Die OP ist das zentrale und wichtigste Element in der plastischen Chirurgie. Auch wenn die Nachsorge noch vieles am Ergebnis beeinflussen kann, so ist der Eingriff selbst ein großes Thema. PatientInnen haben oft unzählige Fragen rund um die OP. "Wie läuft das genau ab?", "Was muss ich beachten?", "Welche Risiken gibt es"... 

Wie läuft die OP-Vorbereitung ab?

Ist das Erstgespräch einmal vorbei und die Entscheidung für einen Eingriff steht, müssen noch einige Vorkehrungen getroffen werden. Die OP kann also nicht direkt nach dem Beratungsgespräch stattfinden. In erster Linie muss ein passender Termin für den Eingriff gefunden werden. Findet die OP in der Ordination statt, gestaltet sich dies leichter. Wird der Eingriff in einer Klinik erfolgen, muss im Vorfeld mit dieser gemeinsam ein Termin gefunden werden. In der Regel finden kleinere Eingriffe wie Oberlidstraffungen, Fadenlifitings und Brustwarzenkorrekturen ambulant statt. Größere Eingriffe wie Körperstraffungen müssen in einer Klinik erfolgen. 

Was muss ich vor der OP beachten?

Im Grunde werden alle wichtigen Vorkehrungen vor dem Eingriff beim Erstgespräch besprochen. Sie können die Informationen auch jederzeit noch einmal in dem kostenlosen Ratgeber nachlesen. Diesen stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Grundsätzlich ist es bei jeder OP wichtig, dass die/der PatientIn nüchtern und in einem guten gesundheitlichen Zustand erscheint. 

PatientInnen, die mit den Nerven zu kämpfen haben, können mit Beruhigungsmitteln nachhelfen. Wichtig ist aber, dass in den zwei Wochen vor dem Eingriff keine aspirin-haltigen Schmerzmittel mehr eingenommen werden! Diese erhöhen die Blutungsneigung, was bei einer Operation fatal sein könnte. Nikotin und Alkohol-Konsum können die Wundheilung beeinträchtigen und das Infektionsrisiko erhöhen. Diese Substanzen sollten somit in den Wochen vor der OP so gut es geht vermieden werden. Trotzdem sollten Sie nicht direkt vor der OP einen Entzug starten. Dies stresst den Körper nur noch zusätzlich.

Welche Möglichkeiten der Sedierung gibt es?

Prinzipiell kann ein chirurgischer Eingriff in Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder Vollnarkose erfolgen. Manchmal geht es sogar gänzlich ohne Sedierung. Welche Methode gewählt wird hängt einerseits von der Art und Größe des Eingriffs ab. Ein weiterer Faktor sind die Wünsche und Prädispositionen der Patientin/des Patienten. Während bei Fillern grundsätzlich keine Schmerzbetäubung notwendig ist, werden große Eingriffe wie Bauchdeckenstraffungen immer in Vollnarkose durchgeführt. Im Beratungsgespräch wird gemeinsam mit der behandelnden Chirurgin/dem behandelnden Chirurgen die Methode besprochen und gewählt.

Was passiert bei der OP?

Die OP selbst gestaltet sich je nach Art des Eingriffs unterschiedlich. Kleine Eingriffen wie Faltenbehandlungen nehmen oft nur wenige Minuten in Anspruch und können im Beratungszimmer durchgeführt werden. Größere Eingriffe dauern hingegen oft mehrere Stunden und sind aufwendig und anspruchsvoll. Im Erstgespräch wird die behandelnde Chirurgin/der behandelnde Chirurg ausführlich darauf eingehen, was bei dem konkreten Eingriff genau passiert. Auch das Risiko, das mit jedem chirurgischen Eingriff verbunden ist, hängt von der Art des selben ab. Grundsätzlich gilt: je größer und aufwendiger der Eingriff, desto größer das Risiko. Trotzdem sollte aber beachtet werden, dass Eingriffe für erfahrene ChirurgInnen Routine sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Komplikationen kommt, ist sehr gering. Dies gilt natürlich nur, wenn auch von Patientenseite alles ordnungsgemäß von Statten geht.