Neue Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Liposuktion (Fettabsaugung) bei Krebs helfen soll.

Liposuktion könnte im Kampf gegen Krebs helfen.

Klingt absurd? Ist es aber gar nicht. Zumindest in der Theorie stehen die Chancen auf einen Erfolg bei dieser Methode gar nicht schlecht. Die Fettabsaugung ist mittlerweile nämlich weit mehr als "nur" kosmetische Methode.

Fettabsaugung als Therapie

Bei der Überlegung, ob eine Fettabsaugung Krebs bekämpfen kann, braucht es zunächst eine genauere Betrachtung der Krebstherapie. Ist die Krankheit bereits in den ganzen Körper vorgedrungen oder befindet sich in der Blutbahn, gibt es in der Regel wenige Alternativen zur Chemotherapie. Bei lokalen Krebsarten wie Tumoren können Mediziner*innen diese oft operativ entfernen. Wenn man Krebs also einfach "rausschneiden" kann, warum dann nicht auch absaugen? Ganz so einfach ist das Ganze aber nicht.

Bei Experimenten mit Mäusen konnten Wissenschaftler in der Krebstherapie bereits bahnbrechende Erfolge erzielen. Jene Tiere, die eine Liposuktion am Bauch hatte, zeigten ein um 75% niedrigeres Risiko für Melanome. Bei dieser Reduktion handelt es sich um einen stark signifikanten Unterschied. Warum die Behandlung gerade die Entwicklung von Hautkrebs beeinflusst, ist noch nicht erforscht. Alle Mäuse bei denen sich das Risiko reduziert hat, hatten im Vorfeld fettreiche Kost gefressen und waren dementsprechend übergewichtig. Außerdem hatten alle Versuchstiere im Vorfeld eine regelmäßige Bestrahlung mit UV-Licht erhalten. Jene Tiere, die fettarme Nahrung erhalten hatten, waren jedenfalls nicht weniger gefährdet, Melanome zu bekommen.

Es zeigt sich also ein deutlicher Zusammenhang zwischen Übergewicht durch fettreiche Ernährung und Krebsrisiko nach einer Fettabsaugung - zumindest bei Mäusen. Natürlich ist eine genaue Umlagerung der Ergebnisse auf den Menschen nicht möglich. Um hier eindeutige Aussagen treffen zu können, wird es noch einige Jahre an Forschung benötigen. Trotzdem sind die Ergebnisse des Experiments wegweisend und ein guter Anhaltspunkt für weitere Studien.

Allround-Talent Liposuktion

Aber nicht nur bei der Krebstherapie sind mit Liposuktion wichtige Meilensteine möglich. Chirurg*innen wenden die Methode auch seit Jahren erfolgreich bei Lipödemen an. Bei der Krankheit, unter der vor allem Frauen leiden, bilden sich vor allem an Armen und Beinen Fettansammlungen. Diese sind völlig unabhängig von Übergewicht oder Ernährung und lassen sich kaum therapieren. Oft leiden die Patient*innen auch unter Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Mithilfe einer Fettabsaugung ist es möglich, den Frauen ein Stück Lebensgefühl wiederzugeben.

Abgesehen von diesen Anwendungsgebieten gibt es die Liposuktion natürlich auch weiterhin im klassischen Sinne. Von Absaugungen an Gliedmaßen, über das altbekannte Doppelkinn, bis hin zum Bauch ist eine Entfernung von ungewünschten Fettpölsterchen so gut wie überall möglich. Die Ausfallzeit beträgt nur rund eine Woche; in manchen Fällen kann der Eingriff sogar ambulant erfolgen. Nicht ohne Grund ist die Fettabsaugung mittlerweile auf Platz eins der beliebtesten Eingriffe weltweit.

Obwohl die Forschung auf dem Gebiet der Liposuktion noch in den Kinderschuhen steckt, ist zumindest Eines eindeutig: sie kann das Risiko für gewisse Arten von Krebs drastisch reduzieren. Die Fettabsaugung ist also weit mehr als eine rein ästhetische Methode. In vielen Fällen kann sie Patient*innen das Leben erleichtern - und in Zukunft diese vielleicht sogar retten.

Im Sommer leiden wir alle unter der Hitze - doch es gibt Abhilfe!

Viele leiden unter der sommerlichen Hitze - doch es gibt Abhilfe!

Das Thema Schwitzen wird oft tabuisiert oder unter den Teppich gekehrt. Dennoch ist es für viele Menschen ein wunder Punkt, leiden doch rund 10% der Bevölkerung unter übermäßiger Schweißproduktion, auch Hyperhidrose genannt. Ein einfacher Händedruck kann dabei schon zur Qual werden. Man traut sich nicht, die Arme zu heben, wenn man etwas Langärmeliges trägt. Im Fitnesscenter hinterlässt man bei jedem Gerät kleine Lacken. Das kann selbstverständlich sehr unangenehm sein und die Lebensqualität beträchtlich einschränken.

Die meisten dieser Menschen denken, sie müssten sich mit diesen Situationen einfach abfinden. Sie schwitzen nun mal mehr als andere und daran lässt sich leider nichts ändern. Dem ist aber nicht so! Es gibt mittlerweile diverse Möglichkeiten, mit denen die Schweißproduktion deutlich eingedämmt werden kann.

Botox gegen das Schwitzen


Sie kennen Botox wahrscheinlich als „Wundermittel“ gegen Gesichtsfalten. Was viele Menschen aber nicht wissen ist, dass der Wirkstoff noch viel mehr kann als die Haut zu glätten. Er kann uns nämlich tatsächlich dabei helfen, weniger zu schwitzen!

Wer besonders an Stellen wie Kopf, Händen oder Füßen schwitzt, für den ist Botox die richtige Wahl. Das Nervengift „lähmt“ die Schweißdrüsen und unterbindet so den Schweißfluss. Die Unterspritzung dauert nur wenige Minuten, ist unkompliziert und risikoarm. Die Schweißproduktion kann auf diese Art zwar nicht vollständig verhindert werden aber sie wird in den meisten Fällen um 70 bis 80% reduziert. Für Betroffene kann das bereits einen immensen Unterschied machen und das um kleines Geld und in nur kurzer Zeit!

Die Behandlung sollte regelmäßig – etwa alle 6 bis 8 Monate – wiederholt werden, da die Wirkung von Botox mit der Zeit nachlässt. Bei guter Verträglichkeit kann die Unterspritzung ohne Bedenken unbegrenzt wiederholt werden, die Wirkungsdauer nimmt dabei mit jeder Behandlung zu.

Schweißdrüsenabsaugung


Findet die Hyperhidrose hauptsächlich an den Achseln statt, so ist es empfehlenswert, die Schweißdrüsen gänzlich abzusaugen. Der Eingriff dauert ca. 10 bis 20 Minuten, kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden und gilt als sicher und unkompliziert. Der Effekt ist bei dieser Behandlung dauerhaft und muss nicht wiederholt werden. Ein Krankenstand ist hier ebenfalls nicht notwendig, in der Regel sind Patient*innen bereits am nächsten Tag wieder voll gesellschaftsfähig.

Leider werden weder die Kosten für eine Botoxbehandlung, noch für eine Schweißdrüsenentfernung von der Krankenkasse übernommen. Wir informieren Sie jederzeit gerne telefonisch über unsere Preise und geben Ihnen in einem Erstgespräch die Möglichkeit, die für Sie richtige Methode herauszufinden. Wenn Sie sich bereits im Vorfeld näher über das Thema informieren möchten, können Sie gerne hier unseren „Ratgeber zur Schweißdrüsenentfernung“ herunterladen.

Ariana Grande wird es nachgesagt. Die Topmodels Lily Aldrige und Elsa Hosk sollen es auch getan haben. Und It-Girl Bella Hadid gilt als Königin in dieser Disziplin. Die Rede ist vom sogenannten Brow-Lift. Dabei handelt es sich um einen Eingriff, der die Enden der Augenbrauen optisch anhebt. So entstehen ein offenerer Blick und schöne, mandelförmige Augen - ein Look, der momentan total im Trend liegt. Wie aber geht so ein Brow-Lift vonstatten? Gibt es Risiken und warum ist der Eingriff so beliebt? Wir haben die Antworten für Sie.

Brow-Lift auf Social Media 

Wenn man durch die Sozialen Medien scrollt, sieht man sie überall: junge Frauen mit hohen Wangenknochen und Katzenaugen. Wer glaubt, dass diese ästhetische Augenpartie nur durch Make-up entsteht, irrt. Viele der Influencer*innen, Stars und Sternchen haben nämlich tatsächlich ein Brow-Lift machen lassen. Mittlerweile gibt es sogar schon Tutorials und Anleitungen im Netz, wie man den beliebten Look nachschminken kann. Während man mit dem Abrasieren und Überschminken der Enden der Augenbrauen zwar auch einen Effekt erzielen kann, ist diese Methode doch sehr zeitaufwendig. Abgesehen davon, dass man ungeschminkt aufgrund der nur noch halb vorhandenen Augenbraue zugegebenermaßen ein wenig seltsam aussieht.

Weitaus einfacher und weniger kostenintensiv ist daher ein Eingriff beim Beauty-Doc. Auch wenn (wie immer) keiner der Celebrities zugibt, einen Eingriff gemacht zu haben, wird allein aus der Flut der betroffenen Selfies auf Social Media klar, dass das nicht ganz stimmen kann. Auch Kinderfotos von Bella Hadid legen etwa nahe, dass die Augenbraue wohl nicht von selbst nach oben gewandert ist.

Der Eingriff

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, um den gewünschten Cat-Eye-Look invasiv zu erzielen. Während die Möglichkeit besteht, durch ein teilweises Facelift die Stirnpartie anzuheben, ist diese Methode meist gar nicht notwendig. Außerdem muss dabei die lange Rekovaleszenzeit und die Möglichkeit unschöner Narbenbildung bedacht werden. Oft reicht für den gewünschten Effekt aber ohnehin bereits der weitaus weniger invasive Einsatz von Botox aus. Das Mittel wird dabei direkt in die Muskulatur rund um die Augenbraue eingebracht und verhindert, dass sich diese zusammen- und nach unten ziehen. Dadurch entsteht ein Lifting-Effekt, der die Augenbrauen vor allem im hinteren Drittel anhebt. Der Eingriff kann schnell und ohne große Vorbereitung quasi "in der Mittagspause" durchgeführt werden.

Junge Frau mit Katzenaugen

Durch ein Brow-Lift wird die hintere Partie der Augenbraue angehoben - es entsteht ein Cat-Eye-Look.

Wie immer beim Einsatz von Botox kann es zu kleinen Rötungen und Blutergüssen kommen, diese sollten aber in der Regel nach kurzer Zeit wieder verschwunden sein. Grundsätzlich hält der Effekt so lange an, wie das Botox eben wirkt. Je nach Stoffwechsel kann es sich dabei in etwa um ein halbes Jahr bis zu einem Jahhandeln. Danach muss die Anwendung regelmäßig wiederholt werden, um den Effekt zu erhalten.

Das spricht für ein Brow-Lift

Mit einem Botox Brow-Lift können Sie schnell und einfach den Trend mandelförmiger Augen ausprobieren. Sollte Ihnen der Effekt wider Erwarten nicht gefallen, sind Sie nach wenigen Monaten wieder zurück zu Ihrem "normalen" Ich. Wenn Sie Ihr Gesicht mit angehobenen Augenbrauen ansprechender finden, ersparen Sie sich durch den Eingriff aufwendige Schmink-Aktionen und Experimente. Grundsätzlich gilt aber wie bei den meisten ästhetischen Eingriffen, dass weniger mehr ist. Ein Brow-Lift sollte daher nur von einer/einem erfahrenen Chirurg*in Ihres Vertrauens durchgeführt werden, der die Menge und Lokalität der Injektion an Ihr Gesicht individuell anpasst.

In China verwenden Frauen Gua Sha bereits seit Jahrhunderten. Jetzt ist die uralte Technik auch zu uns übergeschwappt. Angeblich soll die Gesichtsmassage Falten mindern und sogar Wechseljahresbeschwerden lindern können. Wir haben den Trend auf Herz und Nieren geprüft.

Edelsteine gegen Falten

Bei Beauty-Bloggern auf der ganzen Welt sieht man sie jetzt ständig. Roller und herzförmige Tools aus Jade, Rosenquarz und Amethyst. Sie gelten als die neuen Anti-Aging-Mittel schlechthin. Wie das funktionieren soll? Nicht, wie man vielleicht annehmen könnte, über eine heilende Kraft der Edelsteine. Mit spirituellem Humbug hat Gua Sha nämlich wenig zu tun. Die Methode ist ganz im Gegenteil mittlerweile sogar teils wissenschaftlich belegt.

Rollen für die Schönheit

Das Prinzip ist eigentlich einfach: Allmorgendlich streift man mit einem der Tools über die Haut an Gesicht, Hals und Dekolleté. Ganz wichtig ist es dabei, im Gesichtsbereich immer in einer Aufwärtsbewegung zu arbeiten. Außerdem sollte unbedingt vorher ein Öl verwendet werden, damit das Tool gut über die Haut gleiten kann. Pro-Tipp: Viele Frauen bewahren ihre kleinen Helferlein im Kühlschrank auf, um die kühlende Wirkung des Edelsteins noch zu verstärken.

Durch die sanfte Massage wird schließlich der Lymphfluss angeregt. Schlacke und Giftstoffe können schneller abtransportiert werden. Die Haut wird stärker durchblutet und die Collagenbildung angeregt. Es tritt ein Anti-Aging-Effekt ein. Rötung sind bei dem Prozess völlig normal und sogar gewollt. Sie sollten nach kurzer Zeit wieder von selbst verschwinden.

Straffe Haut durch Massage

Es heißt, wer positive Effekte mit Gua Sha erzielen möchte, muss die Methode regelmäßig anwenden. Nun stellt sich die Frage: Ist es den Aufwand auch wirklich wert?

Studienergebnisse zeigen, dass die Massage-Technik positiv auf Beschwerden in den Wechseljahren auswirkt. Zur straffenden Wirkung auf die Haut gibt es leider keine eindeutigen Erkenntnisse. Fest steht - wer Falten nachhaltig und effektiv bekämpfen möchte, sollte weiterhin zu Mitteln wie Botox oder Hyaluron greifen. Die chinesischen Beauty-Tools können aber mit Sicherheit unterstützend wirken -  sei es nur zur Entspannung.

Ein Facelift ohne Skalpell - klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es aber nicht! Eine Gesichtsstraffung ohne Operation ist tatsächlich möglich: Dank dem Fadenlifting! Mithilfe dieser innovativen Methode werden kleinere, störende Fältchen im Gesicht nämlich schnell und einfach beseitigt. Das Fadenlifting zaubert im Handumdrehen ein strafferes, jüngeres Aussehen. Hängende Mundwinkel und Hamsterbäckchen gehören damit endlich der Vergangenheit an. Je nach Voraussetzungen kann ein Fadenlifting sogar um bis zu 10 Jahre jünger wirken lassen!


Wie funktioniert das Fadenlifting?


Bei einem Fadenlifting werden im Gesicht 4 bis 6 hauchdünne Fäden unter der Haut eingebracht. Mithilfe dieser Fäden wird das Gesicht behutsam und schonend gestrafft. Die Fäden lösen sich nach einiger Zeit von selbst auf und an ihre Stelle tritt ein festeres, strapazierbares Bindegewebe. Das Ergebnis ist absolut natürlich und dezent und wird im Gegenteil zu einem Facelift, teilweise bereits gleich nach der Behandlung ersichtlich. Nach zwei bis drei Wochen ist dann schon das vollständige Ergebnis zu bewundern. Ein großer Vorteil der Behandlung ist, dass sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr feststellen lässt, dass sie je stattgefunden hat. Es treten (im Regelfall) keinerlei Schwellungen, Blutungen oder Hämatome auf. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Behandlung ambulant, mit lokaler Betäubung durchgeführt wird und nur in etwa eine halbe Stunde dauert.

Wo ist der Haken?


Ganz einfach, es gibt keinen! Das Fadenlift ist risikoarm und für den Großteil der PatientInnen zwischen 30 und 50 mit leichter bis mittelschwerer Faltenbildung ideal geeignet. Einzig bei sehr stark erschlafftem Gewebe kann es sein, dass ein operatives Lifting die einzige Möglichkeit ist, um eine Straffung herzustellen. Auch für PatientInnen, die sich ein dauerhaftes Ergebnis wünschen, ist ein Facelift vielleicht die bessere Wahl. Das Fadenlifting weist nämlich eine Haltbarkeit von bis zu zwei Jahren auf. Ob ein Fadenlifting im Einzelfall in Frage kommt, kann am besten im Erstgespräch mit der behandelnden Ärztin/dem behandelnden Arzt geklärt werden.

Die Schamlippenkorrektur (auch Labienkorrektur oder Labioplastik genannt) ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe in unserer Ordination. Rund um das Thema Schamlippenkorrektur kursieren aber auch etliche Gerüchte und Vorurteile. Grund genug, die "boomende" Operation ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen. Was ist dran an der Panikmache? Welche Risiken gibt es wirklich? Welche Vorurteile sind berechtigt? Wir haben das Internet durchforstet und erklären, warum die OP so beliebt ist.

Medizinische Gründe für eine Schamlippenkorrektur

Schamlippenkorrekturen können auch medizinische Gründe haben. Wenn die inneren Schamlippen über die äußeren herausstehen, kann das nämlich beim Sport und beim Sex sehr hinderlich bis sogar schmerzhaft sein. Die Größe der Schamlippen kann bereits bei der Geburt vorgegeben sein oder sich durch diverse Faktoren wie Geburten verändern.

Selbst wenn es "nur um die Optik" ginge, wäre das ein völlig legitimer Grund, eine Schamlippenkorrektur durchführen zu lassen. Jede Frau hat das Recht, sich in ihrem Körper wohl zu fühlen und diesen nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Nicht nur körperliches, sondern auch seelisches Leid sollte immer ein ausreichender Grund für eine Veränderung sein.

Ästhetische Gründe für eine Schamlippenkorrektur

Ohne Frage haben Schamlippenkorrekturen oft auch rein ästhetische Gründe. Aber sollte man das in Kauf nehmen? Die Sorge, dass die erogenen Zonen der Frau und damit die Libido durch einen chirurgischen Eingriff in der Intimregion beeinträchtigt werden, ist oft ein Hemmfaktor. Auch in diesem Fall muss aber differenziert werden. Es stimmt, dass die Schamlippen und die Klitoris eine Einheit bilden. Sind die Schamlippen vergrößert, gilt das meistens auch für den Klitorismantel. Daher muss bei der Schamlippenkorrektur sehr präzise vorgegangen werden, um die Klitoris nicht zu beschädigen. Es ist folglich umso wichtiger, sich bei einem solchen Eingriff an eine/n erfahrene/n und geübte/n Chirurg/in zu wenden.

Eine Schamlippenkorrektur ist ein chirurgischer Eingriff und ist daher mit Schmerzen verbunden, dabei gibt es nichts zu beschönigen. Viele Menschen glauben aber, dass die Schmerzen bei einer Schamlippenkorrektur aufgrund der empfindlichen und gut durchbluteten Stelle unerträglich sein müssen. Das ist nicht der Fall! Die Schmerzen nach einer Schamlippenkorrektur lassen sich wie bei allen anderen Operationen mit Schmerzmitteln und der richtigen Nachsorge sehr gut in den Griff bekommen. Viele Frauen beschreiben das Gefühl nach der Operation eher mit einem "Wundsein".

Möglichkeiten

Eine Korrektur der inneren Schamlippen ist nur chirurgisch möglich. Da es sich aber um einen "kleineren" Eingriff handelt, wird dieser aber meist bei lokaler Betäubung durchgeführt und nur auf Wunsch in Anästhesie.

Wenn das Problem darin besteht, dass die äußeren die inneren Schamlippen nicht bedecken, dann kann auch ohne Skalpell nachgeholfen werden. In diesem Fall wird ein "Lipofilling" durchgeführt, also eine Einbringung von Eigenfett in die äußeren Schamlippen. Somit ist die Behandlung mit weniger Schmerzen verbunden und es kann mit einer kürzeren Rekonvaleszenz (Genesung) gerechnet werden.

2020 ist gerade einmal ein paar Tage alt und schon gibt es die ersten Prognosen für die Beauty-Trends, die uns ins Haus stehen. Das Rich Girl Face ist dabei ganz vorne mit dabei. Gemeint ist damit, ein Erscheinungsbild, das Luxus und Vermögen ausstrahlt. Das Understatement ist damit Geschichte. Kosmetische Eingriffe werden nicht mehr versteckt, sondern gewollt betont. Um den feinen Grad zwischen Harmonie und Übertreibung zu finden, braucht es mehrere Komponenten.

Makellose Haut

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen der 10-stufigen Pflegeprozedur, der sich die Koreanerinnen täglich unterziehen. "Glass Skin", also perfekt durchfeuchtete Haut, die von innen zu leuchten scheint, war dabei das Ziel. Auch 2020 bricht der Trend hin zu gesunder und praller Haut nicht ab. Der Aufwand dafür ist aber deutlich geringer als bei der K-Beauty-Routine, die 2019 der letzte Schrei war.

Eine essentielle Komponente des Rich Girl Face ist eine strahlende, makellose Haut. Die beliebteste Methode, um diesen Effekt zu erzielen, ist immer noch das PRP. Dabei entnimmt man Blut aus dem Gesicht, zentrifugiert es und bringt nur das Plasma wieder unter die Haut ein. Der Eingriff polstert die Haut förmlich auf und verleiht ihr einen luxuriösen Glow. Mit mehreren Sitzungen kann ein optimales Ergebnis herausgeholt werden. 

Volle Lippen

Lip-Filler waren der unaufhaltsame Beauty-Trend der letzten Dekade. Auch 2020 findet der Wunsch nach dem perfekten Kussmund keinen Abbruch. Während man es im vergangenen Jahr noch eher dezent wollte, gilt jetzt das Motto "mehr ist mehr". Wenn man schon etwas machen lässt, dann will man das auch zeigen. Hyaluronsäure bleibt somit weiterhin unangefochten die Nummer 1 bei den Eingriffen. Übertreiben darf man es aber trotzdem nicht. Schlauchbootlippen wirken nämlich nicht mehr "rich", sondern einfach nur billig. Erfahrene Plastische ChirurgInnen wissen um diesen feinen Unterschied und werden Sie Ihren richtig beraten.

Verführerische Katzenaugen

Eine weitere Komponente des Rich Girl Face sind mandelförmige, schräg stehende Augen. Sie wirken elitär und heben sich deutlich von der klassischen Gesichtsform ab. Erreicht werden kann dieser Effekt mit einem Brow-Lift. Grundsätzlich kann dieses auf mehreren Wegen erfolgen. Einerseits kann man mithilfe von Botox und Fillern die Muskeln rund um die Augenbrauen lähmen und die Gesichtspartie formen. Auch ein Fadenlifting kann an der Augenbrauenpartie zum Einsatz kommen, um diese anzuheben. Letztlich gibt es bei stark hängenden Augenbrauen noch die Möglichkeit einer chirurgischen Veränderung. Welche Methode die richtige ist, hängt stark von der PatientIn ab und wird gemeinsam mit dem/der behandelnden ÄrztIn entschieden.

Immer mehr Menschen bestellen sich Filler im Internet und unterspritzen sich selbst oder Bekannte mit Hyaluronsäure. Was sich anhört, wie eine Boulevard-Nachricht, ist leider traurige Realität.

Seit einiger Zeit kann man auf Verkaufs-Webseiten wie Amazon Filler mit hochkonzentrierter  Hyaluronsäure und die dazu passenden Spritzen kaufen. Zu Spottpreisen werden die medizinischen Produkte dort angeboten. Abnehmer_innen gibt es zur Genüge. Käufer_innen glauben, sich Geld und Zeit sparen zu können, indem sie sich den Gang zu Plastischen Chirurg_innen ersparen. Dass es sich dabei um einen gefährlichen Trugschluss handelt, wird schnell klar.

Gefährliche Selbstexperimente

Wer glaubt, dass für eine Unterspritzung keine besonderen Kenntnisse nötig sind, irrt sich gewaltig. Nicht ohne Grund, unterlaufen Plastische Chirurg_innen einer jahrelangen Ausbildung mit hohem Praxisanteil. Die Anatomie des menschlichen Gesichtes ist äußerst komplex. Will man etwas daran verändert, braucht es das nötige Know-how und ausreichend Erfahrung. Wenn man ohne Rücksicht auf Verluste Hyaluron unter die Haut spritzt, kann man dabei einiges falsch machen. Schlecht gespritzte Filler können zu irreversiblen Schäden führen. In den schlimmsten Fällen, können Teile der Haut sogar absterben.

Filler-Qualität geht vor

Nicht nur das Unterspritzen ist aber bei selbst gekauften Fillern ein Problem. Auch die Hyaluronsäure selbst, die im Internet frei verkäuflich ist, ist von minderwertiger Qualität. Sparfüchse fallen oft darauf rein, dass auf Verkaufsplattformen bekannte Präparate wie Resytlane oder Juvederm angeboten werden. Nach Aussage der Herstellerfirmen werden diese Produkte aber gar nicht frei verkäuflich über das Internet vertrieben. Sie werden ausschließlich an Arztpraxen weiterverkauft. Ergo müssen die Präparate auf Amazon und Co. gestohlen oder nachgemacht worden sein. Handelt es sich um Fake-Produkte kommt noch ein Risikofaktor hinzu. Denn was in diesen billig nachgemachten Fillern tatsächlich enthalten ist, weiß niemand. 

Sicherheit ist bei Fillern das A und O

Bei näherer Betrachtung wird schnell klar, dass Fake-Filler für absolut niemanden eine Option sein sollten. Wer sie benutzt riskiert die eigene Gesundheit und spart sich damit auf längere Sicht genau gar nichts. Um die Folgen einer schiefgegangenen Behandlung wieder auszubügeln, sind nämlich oft unzählige Gänge zu Plastischen Chirurg_innen notwendig. Eine professionelle und umsichtig durchgeführte Unterspritzung hat nicht ohne Grund ihren Preis. Der eigene Körper ist nicht der richtige Ort, um zu sparen.

schöne junge Frau

Frauen auf der ganzen Welt schwören auf den Trend

Halloween ist zwar offiziell vorbei aber der Vampirtrend bleibt. Wie das sein kann? Weil das Vampirlifting derzeit wieder in aller Munde ist. Bei dieser Methode wird körpereigenes Blutplasma zur Verjüngung der Haut verwendet.

Klingt gruselig, ist es aber eigentlich ganz und gar nicht. Die Behandlung geht schnell, ist weitgehend schmerzfrei und sorgt für einen anschließenden Wow-Effekt. Kein Wunder also, dass Stars und Sternchen weltweit darauf schwören.

Wie funktioniert das Vampirlifting?

Keine Frage, der Eingriff ist durchaus eine blutige Angelegenheit. Zuerst wird eine kleine Menge Blut aus den Venen abgezapft. Dieses wird anschließend zentrifugiert. Dadurch kann sich das Blut vom Plasma absetzen. Anschließend bringt man nur das Plasma mithilfe feiner Kanülen unter die Haut im Gesicht ein. In diesem Moment werden die bekannten "Grusel-Selfies" geschossen, bei denen die Patient_Innen einen blutüberströmten Eindruck machen. Tatsächlich ist dieser Vorgang aber weder sonderlich schmerzhaft noch angst einflößend. Er dient lediglich dazu, dass die Wirkstoffe des Blutplasmas besser in die Haut eindringen können.

Blutplasma als Wundermittel

Warum aber wird bei der Methode nur das Plasma wieder in die Haut eingebracht? Das Serum enthält Wachstumshormone und Thrombozyten in hochkonzentrierter Form. Aus diesem Grund hat das Vampirlifting auch seinen zweiten Namen erhalten: PRP (Platelet-rich Plasma). Durch die Wirkstoffe im Plasma wird die Kollagen-Produktion angeregt. Dadurch wird der Erneuerungsprozess der Haut quasi angekurbelt. Sie wirkt jünger, frischer und praller. Der Effekt hält in der Regel etwa ein Jahr an und kann nach Belieben erneuert werden.

Vampirlifting als Alternative zu Botox?

Von vielen Patient_innen wird das Vampirlifting dem Botox vorgezogen, weil dabei ausschließlich körpereigene Stoffe zum Einsatz kommen. Dazu kann man stehen, wie man möchte. Fest steht jedenfalls, dass sowohl Botox als auch PRP gerne auch präventiv angewandt werden und, dass beide Methoden ähnlich gute Ergebnisse erzielen. 

Die Augmented Reality Plattform Spark AR sorgte in letzter Zeit für Furore rund um ihre neuen Filter auf Instagram.

Mit diesen kleinen Helfern kann man nämlich Fotos und Videos von sich selbst den Anschein geben, man hätte sich einer Schönheits-OP unterzogen. Ungefährlich ist das laut Experten nicht: Viele UserInnen würden in weiterer Folge unter der sogenannten Snapchat Dysmorphia leiden. Dabei können sie sich von der durch die Filter "optimierten" Version ihres Gesichtes nicht mehr lösen und sind ständig unzufrieden mit sich selbst. Bereits im Vorfeld war Instagram aufgrund von Werbungen für wirkungslose Abnehmtees in die Bredouille geraten.

Filter als Vorbild

Mädchen mit Handy

Die Beeinflussung durch Social Media ist groß

Spark AR hat nun auch bei den neuen Schönheitsfiltern Konsequenzen gezogen und diese nach heftigem Gegenwind von der Plattform entfernt. Das Phänomen, das sich viele Menschen eine gefilterte Version von sich selbst wünschen, bleibt aber dennoch bestehen. Immer mehr PatientInnen kommen nun auch mit diesem Wunsch in die Ordination von Plastischen ChirurgInnen. Dass die Nachfrage nach Schönheits-OPs durch Snapchat und Co. generell zugenommen hätte, kann jedoch nicht festgestellt werden. Lediglich die Art der Nachfrage hat sich durch Augmented Reality verändert. PatientInnen wollen nun häufig nicht mehr wie jemand anderes aussehen, sondern wünschen sich schlicht und einfach eine ansprechendere Version von sich selbst.

Neue Idole

Diese Entwicklung ist grundsätzlich nicht abwertend zu betrachten. Gerade das Wegfinden von fremden Idolen und Vorbildern, die für den eigenen Körper unrealistisch sind, ist sicherlich ein positiver Effekt. Trotzdem ist wie immer bei plastischen Eingriffen Vorsicht geboten. Wichtig ist es zu wissen, warum sich PatientInnen eine Veränderung wünschen und psychologische Probleme im Vorhinein auszuschließen. Wer sich eine Schönheits-OP wünscht, sollte sich diesen Schritt immer gut überlegen, seine Gründe kennen und sich vor allem für die Entscheidung genug Zeit nehmen.