Der Sommer naht mit schnellen Schritten, der Bikini-Body ist noch in Arbeit und immer öfter kommt die Überlegung auf: "Welche Schönheit-OPs kann oder soll ich vor der warmen Jahreszeit noch andenken?" Diese Frage lässt sich jedoch nicht so pauschal beantworten. Mehrere Faktoren sollten in die Entscheidung mit einfließen.

Bikini-Body ohne Quälerei

Das Problem ist vielen von uns nicht fremd: Die Kleidung wird kürzer und knapper aber der Körper hat einfach noch nicht die gewünschte Form. Damit der Sommer keine böse Überraschung mit sich bringt, ist der Frühling genau der richtige Zeitpunkt für eine Fettabsaugung. In den kälteren Monaten hat der menschliche Körper in der Regel das eine oder andere Fettpölsterchen mehr. 

Wird in dieser Zeit eine Liposuktion durchgeführt, kann es sein, dass sich das Ergebnis bis zum Sommer durch neuerliche Gewichtsschwankungen maßgeblich verändert. Idealerweise sollte ein solcher Eingriff also erst stattfinden, wenn der "Winterspeck" bereits durch Sport und gesunde Ernährung abgebaut wurde. Nur so können hartnäckige Problemzonen erfolgreich und endgültig entfernt werden.

Brust raus, Bauch rein?

Am Strand bleibt nicht viel verhüllt und somit ist auch die Brust im Sommer besonders im Fokus. Brustvergrößerungen und Gynäkomastie-Operationen (Reduktion der Männerbrust) stehen also im Frühling hoch im Kurs. Da die Wundheilungszeit bei einer Vergrößerung mit Implantaten nur ca. 6 Wochen beträgt, bleibt nach dem Eingriff noch genug Zeit, um perfekt vorbereitet in den Urlaub zu starten. Auch bei einer Gynäkomastie-OP ist nach wenigen Wochen schon nichts mehr von einem vorausgegangenen Eingriff zu bemerken. Ideal ist auch, dass die nach beiden Eingriffen notwendige Kompressionswäsche im Frühling getragen wird und nicht bei heißen Temperaturen.

Allergiker aufgepasst!

Bei kleineren Eingriffen im Gesichtsbereich wie Filler oder Lidstraffungen ist die Heilungszeit sehr kurz. Daher liegt die Annahme nahe, dass diese das ganze Jahr über problemlos durchgeführt werden können. Prinzipiell steht Botox und Co. im Frühling tatsächlich nichts im Wege. Vorsicht ist jedoch bei Pollenallergikern geboten. Geschwollenes Gewebe und heftige Niesattacken bieten keine guten Voraussetzungen für die Wundheilung! Wer sich ein schönes und gleichmäßiges Ergebnis wünscht und von Heuschnupfen geplagt ist, sollte daher lieber auf den Herbst warten.

Planung ist alles

Schlussendlich zählt für den richtigen Zeitpunkt einer Schönheits-Operation auch der persönliche Zeitplan. Wann findet der Sommerurlaub dieses Jahr statt? Ist ein Krankenstand nach dem Eingriff problemlos möglich? Findet demnächst eine Familienfeier statt bei der Narben oder Verbände auffallen könnten? All diese Überlegungen sollten vor einem möglichen Eingriff abgewägt werden. Sind alle Fragen geklärt, steht der Vorbereitung auf den Sommer auch nichts mehr im Wege!

Nicht immer fällt die Arztwahl auf Anhieb leicht. Besonders wenn es der erste Besuch bei einer/einem bestimmten Fachärztin/Facharzt ist, sind bei den meisten PatientInnen viele Fragen offen. Wie finde ich die/den Richtige/n? Woher weiß ich, ob diese Person mir das geben kann, was ich mir erwarte? Um klassische “Anfängerfehler” und Enttäuschungen zu vermeiden, haben wir hier die wichtigsten Voraussetzungen für Sie zusammengefasst.

1. Die Basis ist gegeben

ÄrztInnen können noch so freundlich sein – sind die notwendigen Qualifikationen nicht gegeben, sollten Sie sich schleunigst umorientieren. Nicht jede/r Ärztin/Arzt hat genau die Ausbildung absolviert, die für den von Ihnen gewünschten Eingriff notwendig ist. Gute ChirurgInnen werden es Ihnen offen und ehrlich sagen, wenn sie Ihre Vorstellungen nicht erfüllen kann, weil sie/er schlichtweg nicht die nötige Ausbildung hat. Dennoch sollten Sie sich nie einzig und allein auf solche Aussagen verlassen, denn leider gibt es in jeder Branche schwarze Schafe. Informieren Sie sich daher ausgiebig im Vorfeld über die Ausbildung, Zertifikate oder Auszeichnungen Ihrer/Ihres gewünschten Chirurgin/Chirurgen.

2. Der Chirurg nimmt sich Zeit

Sie werden am Telefon schnell abgefertigt und auch aus der Praxis sind Sie nach 15 Minuten wieder draußen? Das ist kein gutes Zeichen. Gute ÄrztInnen nehmen sich Zeit für seine PatientInnen und hören diesen ausgiebig zu. Nur so können sie auch wirklich auf die Wünsche der PatientInnen eingehen und diesen nachkommen. Jede/r Patientin/Patient ist einzigartig und manche Menschen brauchen mehr Zeit um sich zu öffnen als andere. Ich versuche so gut es geht auf die individuellen Bedürfnisse meiner PatientInnen zu achten und ihnen die Aufmerksamkeit zu geben, die sie brauchen. Auch für Notfälle bin ich daher immer erreichbar.

3. Sie werden ernst genommen

Das Schlimmste, was einer/m Patientin/Patienten passieren kann, ist das ihre/seine Wünsche oder Probleme nicht beachtet werden. Nicht jeder Mensch hat gleich viele Bedenken vor einem Eingriff. Während manche “alten Hasen” fast schon zu leichtfertig sind, gibt es Andere, die sich nach monatelangem Überlegen doch gegen eine OP entscheiden. Auch das ist völlig in Ordnung und muss von guten ChirurgInnen respektiert werden. Wichtig ist, dass Sie sich niemals unter Druck gesetzt oder übergangen fühlen. Wenn das der Fall ist, sollten Sie schleunigst das Weite suchen.

4. Die Chemie stimmt

Ein weiterer Punkt, der oft genug unterschätzt wird, ist die nötige Sympathie zwischen PatientInnen und ÄrztInnen. Viele stehen noch unter dem Eindruck, dass ÄrztInnen Respektspersonen sind, die Andere von oben herab behandeln dürfen. Ich sehe das nicht so, denn ich möchte in der Lage sein, mit meinen PatientInnen auf Augenhöhe zu sprechen. Nur so kann ihre Lage wirklich verstehen und mit ihnen gemeinsam die richtige Lösung herausarbeiten. Wenn Sie sich bei einer/einem Chirurgin/Chirurgen wohlfühlen und ihr/ihm vertrauen ist das schon die halbe Miete!

5. Das “Drumherum” passt

Natürlich gehört zu einem erfolgreichen Arztbesuch auch das Erlebnis in der Praxis dazu. Achten Sie darauf, dass die Räumlichkeiten sauber und einladend sind. Wenn die Atmosphäre nicht stimmt, können Sie auch nicht entspannt und offen sein. Auch die OrdinationsmitarbeiterInnen spielen eine wesentliche Rolle in Ihrem Erlebnis. Wenn diese gut geschult und ausgewählt sind, werden Sie sich Zeit für Sie nehmen, freundlich sein und auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Natürlich kann man nicht jeder/jedem Patientin/Patienten jeden Wunsch von den Augen ablesen – aber man kann es zumindest versuchen. 😉

Das Erstgespräch ist der erste Kontakt der zwischen Ihnen und Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt stattfindet. Insofern ist es wichtig, dass beide Seiten den richtigen Eindruck vermitteln. Die/der PatientIn muss ehrlich zu sich selbst sein und wissen, was sie/er will. Der/die behandelnde ChirurgIn muss aufklären und deutlich darlegen, was möglich ist und was nicht. Insofern haben beide Seiten in diesem Gespräch eine tragende Rolle inne. Das Erstgespräch sollte also eine Konversation auf Augenhöhe sein, die von gegenseitigem Respekt getragen wird.

Wie läuft es ab?

Viele PatientInnen sind nervös vor Ihrem ersten Beratungsgespräch. Dafür gibt es aber überhaupt keinen Anlass. Das Erstgespräch ist kein Verhör bei dem der/die behandelnde Arzt/Ärztin Sie verurteilt oder Ihnen Vorwürfe macht. Bei diesem Gespräch geht es einzig und allein darum, Ihnen zu helfen und auf Ihre Wünsche einzugehen.

Im ersten Teil des Beratungsgesprächs wird Ihnen der/die ChirurgIn den genauen Ablauf des Eingriffs sowie mögliche Risiken darlegen. Außerdem können Sie erklären, was Sie sich genau wünschen und vorstellen. Zuletzt bleibt noch Zeit für etwaige Fragen. Sollte die vorgesehene Zeit von 1 Stunde nicht ausreichen, ist das überhaupt kein Problem. In unserer Ordination haben Sie die Möglichkeit, das Gespräch mit meiner Kollegin noch weiterzuführen bis wirklich auch die letzte Frage geklärt ist.

Wie bereite ich mich vor?

Das Erstgespräch dient zu Ihrer Information und Absicherung. Wie gut vorbereitet Sie zum Gespräch erscheinen wollen, bleibt vollkommen Ihnen überlassen. Mit unseren kostenlosen Ratgebern, die wir Ihnen auf Anfrage gerne zusenden, können Sie sich aber optimal darauf vorbereiten. So lassen sich manche Fragen bereits im Vorhinein klären und die Zeit in der Ordination kann besser genutzt werden.

Des Weiteren ist es hilfreich, wenn Sie klare Vorstellungen von der Veränderung haben, die Sie sich wünschen. Sollten Sie sich noch nicht sicher sein, nehmen Sie sich ruhig noch etwas Zeit. Wichtig ist, dass Sie in Ihrer Entscheidung sicher sind.

Was muss ich mitbringen?

Prinzipiell brauchen Sie für ein Erstgespräch noch keine Unterlagen, Atteste oder ähnliches. Sollten entsprechende Dokumente aber bereits vorhanden sein, kann es nur von Vorteil sein, sie mitzubringen. Interesse, Offenheit und Kritikfähigkeit sind jedoch auf jeden Fall essentiell, um ein zielführendes Gespräch zu ermöglichen.

Beispielbilder, die die gewünschte Veränderung darstellen, können ebenfalls hilfreich sein. Jedoch müssen Sie sich dessen bewusst sein, dass das Ergebnis niemals 1:1 dem gezeigten Bild entsprechen wird. Jeder Körper ist anders und für ein ästhetisches Gesamtbild ist es  wichtig, dass die Proportionen passen. Bei einer zierlichen, kleinen Frau beispielsweise können sehr große Brustimplantate schnell überladen wirken. Im Einzelfall sollten Sie dem Urteil des/der ChirurgIn vertrauen. Er/sie kann meist aufgrund jahrelanger Erfahrung besser einschätzen, welche Veränderungen notwendig sind, damit Sie Ihr gewünschtes Ergebnis erhalten.

Geht es auch ohne?

Immer wieder bekommen wir Anfragen, ob ein Eingriff auch ohne ein vorausgehendes Erstgespräch möglich ist. Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. Bei chirurgischen Eingriffen ist ein Beratungsgespräch auf jeden Fall notwendig. Der/die PatientIn muss ausreichend über den OP-Hergang, Risiken und mögliche Komplikationen aufgeklärt werden.

Auch wenn ein Erstgespräch schon lange Zeit her ist, sollte dieses wiederholt werden, bevor ein Eingriff stattfindet. Gerade wenn es sich um Jahre handelt, können sich sowohl beim Eingriff als auch bei der Patientin/des Patienten selbst die Umstände verändert haben.

Bei kleineren Eingriffen wie Faltenunterspritzungen mit Fillern oder Botox ist ein Erstgespräch nicht zwingend erforderlich. In diesen Fällen können etwaige Frage noch direkt vor oder nach dem Eingriff geklärt werden. Gerade wenn Sie bereits PatientIn bei uns sind, ist ein erneutes Gespräch für den selben Eingriff natürlich nicht notwendig.

Wohlgeformte Beine gelten seit jeher als schön. Sie strecken den gesamten Körper optisch und sorgen dafür, dass die Person größer und schlanker wirkt. 2019 werden die Beine jetzt wieder so richtig in den Fokus gestellt. Stars und Sternchen lassen in letzter Zeit gerne unter hochgeschlitzten Kleidern ihre perfekten Beine hervorblitzen und begeistern damit nicht nur ihre Fans.  Aber wie bekommt man schlanke Schenkel und straffe Waden, wenn man nicht von Mutter Natur mit diesen Attributen gesegnet ist? Natürlich kann man sich stundenlang im Fitnesscenter oder mit strengen Diäten quälen. Es gibt aber auch eine weitaus effektivere Lösung, die auch von Celebrities weltweit geschätzt wird – das Thighlighting.

Thighlighting – was ist das?

 Thightlighting setzt sich aus den beiden englischen Wörtern „thigh“ (Oberschenkel) und „highlighting“ (hervorheben) zusammen. Es geht also kurz darum, die Beine perfekt in Szene zu setzen. Da es sich hierbei um ein recht großes Körperareal handelt, sind dazu meist mehrere Eingriffe nötig. Je nach Bedürfnissen und Voraussetzungen der PatientInnen werden beim Thighlighting Fettabsaugungen, Straffungen und Konturierungen der Ober- und Unterschenkel durchgeführt. Der Fokus hierbei sollte besonders auf einer harmonischen Proportionierung der Beine liegen. Auch auf ein gutes Verhältnis zwischen Ober- und Unterkörper sollte unbedingt geachtet werden. Der/die ChirurgIn Ihres Vertrauens wird vor dem Eingriff durch ein ausführliches Gespräch herausfinden, welche Eingriffe die Richtigen für Sie sind.

Was passiert beim Thighlighting?

Da sich das Thighlighting immer aus mehreren Eingriffen zusammensetzt, ist für den Eingriff auch etwas Zeit notwendig. Sind Fettabsaugungen und Straffungen an Ober- und Unterschenkeln notwendig, kann die OP schon einmal bis zu vier Stunden dauern. Das mag sich vielleicht im ersten Moment lang anhören, trotzdem ist es für die Patientin/den Patienten absolut sinnvoll, alle Eingriffe auf einmal durchzuführen. Eine OP bedeutet nämlich auch nur eine Vollnarkose und eine Regenerationsphase – ein Vorteil, der nicht unterschätzt werden sollte.

Auch wenn man beim Thighlighting mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen kann, sollte der Eingriff nicht unterschätzt werden. Da oft die gesamten Beine durch die OP beansprucht werden, kann es schon ein paar Wochen dauern, bis die PatientInnen wieder vollends uneingeschränkt Ihren Alltagstätigkeiten nachgehen können. Auch Blutergüsse und andere mögliche Spuren des Eingriffs brauchen ihre Zeit, bis sie wieder vollends verschwinden. Wer ein Thighlighting in Erwägung zieht, sollte sich also dessen bewusst sein, dass es sich dabei um einen ernstzunehmenden Eingriff handelt. Ein vorausgehendes Erstgespräch mit Risikoaufklärung und eine ausreichende Phase der Reflektion sollten also unbedingt gegeben sein. Dann steht dem Traum von den perfekten Hollywood-Beinen auch nichts mehr im Wege.

Der Terminus "Lipödem" klingt mit Sicherheit für viele Menschen wie ein Fremdwort. "Reiterhosen" sind den Meisten wahrscheinlich schon eher ein Begriff. Tatsächlich handelt es sich bei beiden Wörtern um Bezeichnungen für ein und das selbe Phänomen. Lipödeme sind Fettverteilungsstörungen, die insbesondere bei Frauen an den Beinen, Hüften oder an den Oberarmen auftreten können. Die Entstehung dieser Störung ist nicht gänzlich geklärt. Fest steht jedenfalls, dass die Erkrankung kein Resultat von Übergewicht ist und in vielen Fällen erblich bedingt ist. Fakt ist außerdem, dass viele (auch sonst schlanke!) Frauen an Lipödemen leiden und oft gar nicht wissen, woher Ihre Symptome kommen.

Es gibt aber einige Symptome, die darauf hinweisen, dass es sich bei hartnäckigen Fettpolstern um Lipödeme handelt:

1. Die Problemzonen widerstehen Diät und Sport

Wenn sich trotz jahrelanger Diät und regelmäßigem Sport rein gar nichts an den betroffenen Stellen verändert, dann ist das ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass es sich bei den Fettpolstern um Lipödeme handelt. Sport und gesunde Ernährung kann Reiterhosen zwar bis zu einem gewissen Grad vorbeugen, vermag aber nicht, diese wieder verschwinden zu lassen. 

Wer einmal unter Lipödemen leidet, kann diese nur auf zwei Arten bekämpfen (mehr dazu im nächsten Blogpost).

2. Die Fettpolster sind symmetrisch

Lipödeme treten immer an beiden Beinen oder beiden Armen gleichzeitig auf. Ist dies nicht der Fall, kann es sich nicht um ein Lipödem handeln, sondern eventuell um ein Lymphödem, welches nur mit konservativen Methoden (Kompressionsstrümpfe, Lymphdrainagen und Bewegungstherapie) behandelt werden kann (mehr dazu im nächsten Blogpost) .

3. Das Stemmer'sche Zeichen ist negativ

Das bedeutet, dass sich über dem zweiten und dritten Zeh oder Finger eine deutliche Hautfalte zu sehen ist und sich auch abheben lässt. Ist das Stemmer'sche Zeichen positiv, kann es sich nicht um ein Lipödem, sondern höchstens um ein Lymphödem handeln.

4. Verstärkte Schwellung über den Tag

Wird die Schwellung der Unterschenkel besonders in der zweiten Tageshälfte stärker, ist das ein deutliches Indiz für ein Lipödem.

5. Druckempfindlichkeit und Schmerzen

Reiterhosen sind empfindlich gegenüber Berührungen und Druck. Besonders im fortgeschrittenen Stadium kann sogar das Tragen von enger Kleidung zur Tortur werden. Achtung: zu enge Kleidung kann die Entstehung eines Lipödems sogar begünstigen!

6. Besenreißer, Blutergüsse, Dellen und Knoten

Besenreißer und blaue Flecken können natürlich auch auf andere Arten entstehen und müssen nicht zwingend mit einem Lipödem zusammenhängen. Sind jedoch auch andere Symptome vorhanden, kann das Auftreten von unschönen blauen Flecken den Verdacht auf ein Lipödem verstärken. Weiche, dellige Haut mit Knötchenbildung ist des Weiteren charakteristisch für ein Lipödem.

Sie leiden unter allen oder vielen der aufgelisteten Symptome und haben den Verdacht, unter einem Lipödem zu leiden? Dann lesen Sie in unserem nächsten Blogpost, wie man ein Lipödem erfolgreich behandeln kann.

 

Candice Swanepoel bei der Victoria’s Secret Fashionshow Ende November 2017 in Shanghai.

Candice Swanepoel bei der Victoria's Secret Fashionshow Ende November 2017 in Shanghai.

Instagram @angelcandices

Auf den ersten Blick einfach nur ein toller Schnappschuss eines erfolgreichen Supermodels. Erst zwei Wochen später bekam das Foto aufgrund eines Instagram-Posts der schönen Südafrikanerin eine ganz neue Bedeutung. Candice zum Zeitpunkt des Fotos schwanger! Bei ganz genauer Betrachtung des Bildes ist der kleine Babybauch auch tatsächlich schon zu sehen. Die Powerfrau möchte damit beweisen, dass sie Kind und Karriere ganz leicht unter einen Hut bringen kann. Ob die Diät, die die Victoria’s Secret Engel vor der Show halten müssen, für die Entwicklung eines Babies förderlich ist, ist allerdings eine andere Frage..

Es war außerdem nicht das erste Mal, dass das Model mit ihrem Baby-Body für Aufregung sorgt. Denn bereits bei ihrer ersten Schwangerschaft vor einem Jahr schockierte die 29-Jährige Ihre Fans. Damals postete sie stolz ihre Vorher-Nachher-Bilder auf ihren Social Media Kanälen. Bereits nach drei Monaten war von ihrem riesigen Babybauch keine Spur mehr zu sehen und die hübsche Blondine präsentierte sich wie eh und je in knappen Bikinis. Einziger Unterschied: diesmal mit Söhnchen Anacã am Arm!

 

Heidi Klum oder Alessandra Ambrosio

Instagram @angelcandices

Gute Gene oder doch mehr?

Damit schließt sich die Wahl New Yorkerin einer ganzen Riege von Topmodels an. Kolleginnen wie Heidi Klum oder Alessandra Ambrosio haben bereits im Vorfeld mit wahnsinnig schnellen Laufsteg-Comebacks nach der Geburt für Furore gesorgt. Aber wie ist so eine krasse Transformation in so kurzer Zeit überhaupt möglich? Und wie kann es sein, dass so viele Topmodels in so kurzer Zeit etwas schaffen, dass unsereins nie oder erst nach Jahren erreicht? Candice selbst ist sich sicher: das Geheimnis ist eine Mischung aus guten Genen und den positiven Auswirkungen des Stillens. Ob es tatsächlich möglich ist, durch diese “natürlichen” Methoden ein derart gutes und schnelles Ergebnis zu bekommen, ist allerdings fraglich.

Karrierekiller Post-Baby-Body

Wahrscheinlicher ist, dass hier noch anderweitig nachgeholfen wurde. Denn auch Models sind nun mal vor den natürlichen Veränderungen während einer Schwangerschaft nicht gefeit. Auch sie müssen Mittel und Wege finden, um ihren Körper nach der Geburt wieder in Topform zu bekommen. Alles andere würde in diesem Metier schließlich ein Karriere-Aus bedeuten! Manche gehen sogar so weit, dass sie ihr Kind 6 Wochen früher per Kaiserschnitt zur Welt bringen, um den letzten großen Dehnungsschub zu vermeiden und das Bindegewebe zu schonen. Wer nicht zu solchen drastischen und fragwürdigen Methoden greifen möchte, dem bleibt eine bessere Option:

Mommy-Makeover

Das Mommy-Makeover

Ein Eingriff, dessen Durchführung mittlerweile vielen Celebrities nachgesagt wird. Hierbei werden alle störenden Veränderungen, die durch Schwangerschaft und Geburt entstanden sind, wieder “rückgängig” gemacht. Das beinhaltet in den meisten Fällen eine Straffung der Bauchdecke, der Brust, der Oberschenkel und in manchen Fällen auch eine Liposuktion (Fettabsaugung). Die Eingriffe können gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden und die Straffungs-Narben verschwinden anschließend dezent unter dem Bikini. Von den Zeichen einer Schwangerschaft bleibt kaum noch eine Spur.

Der Vorteil eines solchen Eingriffes ist schnell ersichtlich. Ohne große Anstrengung und in Rekordzeit ist die alte Form gänzlich oder zumindest annähernd wiederhergestellt, ein Ergebnis das mit natürlichen Methoden nicht zu erreichen ist. Kein sinnloses Abstrampeln im Fitnesscenter, kein Hadern mehr mit schlaffer Haut oder hartnäckigen Fettpölsterchen. Dafür mehr Zeit und Energie, die stattdessen genau in dieser wichtigen ersten Zeit in das Wertvollste auf der Welt investiert werden kann: das Wohl des eigenen Kindes.

 

Tausende Frauen und Männer unterziehen sich jährlich einer Fettabsaugung auch Liposuktion genannt, in der Hoffnung, ungewünschtes Körperfett für immer loszuwerden. Laut einer Studie von Dr. Teri Hernandez und Dr. Robert H. Eckel von der Universität von Colorado passiert es aber häufiger als gedacht, dass das verlorene Fett nach einer Liposuktion an anderen Körperstellen wieder “auftaucht” und alles umsonst war. Für die meisten PatientInnen klingt das natürlich ein Horrorszenario. Die große Frage ist also:

Wie kann man diesen Effekt vermeiden?

Zunächst einmal muss gesagt werden, dass eine Liposuktion eigentlich nicht zur Gewichtsreduktion gedacht ist. Sie wird primär dafür verwendet, den Körper zu formen und hartnäckige Fettpölsterchen zu entfernen. Wenn Sie also generell mit Ihrem Körper zufrieden sind, sich aber an Ihren “Lovehandles” oder Ihrem “Muffintop” stören, die Sie durch Sport und Ernährung nicht wegbekommen, dann sind sie der/die richtige Kandidatin für eine Liposuktion. Diese Behandlung wird nämlich genau diese Problemzonen langfristig und effektiv verschwinden lassen. Wenn Sie hingegen seit Jahren mit Ihrem Gewicht kämpfen und einfach keine Verbesserung sehen, dann kann eine Fettabsaugung vielleicht eine kurzfristige Erleichterung bieten. Sie kann aber keine Wunder wirken.

Körperfett - FettabsaugungHier liegt der Hund begraben..

Wer sich einer Fettabsaugung unterzieht und anschließend wieder zunimmt, wird selbstverständlich auch wieder Fett aufbauen. In den meisten Fällen passiert das dann aber nicht an der bereits behandelten Problemzone, wo die Fettzellen bereits die “Fischnetz-Struktur” unter der Haut zerstört hat und sich daher kein Fett mehr ansetzen kann, sondern an anderen Körperstellen. Das Ganze verhält sich ähnlich wie mit einem Magenband. Wenn Sie sich den Magen verkleinern lassen aber anschließend wieder für drei essen, dann werden Sie über kurz oder lang Ihr altes Gewicht wiederhaben. Wie Sie sehen, schließt sich hier der Teufelskreis.

Was bedeutet das nun?

Die Studie von Hernandez und Eckel enthält also durchaus einige Wahrheiten. Ihre Meinung, dass Liposuktionen nicht zielführend sind, ist jedoch sehr einseitig. Es kommt schließlich immer darauf an, was das Ziel ist. Wer sich eine Körperformung und die Reduktion eines hartnäckigen Fettpölsterchens wünscht, der ist mit einer Fettabsaugung sicher weiterhin gut beraten! Was auch nicht vergessen werden darf ist, dass eine Fettzunahme in manchen Fällen ja auch erwünscht ist, etwa bei einer ungleichen Gewichtsverteilung in beiden Körperhälften. Bei breiten Oberschenkeln und einem schmalen Oberkörper, kann mehr Masse am Oberkörper beispielsweise ein wahrer Segen sein.

Wie Sie sehen, ist das Thema Liposuktion nicht ganz so schwarz-weiß wie es oft dargestellt wird. Außerdem sprechen tausende, langfristig zufriedene PatientInnen weltweit wohl auch sehr deutlich die Effektivität dieses Eingriffs.

Die meisten Schönheitstrends “schwappen” aus den USA zu uns herüber. So auch eine neuartige Methode zur Fettreduktion, genannt “AirSculpt”. Diese Behandlung soll eine Alternative zur Liposuktion bieten, die völlig ohne Narkose und Skalpelle auskommt. Wie das gehen soll? Eigentlich relativ einfach:

Fettabsaugung ohne narkoseDie Methode

Bei Airsculpt wird durch ein winzig kleines Loch mit einem Durchmesser von nur 2 Millimetern ein Laser eingeführt, der das darunterliegende Fettgewebe zerstört. Anschließend werden die Fettzellen durch ein Vakuum einfach abgesaugt. Die Flüssigkeit wird in einem Behälter aufgefangen und kann anschließend an anderen gewünschten Körperregionen (meist Brüste oder Po) für ein Lipofilling verwendet werden. Das Prinzip ist also genau das gleiche, wie bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett.

Die Vorteile bei Fettabsaugung ohne Narkose

Der Unterschied zur klassischen Fettabsaugung liegt auf der Hand. Dadurch, dass bei Airsculpt nur ein winziges Loch gemacht werden muss, ist der Eingriff schneller vorbei und wirkt noch weniger Risiken als eine Liposuktion. Es wird keine Narkose benötigt, der Eingriff ist schmerzfrei und es entstehen keinerlei Blutergüsse oder Schwellungen. Im Idealfall ist der/die PatientIn direkt nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig und die kleine Einstichstelle wächst ganz von allein wieder zu.

Fazit

Das klingt alles zu schön um wahr zu sein, finden Sie? Ist es bei uns auch – noch. Der Schönheitschirurg Dr. Aaron Rollins von “Elite Body Sculpture” hat ganze zehn Jahre lang an der Entwicklung dieser Methode gearbeitet. Er ist derzeit auch noch der Einzige, der diese Methode durchführt. Dementsprechend stark schlägt der Eingriff momentan auch noch zu Buche. Mit einem Preis von ca. 8000€ ist AirSculpt (zumindest momentan noch) um einiges teurer als eine herkömmliche Liposuktion. Es bleibt also abzuwarten, ob sich dieser Trend auch bei uns durchsetzten wird.

Letzte Woche habe ich Ihnen eine neuartige Methode zur Behandlung eines Doppelkinns vorgestellt, von der ich hoffe, sie bald bei mir in der Ordination anbieten zu können. 🙂

Vorerst müssen wir uns aber mit der „klassischen“ Methode einer Fettreduktion begnügen – einer Liposuktion oder auch Fettabsaugung. Das Wort „Fettabsaugung“ ruft bei vielen Menschen Gedanken an einen großen Eingriff hervor, der mit Schmerzen und hohem Zeitaufwand verbunden ist. Das ist aber nicht der Fall! Eine Liposuktion ist eine äußert effektive, schnelle und bewährte Methode zur Fettreduktion und zählt nicht umsonst zu den am häufigsten durchgeführten schönheitschirurgischen Eingriffen weltweit.

Liposuktion

Was genau ist also eine Liposuktion?

Bei der Liposuktion werden die überschüssigen Fettzellen direkt reduziert und abgebaut. Mittels spezieller Liposuktionslösung wird das zu entfernende Fettgewebe infiltriert, aufgeweicht und anschließend mit vibrierenden Microkanülen besonders schonend entfernt. Anders als bei chemischen Behandlungen wie beispielsweise der „Fettwegspritze“, muss der Körper hier das zerstörte Fettgewebe nicht selbst abbauen, denn es wird ganz einfach manuell „abgesaugt“. Durch das flächige Unterminieren erfolgt dabei gleichzeitig eine Straffung der Haut und des Bindegewebes – ein toller Bonus! Manche Patientinnen berichten außerdem über eine deutliche Reduktion ihrer Cellulite nach einer Behandlung.

Was passiert während des Eingriffs?

Eine Liposuktion wird üblicherweise in Sedierung durchgeführt, kann aber auf Wunsch auch bei lokaler Betäubung stattfinden. Normalerweise empfinden Patientinnen und Patienten bei der Behandlung keinerlei Schmerzen. Sie spüren höchstens eine sanfte Bewegung des Gewebes, die oft mit einer Massage verglichen wird. Die möglichen Nebenwirkungen reduzieren sich in der Regel auf Blutergüsse und Schwellungen, die bald wieder verschwinden sollten. Bei einer Liposuktion sind Sie bereits nach nur einer Woche wieder gesellschaftsfähig!

Was sind die Vorteile?

Ein anderer Vorteil gegenüber anderer Methoden ist eindeutig, dass hier nur eine einzige Behandlung erforderlich ist. Sie brauchen einzig und allein zur Nachkontrolle noch einmal in die Ordination zu kommen. Die Nachsorge besteht im Regelfall aus Bandagen und eventuell Lymphdrainagen und sanften Massagen zur raschen Regeneration des Gewebes.

Wie Sie sehen ist eine Liposuktion ein schmerzfreier und sicherer Weg um lästige Fettpölsterchen schnell und effektiv loszuwerden. Wenn ich Ihr Interesse für diese Behandlung geweckt habe und Sie nun wissen wollen, ob eine Fettabsaugung für Sie in Frage kommt, dann können Sie gerne meinen Ratgeber „Alles über Fettabsaugung“ GRATIS herunterladen.

 

Fett weg spritze

Viele von uns kennen dieses Problem: die kleinen hartnäckigen Fettdepots, die trotz Sport und Diäten einfach nicht verschwinden wollen. Eine Operation kommt für Sie aber auch nicht in Frage? Die sogenannte Fett-Weg-Spritze stellt heutzutage eine gute Alternative zu operativen Eingriffen dar.

Was ist die Fett-Weg-Spritze?

In meiner Ordination verwende ich die Spritze der Marke Aqualyx®, da dieses Produkt europaweit bisher am besten erprobt wurde.

Aqualyx® wird mit einer Spritze in subkutanes Fett eingebracht, wodurch die Oberflächenspannung der (Fett)Zellmembran verändert wird. Die Durchlässigkeit der Zellmembran erhöht sich und der Austausch von zellinternen und externen Flüssigkeiten startet. Der Zufluss sorgt für ein Anschwellen der Zelle und freie Fettsäuren  verlassen das Zellinnere. Die zerstörten Fettzellen werden in weiterer Folge über das Lymphsystem abtransportiert.

Die Fettzellen werden durch die Injektion dauerhaft zerstört und gleichzeitig wird das Hautbild geglättet.

Für welche Regionen eignet sich die Fett-Weg-Spritze besonders?

Diese Behandlung eignet sich besonders zur effektiven Befreiung von kleinen Fettdepots. Gut geeignete Areale sind: Doppelkinn, Hüfte, Oberarme, Reiterhosen, Knie, Fußfessel, Rücken, BH-Speck uvm.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass die Fett-Weg-Spritze keine geeignete Methode zur Abnahme oder auch zur Formung der Silhouette ist. Mit der Spritze können lediglich kleine Areale behandelt werden. Ausgedehntere Entfernung von Fettgewebe kann nur durch eine Fettabsaugung erfolgen.

Was sind die Kosten einer Fett-Weg-Spritze?

Kosten: 400,- pro Behandlung. Aus hygienischen Gründen teile ich keine Ampulle auf mehrere Patienten auf. Sie kaufen eine Ampulle und können diese dann auch aufbrauchen. Einzelne Regionen zu einem reduzierten Preis sind daher leider nicht möglich.

Wie sind die Ausfallzeiten?

Nach der Behandlung dürfen Sie nach Hause gehen. Auch Duschen ist anders als nach einer operativen Behandlung noch am selben Tag erlaubt.

Wenn Sie Interesse an einer Behandlung haben, kann ich Ihnen gerne alles über Aqualyx® in einem ausführlichen Beratungsgespräch erzählen. Melden Sie sich gerne jederzeit unter +43-1-358746696 oder schreiben Sie uns ein Mail unter ordination@rejzek.at.