unter dem Bikini. Von den Zeichen einer Schwangerschaft bleibt kaum noch eine Spur.

Der Vorteil eines solchen Eingriffes ist schnell ersichtlich. Ohne große Anstrengung und in Rekordzeit ist die alte Form gänzlich oder zumindest annähernd wiederhergestellt, ein Ergebnis das mit natürlichen Methoden nicht zu erreichen ist. Kein sinnloses Abstrampeln im Fitnesscenter, kein Hadern mehr mit schlaffer Haut oder hartnäckigen Fettpölsterchen. Dafür mehr Zeit und Energie, die stattdessen genau in dieser wichtigen ersten Zeit in das Wertvollste auf der Welt investiert werden kann: das Wohl des eigenen Kindes.