Ariana Grande wird es nachgesagt. Die Topmodels Lily Aldrige und Elsa Hosk sollen es auch getan haben. Und It-Girl Bella Hadid gilt als Königin in dieser Disziplin. Die Rede ist vom sogenannten Brow-Lift. Dabei handelt es sich um einen Eingriff, der die Enden der Augenbrauen optisch anhebt. So entstehen ein offenerer Blick und schöne, mandelförmige Augen - ein Look, der momentan total im Trend liegt. Wie aber geht so ein Brow-Lift vonstatten? Gibt es Risiken und warum ist der Eingriff so beliebt? Wir haben die Antworten für Sie.

Brow-Lift auf Social Media 

Wenn man durch die Sozialen Medien scrollt, sieht man sie überall: junge Frauen mit hohen Wangenknochen und Katzenaugen. Wer glaubt, dass diese ästhetische Augenpartie nur durch Make-up entsteht, irrt. Viele der Influencer*innen, Stars und Sternchen haben nämlich tatsächlich ein Brow-Lift machen lassen. Mittlerweile gibt es sogar schon Tutorials und Anleitungen im Netz, wie man den beliebten Look nachschminken kann. Während man mit dem Abrasieren und Überschminken der Enden der Augenbrauen zwar auch einen Effekt erzielen kann, ist diese Methode doch sehr zeitaufwendig. Abgesehen davon, dass man ungeschminkt aufgrund der nur noch halb vorhandenen Augenbraue zugegebenermaßen ein wenig seltsam aussieht.

Weitaus einfacher und weniger kostenintensiv ist daher ein Eingriff beim Beauty-Doc. Auch wenn (wie immer) keiner der Celebrities zugibt, einen Eingriff gemacht zu haben, wird allein aus der Flut der betroffenen Selfies auf Social Media klar, dass das nicht ganz stimmen kann. Auch Kinderfotos von Bella Hadid legen etwa nahe, dass die Augenbraue wohl nicht von selbst nach oben gewandert ist.

Der Eingriff

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, um den gewünschten Cat-Eye-Look invasiv zu erzielen. Während die Möglichkeit besteht, durch ein teilweises Facelift die Stirnpartie anzuheben, ist diese Methode meist gar nicht notwendig. Außerdem muss dabei die lange Rekovaleszenzeit und die Möglichkeit unschöner Narbenbildung bedacht werden. Oft reicht für den gewünschten Effekt aber ohnehin bereits der weitaus weniger invasive Einsatz von Botox aus. Das Mittel wird dabei direkt in die Muskulatur rund um die Augenbraue eingebracht und verhindert, dass sich diese zusammen- und nach unten ziehen. Dadurch entsteht ein Lifting-Effekt, der die Augenbrauen vor allem im hinteren Drittel anhebt. Der Eingriff kann schnell und ohne große Vorbereitung quasi "in der Mittagspause" durchgeführt werden.

Junge Frau mit Katzenaugen

Durch ein Brow-Lift wird die hintere Partie der Augenbraue angehoben - es entsteht ein Cat-Eye-Look.

Wie immer beim Einsatz von Botox kann es zu kleinen Rötungen und Blutergüssen kommen, diese sollten aber in der Regel nach kurzer Zeit wieder verschwunden sein. Grundsätzlich hält der Effekt so lange an, wie das Botox eben wirkt. Je nach Stoffwechsel kann es sich dabei in etwa um ein halbes Jahr bis zu einem Jahhandeln. Danach muss die Anwendung regelmäßig wiederholt werden, um den Effekt zu erhalten.

Das spricht für ein Brow-Lift

Mit einem Botox Brow-Lift können Sie schnell und einfach den Trend mandelförmiger Augen ausprobieren. Sollte Ihnen der Effekt wider Erwarten nicht gefallen, sind Sie nach wenigen Monaten wieder zurück zu Ihrem "normalen" Ich. Wenn Sie Ihr Gesicht mit angehobenen Augenbrauen ansprechender finden, ersparen Sie sich durch den Eingriff aufwendige Schmink-Aktionen und Experimente. Grundsätzlich gilt aber wie bei den meisten ästhetischen Eingriffen, dass weniger mehr ist. Ein Brow-Lift sollte daher nur von einer/einem erfahrenen Chirurg*in Ihres Vertrauens durchgeführt werden, der die Menge und Lokalität der Injektion an Ihr Gesicht individuell anpasst.