Sarah Stage 8. Monat schwanger

Instagram @sarahstage

Wer in der heutigen Zeit schwanger ist, hat es wirklich nicht leicht. Während der Schwangerschaft sollte man idealerweise kein Gramm zunehmen. Außerdem wird es geradezu erwartet, dass schon wenige Wochen nach der Geburt jegliche „Baby-Pfunde“ wieder verschwunden sind. Stars und Sternchen machen es vor, also wieso sollte man es nicht selber schaffen? In der Schwangerschaft nur eine kleine Wölbung und bereits wenige Wochen nach der Geburt wieder ein straffer, schöner Bauch.

Instagram-Model Sarah Stage hat es wie so viele andere Celebrities vorgezeigt. Auf diesem Foto ist die Schönheit bereits im 8. Monat schwanger. Die „Kugel“ ist verhältnismäßig klein und die Bauchmuskeln sind noch immer deutlich sichtbar. Aber kann das wirklich gesund sein?

Die Dosis macht das Gift

Experten sind sich einig: Sport und gesunde Ernährung in der Schwangerschaft haben eindeutige positive Effekte auf die Entwicklung des Kindes – aber nur in Maßen! Wer noch kurz vor der Geburt Crossfit betreibt wird seinem Baby genauso wenig etwas Gutes tun, wie jemand, der sich ausschließlich von Eiweiß ernährt. Es ist also äußerste Vorsicht, Zeit und das gewisse Know-How gefordert, um während der Schwangerschaft auszusehen wie ein Fitnessmodel und trotzdem nicht dem eigenen Kind zu schaden. Bedingungen, die die meisten Frauen nicht erfüllen können. Außerdem spielen natürlich auch genetische Faktoren eine Rolle bei der Größe des Babybauches, der Gewichtszunahme und der Straffheit des Bindegewebes.

OP statt Diät?

Auch nach der Geburt übertreiben es Viele und versuchen mit Crash-Diäten und strengen Fitness-Regimes sofort wieder zu ihrer alten Form zurückzugelangen. Fakt ist jedoch, dass dies nur bis zu einem gewissen Grad möglich ist. Eine schlaffe Bauchdecke oder eine hängende Brust werden nicht durch Diäten oder Sport wieder verschwinden! Hier kommt das Mommy-Makeover ins Spiel. Ein Eingriff, der mehr und mehr salonfähig wird und endliche eine Alternative zu Mangelernährung und Überanstrengung während und nach der Schwangerschaft bietet.

Mommy-MakeoverWer sich im Zuge eines Mommy-Makeovers Bauch, Brust und/oder Oberschenkel straffen lässt, ist nicht etwa unfähig oder ungewillt, selbst abzunehmen. Die Behandlung ist für jene störenden körperlichen Veränderungen und Makel nach der Geburt gedacht, die auf natürlichem Wege schlicht und einfach nicht mehr modifizierbar sind. Idealerweise findet der Eingriff auch erst statt, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden und der Körper sich in der besten Form befindet, die durch natürliche Methoden erreichbar ist. Auch die Zeit ist hier ein wichtiger Faktor. Vor einem Mommy-Makeover sollte man dem Körper die Zeit geben, sich soweit wie möglich selbst zu regenerieren. Die Familienplanung sollte ebenfalls bereits abgeschlossen sein, da eine neuerliche Schwangerschaft, das Ergebnis wieder beeinflussen kann.

Ein Mommy-Makeover darf ein gesundes, vitales Verhalten in der Schwangerschaft keinesfalls ersetzen. Es soll lediglich eine Möglichkeit zur Optimierung darstellen, wenn frau einfach nicht mit den selben genetischen Voraussetzungen gesegnet wurde wie Sarah Stage und Co. Mit heutigen Methoden ist diese Ungerechtigkeit der Natur erfreulicherweise kein Problem mehr – und einem schönen, straffen Post-Baby-Body steht nichts mehr im Wege.