Eine Schamlippenverkleinerung  (auch Labienkorrektur genannt) ist ein Eingriff, der schon vielen Frauen dabei geholfen hat, wieder ein Stück Lebensqualität und Selbstbewusstsein zu erlangen. Viele Frauen schämen sich leider tatsächlich sehr für Ihren „Schambereich“ und das kann viele Gründe haben.

1) Zu große oder ungleiche Labien

Natürlich muss für eine erfolgreiche Labien-OP auch eine entsprechende Indikation vorliegen. Zu große oder ungleiche Schamlippen sind nichts Ungewöhnliches. Über die äußeren Schamlippen herausstehende innere Schamlippen sind eine ganz normale physiologische Ausprägung, die bei sehr vielen Frauen vorkommt.

Trotzdem gibt es wie bei jeder physiologischen Ausprägung auch unterschiedliche Schweregrade, die das Wohlbefinden und/oder die Psyche maßgeblich negativ beeinflussen können. Verbunden mit dem Wunsch, so auszusehen, wie „frau“ es selbst als schön empfindet, ist eine Labienkorrektur oft die beste und einfachste Lösung, um sich wieder wohler im eigenen Körper zu fühlen.

2) Ästhetischer oder funktioneller Grund

Schamlippenverkleinerung

Ein sehr häufiger Auslöser für den Wunsch nach einer Labienkorrektur ist eine körperliche Einschränkung. Im Normalfall liegen die äußeren Schamlippen über den Inneren, dadurch wird der Scheideneingang abgeschlossen und die Scheide vor Fremdkörpern, Austrocknung und dem Eindringen von Keimen geschützt. Sind die inneren Schamlippen zu groß und ragen über die Äußeren heraus, ist diese Schutzfunktion nicht mehr vollständig gegeben und es kann leicht zu Infektionen kommen.

Zu große oder ungleiche Schamlippen können außerdem bei diversen Aktivitäten zu einem großen Problem werden. Durch das Hervorstehen der inneren Schamlippen kommt es schnell zu Wundscheuern und Schmerzen beim Sport ( zum Beispiel beim Radfahren) oder zu einer Ablenkung des Harnstrahls. Auch beim Geschlechtsverkehr verspüren Frauen mit vergrößerten Labien oft Schmerzen, wenn sich die inneren Schamlippen während des Verkehrs in die Vagina stülpen.

Neben den funktionellen Problemen besteht der Wunsch nach einer Labienkorrektur aber oft auch aus ästhetischen Gründen. Zu große oder ungleiche Schamlippen sind zwar nichts Ungewöhnliches, aber als ästhetisch wird allgemeinhin etwas anderes empfunden. Viele Frauen leiden unter Größe oder Form Ihrer Intimregion und wagen es nicht mehr, in die Sauna zu gehen oder sich unbekleidet vor Ihrem Partner zu präsentieren.  Auch wenn der Wunsch nach einer Schamlippenverkleinerung „nur“ optische Gründe hat, ist er deswegen nicht etwa weniger relevant..

3) Großer Leidensdruck

Denn sowohl eine physiologische als auch eine ästhetische Indikation, können zu einem großen Leidensdruck führen, der die Lebensqualität der Betroffenen maßgeblich beeinträchtigt. Niemand möchte während ganz normaler alltäglicher Aktivitäten ständig Schmerzen erleiden müssen. Genauso wenig wie niemand gerne aufgrund einer körperlichen Auffälligkeit ständig schief angesehen werden möchte. Psychische Schmerzen sind mindestens genauso schlimm wie körperliche und dürfen keinesfalls einfach missachtet oder übergangen werden.

4) Ein gut ausgebildeter und erfahrener Chirurg

Natürlich gilt es wie bei jedem anderen ästhetischen Eingriff, den richtigen Arzt/die richtige Ärztin zu finden. Gerade bei so einem sensiblen Thema wie „Schamlippenverkleinerung“ sind Vertrauen und Kompetenz das A und O. Ein gut ausgebildeter und erfahrener Chirurg/Chirurgin wird Ihnen gerne und ausführlich die eventuellen Risiken und möglichen Komplikationen darlegen (die bei einer Labienkorrektur allerdings sehr gering sind).  Außerdem wird er oder Sie sich genug Zeit nehmen um einfühlsam und genau auf alle Ihre Fragen und Wünsche einzugehen.

5) Professionelle Nachbehandlung

Geben Sie sich und Ihrem Körper nach dem Eingriff die notwendige Schonfrist. Die Schamlippenkorrektur ist ein relativ kleiner und risikoarmer Eingriff, der meist nicht länger als 1,5 bis 2 Stunden dauert und ambulant und unter lokaler Anästhesie durchgeführt werden kann. Dementsprechend kurz ist auch die Rekonvaleszenzzeit. Sie sind nach der Operation sofort wieder gesellschaftsfähig und können einer sitzenden Beschäftigung sogar schon nach einer halben Woche wieder ungehindert nachgehen.

6) Eine verantwortungsvolle zeitliche Planung

Auch vor einer Schamlippenverkleinerung gilt es natürlich (wie vor jedem chirurgischen Eingriff), die nötigen Vorkehrungen zu treffen um einen optimalen zeitlichen Ablauf zu garantieren. Haben Sie sich mit der Thematik beschäftigt und sind bestmöglich über den Eingriff und die von Ihnen erforderliche Verhaltensweise vor und nach der Operation informiert? Zu diesem Zweck können Sie gerne unseren Ratgeber „Alles über Schamlippenverkleinerung“ heranziehen, den Sie sich hier kostenlos herunterladen können:

Es gibt aber noch weitere Punkte, die es zu beachten gilt. Sind alle offenen Fragen mit Ihrem Chirurgen/Ihrer Chirurgin besprochen? Haben Sie sich die nächsten Tage nach der Operation freigehalten? Sind Sie selber psychisch auf die Veränderung vorbereitet und sicher in Ihrer Entscheidung? Haben Sie Jemanden informiert, der Ihnen nahesteht und Sie nach dem Eingriff abholen und im Fall der Fälle für Sie da sein kann? Wenn Sie all diese Fragen mit „Ja“ beantworten können, sind Sie bestens für den den Eingriff gerüstet.

7) Körperliche Gesundheit

Selbstverständlich ist es auch wichtig, dass Sie körperlich in der Lage sind, eine Labienkorrektur ohne Komplikationen zu überstehen. Einige gesundheitliche Faktoren wie ein zu hoher Blutdruck, können zu erheblichen Komplikationen führen, wenn der behandelnde Arzt nicht darüber informiert ist. Ein professioneller Chirurg/Chrirurgin wird Ihnen aber im Erstgespräch gezielte Fragen stellen, um diese eventuellen Risiken aus dem Weg zu räumen. Wenn Sie also in guten Händen sind, brauchen Sie sich um diese Dinge keine Gedanken zu machen und Ihrem Wunsch nach einem neuen Wohlbefinden steht nichts mehr im Weg.