gynekomastie

Gynäkomastie

Für Männer kann das Wachstum einer weiblichen Brust ein Problem darstellen welches einen erheblichen psychischen Druck verursacht und einschneidend auf Alltag und Selbstwert wirkt.

Bei der sogenannten echten Gynäkomastie handelt es sich um Brustdrüsengewebe beim Mann, das aufgrund einer hormonellen Störung an Größe zugenimmt. Ebenfalls ist ein Brustwachstum durch Fetteinlagerungen möglich und wird als Lipomastie bezeichnet. In den meisten Fällen liegt bei den Betroffenen eine Mischform der beiden Möglichkeiten vor.

Auch eine Reihe genetischer, chronischer oder hormoneller Erkrankungen kann zu einem Brustwachstum beim Mann führen. Sehr selten, aber doch kann es bei Männern auch zum Auftreten von Brustkrebs kommen. In jedem Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden um die Ursache abklären zu lassen.

Wie wird vorgegangen?

Bei einem operativen Eingriff zur Entfernung des Brustgewebes wir ein Schnitt am Rand des Warzenhofs geführt und über diesen die sogenannten Drüsenknötchen und gegebenenfalls Fett entfernt. Da es sich aber nur um die Behandlung eines Symptoms handelt sollte im Vorfeld die Ursache für das vermehrte Wachstum abgeklärt und behandelt werden. Bei einem erheblichen Wachstum aufgrund einer starken Gewichtszunahme kann ein operativer Eingriff ähnlich einer Brustverkleinerung bei einer Frau durchgeführt werden. Dies ist aber individuell vom Operateur festzulegen und eher selten der Fall.

In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Entfernung von Brustdrüsengewebe, wenn dies durch ein bildgebendes Untersuchungsverfahren (Mammografie, Ultraschall) vor der Operation nachgewiesen wurde. Wenn es sich jedoch nur um eine Brustbildung aufgrund von Fetteinlagerungen handelt wird der Eingriff nicht übernommen.