Der Sommer ist endlich da und obwohl das Wetter nicht zu hundert Prozent mitspielt, schwitzen wir oft ganz schön vor uns hin. Dann drängt sich die Frage auf: "Welche Sommer-OPs gibt es und wann kann ich diese bedenkenlos machen?" Diese Frage kann man jedoch nicht so pauschal beantworten. Mehrere Faktoren sollten in die Entscheidung mit einfließen.

Abgerechnet wird am Strand

Das Problem ist vielen von uns nicht fremd: Die Kleidung, die wir im Sommer tragen ist knapp aber der Körper hat einfach nicht die gewünschte Form. Damit wir uns in unseren Sommer-Outfits auch wohlfühlen, ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt für eine Fettabsaugung. In den kälteren Monaten setzt der menschliche Körper in der Regel das eine oder andere Fettpölsterchen mehr an. Was uns im Winter nicht stört, fällt nun umso mehr auf. Idealerweise sollte ein solcher Eingriff aber immer erst stattfinden, wenn der "Winterspeck" bereits durch Sport und gesunde Ernährung abgebaut wurde. Nur so können hartnäckige Problemzonen erfolgreich und endgültig entfernt werden.

Brust raus, Bauch rein

Am Strand bleibt nicht viel verhüllt und somit ist auch die Brust im Sommer besonders im Fokus. Brustvergrößerungen und Gynäkomastie-Operationen (Reduktion der Männerbrust) stehen aber eher im Frühling hoch im Kurs. Da die Wundheilungszeit bei einer Vergrößerung mit Implantaten ca. 6 Wochen beträgt, ist es besser, bis zum Urlaub genug Rekonvaleszenzeit zu lassen. Auch bei einer Gynäkomastie-OP dauert es einige Wochen, bis man nichts mehr von einem vorausgegangenen Eingriff bemerken kann. Außerdem muss man nach beiden Eingriffen die nötige Kompressionswäsche tragen, was bei niedrigeren Temperaturen deutlich angenehmer ist.

Planung ist alles bei Sommer-OPs

Bei kleineren Eingriffen im Gesichtsbereich wie Filler oder Lidstraffungen ist die Heilungszeit sehr kurz. Daher liegt die Annahme nahe, dass man diese das ganze Jahr über problemlos durchführen kann. Ideal ist dafür aber der Sommer, denn im Frühling und Herbst ist bei Pollenallergikern Vorsicht geboten.

Schlussendlich zählt für den richtigen Zeitpunkt einer Schönheits-Operation auch der persönliche Zeitplan. Wann findet der Sommerurlaub dieses Jahr statt? Ist ein Krankenstand nach dem Eingriff problemlos möglich? Findet demnächst eine Familienfeier statt bei der Narben oder Verbände auffallen könnten? All diese Überlegungen sollte man vor einem möglichen Eingriff abwägen. Sind alle Fragen geklärt, steht einem Eingriff im Sommer nichts im Wege!

Ariana Grande wird es nachgesagt. Die Topmodels Lily Aldrige und Elsa Hosk sollen es auch getan haben. Und It-Girl Bella Hadid gilt als Königin in dieser Disziplin. Die Rede ist vom sogenannten Brow-Lift. Dabei handelt es sich um einen Eingriff, der die Enden der Augenbrauen optisch anhebt. So entstehen ein offenerer Blick und schöne, mandelförmige Augen - ein Look, der momentan total im Trend liegt. Wie aber geht so ein Brow-Lift vonstatten? Gibt es Risiken und warum ist der Eingriff so beliebt? Wir haben die Antworten für Sie.

Brow-Lift auf Social Media 

Wenn man durch die Sozialen Medien scrollt, sieht man sie überall: junge Frauen mit hohen Wangenknochen und Katzenaugen. Wer glaubt, dass diese ästhetische Augenpartie nur durch Make-up entsteht, irrt. Viele der Influencer*innen, Stars und Sternchen haben nämlich tatsächlich ein Brow-Lift machen lassen. Mittlerweile gibt es sogar schon Tutorials und Anleitungen im Netz, wie man den beliebten Look nachschminken kann. Während man mit dem Abrasieren und Überschminken der Enden der Augenbrauen zwar auch einen Effekt erzielen kann, ist diese Methode doch sehr zeitaufwendig. Abgesehen davon, dass man ungeschminkt aufgrund der nur noch halb vorhandenen Augenbraue zugegebenermaßen ein wenig seltsam aussieht.

Weitaus einfacher und weniger kostenintensiv ist daher ein Eingriff beim Beauty-Doc. Auch wenn (wie immer) keiner der Celebrities zugibt, einen Eingriff gemacht zu haben, wird allein aus der Flut der betroffenen Selfies auf Social Media klar, dass das nicht ganz stimmen kann. Auch Kinderfotos von Bella Hadid legen etwa nahe, dass die Augenbraue wohl nicht von selbst nach oben gewandert ist.

Der Eingriff

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, um den gewünschten Cat-Eye-Look invasiv zu erzielen. Während die Möglichkeit besteht, durch ein teilweises Facelift die Stirnpartie anzuheben, ist diese Methode meist gar nicht notwendig. Außerdem muss dabei die lange Rekovaleszenzeit und die Möglichkeit unschöner Narbenbildung bedacht werden. Oft reicht für den gewünschten Effekt aber ohnehin bereits der weitaus weniger invasive Einsatz von Botox aus. Das Mittel wird dabei direkt in die Muskulatur rund um die Augenbraue eingebracht und verhindert, dass sich diese zusammen- und nach unten ziehen. Dadurch entsteht ein Lifting-Effekt, der die Augenbrauen vor allem im hinteren Drittel anhebt. Der Eingriff kann schnell und ohne große Vorbereitung quasi "in der Mittagspause" durchgeführt werden.

Junge Frau mit Katzenaugen

Durch ein Brow-Lift wird die hintere Partie der Augenbraue angehoben - es entsteht ein Cat-Eye-Look.

Wie immer beim Einsatz von Botox kann es zu kleinen Rötungen und Blutergüssen kommen, diese sollten aber in der Regel nach kurzer Zeit wieder verschwunden sein. Grundsätzlich hält der Effekt so lange an, wie das Botox eben wirkt. Je nach Stoffwechsel kann es sich dabei in etwa um ein halbes Jahr bis zu einem Jahhandeln. Danach muss die Anwendung regelmäßig wiederholt werden, um den Effekt zu erhalten.

Das spricht für ein Brow-Lift

Mit einem Botox Brow-Lift können Sie schnell und einfach den Trend mandelförmiger Augen ausprobieren. Sollte Ihnen der Effekt wider Erwarten nicht gefallen, sind Sie nach wenigen Monaten wieder zurück zu Ihrem "normalen" Ich. Wenn Sie Ihr Gesicht mit angehobenen Augenbrauen ansprechender finden, ersparen Sie sich durch den Eingriff aufwendige Schmink-Aktionen und Experimente. Grundsätzlich gilt aber wie bei den meisten ästhetischen Eingriffen, dass weniger mehr ist. Ein Brow-Lift sollte daher nur von einer/einem erfahrenen Chirurg*in Ihres Vertrauens durchgeführt werden, der die Menge und Lokalität der Injektion an Ihr Gesicht individuell anpasst.

Dass Botox (kurz für Botolinumtoxin) ein Nervengift ist, ist für die meisten Menschen vermutlich nichts Neues. Dass der Wirkstoff aber noch viel mehr kann, als nur Nerven zu lähmen, wissen die Wenigsten. Der Wirkstoff ist außerdem (bei richtiger Anwendung) für den Körper nicht schädlich, auch das ist für viele neu. Darum wollen wir heute die verschiedenen Einsatzbereiche des kleinen Helfers einmal genauer beleuchten. Was kann Botox? Wo kann man es einsetzen? Und ist es wirklich komplett unbedenklich?

Die Dosis macht das Gift


Die alte Ammenweisheit "Die Dosis macht das Gift." trifft auf Botox wie auf so viele andere Dinge zu. Wer sich den Wirkstoff alle paar Jahre einmal von einem fachlichen Profi spritzen lässt, braucht keinerlei Angst um seine Gesundheit haben. Die Menge, die bei einer Faltenbehandlung injiziert wird, ist so gering, dass sie sich auf den gesamten Organismus nicht negativ auswirken kann.

Botox wird nur in unbedenklichen Dosen angewandt.

Dass Botolinumtoxin ein Nervengift ist, sollte auf keinen Fall verschwiegen werden. Jedoch muss man sich dessen bewusst sein, dass abschreckende Ergebnisse wie bei etlichen Promis nur durch ein unprofessionelles Verhalten der behandelnden ÄrztInnen entstehen können. Eine gute Ärztin oder ein guter Arzt werden Ihnen niemals so viel Botox injizieren, dass Sie danach aussehen, wie eine Schaufensterpuppe. Die richtige Arztwahl ist also auch bei einer "kleinen" Behandlung wie einer Unterspritzung essentiell. In meinem Youtube-Video sehen Sie, wie ich Schritt für Schritt eine Botox-Behandlung durchführe.

Wie wirkt Botox?


Entgegen der weitläufigen Meinung kann Botox selbst die Falten nicht glätten oder aufpolstern. Das vermögen nur Filler wie Hyaluronsäure oder Eigenfett. Der Wirkstoff Botolinumtoxin hingegen sorgt dafür, dass sich der behandelte Muskel nicht mehr zusammenziehen kann.  Die Mimik wird dadurch zwar eingeschränkt, aber nur im kleinen Rahmen. Durch die Behandlung bekommen die Fältchen also im Prinzip eine Pause, in der sie sich von der permanenten Anstrengung erholen können. Dadurch erscheinen bereits bestehende Falten weniger tief und neue können gar nicht erst enstehen.

Botox ist, genau wie Filler, kein permanenter Wirkstoff. Selbst wenn man einmal mit einem Ergebnis nicht hundertprozentig zufrieden sein sollten, braucht man also keine Angst haben. Sie verlieren weder Ihren Ausdruck, noch Ihr altes Aussehen. Die Wirkung hält maximal ein halbes Jahr an, dann kann bei Bedarf wieder nachgeholfen werden.

Wo kann man es einsetzen?


Botox ist nicht nur bei Falten ein beliebtes Helferlein, der Wirkstoff wird auch gerne zur Schweißminderungeingesetzt. Hierbei wird der Wirkstoff direkt in die Achsel oder in die Handflächen eingebracht. Auch als Migränetherapie gewinnt Botolinumtoxin immer mehr an Popularität. Eine Injektion an der Stirne kann bei manchen PatientInnen dazu führen, dass das bekannte "Gewitter im Kopf" gelindert wird.

In China verwenden Frauen Gua Sha bereits seit Jahrhunderten. Jetzt ist die uralte Technik auch zu uns übergeschwappt. Angeblich soll die Gesichtsmassage Falten mindern und sogar Wechseljahresbeschwerden lindern können. Wir haben den Trend auf Herz und Nieren geprüft.

Edelsteine gegen Falten

Bei Beauty-Bloggern auf der ganzen Welt sieht man sie jetzt ständig. Roller und herzförmige Tools aus Jade, Rosenquarz und Amethyst. Sie gelten als die neuen Anti-Aging-Mittel schlechthin. Wie das funktionieren soll? Nicht, wie man vielleicht annehmen könnte, über eine heilende Kraft der Edelsteine. Mit spirituellem Humbug hat Gua Sha nämlich wenig zu tun. Die Methode ist ganz im Gegenteil mittlerweile sogar teils wissenschaftlich belegt.

Rollen für die Schönheit

Das Prinzip ist eigentlich einfach: Allmorgendlich streift man mit einem der Tools über die Haut an Gesicht, Hals und Dekolleté. Ganz wichtig ist es dabei, im Gesichtsbereich immer in einer Aufwärtsbewegung zu arbeiten. Außerdem sollte unbedingt vorher ein Öl verwendet werden, damit das Tool gut über die Haut gleiten kann. Pro-Tipp: Viele Frauen bewahren ihre kleinen Helferlein im Kühlschrank auf, um die kühlende Wirkung des Edelsteins noch zu verstärken.

Durch die sanfte Massage wird schließlich der Lymphfluss angeregt. Schlacke und Giftstoffe können schneller abtransportiert werden. Die Haut wird stärker durchblutet und die Collagenbildung angeregt. Es tritt ein Anti-Aging-Effekt ein. Rötung sind bei dem Prozess völlig normal und sogar gewollt. Sie sollten nach kurzer Zeit wieder von selbst verschwinden.

Straffe Haut durch Massage

Es heißt, wer positive Effekte mit Gua Sha erzielen möchte, muss die Methode regelmäßig anwenden. Nun stellt sich die Frage: Ist es den Aufwand auch wirklich wert?

Studienergebnisse zeigen, dass die Massage-Technik positiv auf Beschwerden in den Wechseljahren auswirkt. Zur straffenden Wirkung auf die Haut gibt es leider keine eindeutigen Erkenntnisse. Fest steht - wer Falten nachhaltig und effektiv bekämpfen möchte, sollte weiterhin zu Mitteln wie Botox oder Hyaluron greifen. Die chinesischen Beauty-Tools können aber mit Sicherheit unterstützend wirken -  sei es nur zur Entspannung.

Ein Facelift ohne Skalpell - klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es aber nicht! Eine Gesichtsstraffung ohne Operation ist tatsächlich möglich: Dank dem Fadenlifting! Mithilfe dieser innovativen Methode werden kleinere, störende Fältchen im Gesicht nämlich schnell und einfach beseitigt. Das Fadenlifting zaubert im Handumdrehen ein strafferes, jüngeres Aussehen. Hängende Mundwinkel und Hamsterbäckchen gehören damit endlich der Vergangenheit an. Je nach Voraussetzungen kann ein Fadenlifting sogar um bis zu 10 Jahre jünger wirken lassen!


Wie funktioniert das Fadenlifting?


Bei einem Fadenlifting werden im Gesicht 4 bis 6 hauchdünne Fäden unter der Haut eingebracht. Mithilfe dieser Fäden wird das Gesicht behutsam und schonend gestrafft. Die Fäden lösen sich nach einiger Zeit von selbst auf und an ihre Stelle tritt ein festeres, strapazierbares Bindegewebe. Das Ergebnis ist absolut natürlich und dezent und wird im Gegenteil zu einem Facelift, teilweise bereits gleich nach der Behandlung ersichtlich. Nach zwei bis drei Wochen ist dann schon das vollständige Ergebnis zu bewundern. Ein großer Vorteil der Behandlung ist, dass sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr feststellen lässt, dass sie je stattgefunden hat. Es treten (im Regelfall) keinerlei Schwellungen, Blutungen oder Hämatome auf. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Behandlung ambulant, mit lokaler Betäubung durchgeführt wird und nur in etwa eine halbe Stunde dauert.

Wo ist der Haken?


Ganz einfach, es gibt keinen! Das Fadenlift ist risikoarm und für den Großteil der PatientInnen zwischen 30 und 50 mit leichter bis mittelschwerer Faltenbildung ideal geeignet. Einzig bei sehr stark erschlafftem Gewebe kann es sein, dass ein operatives Lifting die einzige Möglichkeit ist, um eine Straffung herzustellen. Auch für PatientInnen, die sich ein dauerhaftes Ergebnis wünschen, ist ein Facelift vielleicht die bessere Wahl. Das Fadenlifting weist nämlich eine Haltbarkeit von bis zu zwei Jahren auf. Ob ein Fadenlifting im Einzelfall in Frage kommt, kann am besten im Erstgespräch mit der behandelnden Ärztin/dem behandelnden Arzt geklärt werden.

Viele Menschen leider unter übermäßiger Schweißproduktion

Das Thema „Schwitzen“ wird oft tabuisiert oder unter den Teppich gekehrt. Dennoch ist es für viele Menschen in wunder Punkt, leiden doch rund 10% der Bevölkerung unter übermäßiger Schweißproduktion, auch Hyperhidrose genannt. Ein einfacher Händedruck kann dabei schon zur Qual werden. Man traut sich nicht, die Arme zu heben, wenn man etwas Langärmeliges trägt. Im Fitnesscenter hinterlässt man bei jedem Gerät kleine Lacken. Das kann selbstverständlich sehr unangenehm sein und die Lebensqualität beträchtlich einschränken.

Die meisten dieser Menschen denken, sie müssten sich mit diesen Situationen einfach abfinden. Sie schwitzen nun mal mehr als andere und daran lässt sich leider nichts ändern. Dem ist aber nicht so! Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, mit denen die Schweißproduktion deutlich eingedämmt werden kann.

Schwitzen stoppen mit Botox


Sie kennen Botox wahrscheinlich als „Wundermittel“ gegen Gesichtsfalten. Was viele Menschen aber nicht wissen ist, dass der Wirkstoff noch viel mehr kann als die Haut zu glätten. Er kann uns nämlich tatsächlich dabei helfen, weniger zu schwitzen!

Wer besonders an Stellen wie Kopf, Händen oder Füßen schwitzt, für den ist Botox die richtige Wahl. Das Nervengift „lähmt“ die Schweißdrüsen und unterbindet so den Schweißfluss. Die Unterspritzung dauert nur wenige Minuten, ist unkompliziert und risikoarm. Die Schweißproduktion kann auf diese Art zwar nicht vollständig verhindert werden aber sie wird in den meisten Fällen um 70 bis 80% reduziert. Für Betroffene kann das bereits einen immensen Unterschied machen und das um kleines Geld und in nur kurzer Zeit!

Die Behandlung sollte regelmäßig – etwa alle 6 bis 8 Monate – wiederholt werden, da die Wirkung von Botox mit der Zeit nachlässt. Bei guter Verträglichkeit kann die Unterspritzung ohne Bedenken unbegrenzt wiederholt werden, die Wirkungsdauer nimmt dabei mit jeder Behandlung zu.

Schweißdrüsenentfernung


Findet die Hyperhidrose hauptsächlich an den Achseln statt, so ist es empfehlenswert, die Schweißdrüsen gänzlich abzusaugen. Der Eingriff dauert ca. 10 bis 20 Minuten, kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden und gilt als sicher und unkompliziert. Der Effekt ist bei dieser Behandlung dauerhaft und muss nicht wiederholt werden. Ein Krankenstand ist hier ebenfalls nicht notwendig, in der Regel sind PatientInnen bereits am nächsten Tag wieder voll gesellschaftsfähig.

Leider werden weder die Kosten für eine Botoxbehandlung, noch für eine Schweißdrüsenentfernung von der Krankenkasse übernommen. Wir informieren Sie jederzeit gerne telefonisch über unsere Preise und geben Ihnen in einem Erstgespräch die Möglichkeit, die für Sie richtige Methode herauszufinden.

Frau auf Bett

Das Eigenfett, das bei einer Liposuktion anfällt, kann sinnvoll wiederverwendet werden.

Das körpereigene Fett ist für die meisten eher kein Grund zu Freude. Was aber wenn die Fettpölsterchen auch zu etwas nütze sein können? Bei einer Liposuktion fällt oft einiges an Eigenfett an. Was man damit alles anstellen kann, wenn man es an anderer Stelle wieder einbringt, erfahren Sie im heutigen Blogpost.

Formschöne Labien mit Lipofilling

Was sich im ersten Moment vielleicht seltsam anhört, ist eigentlich komplett logisch. Genau wie andere Haut- oder Körperpartien auch, verlieren die Labien im Alter an Spannkraft und Volumen. Die Haut erschlafft und viele Frauen stören sich an dieser Optik. Hier bietet ein Lipofilling ebenfalls Abhilfe. Aus ungewünschten Problemzonen entnommenes Körperfett wird in die äußeren Labien eingebracht. Dadurch werden diese wieder prall und sehen jugendlicher aus. Wie bei allen Lipofillings ist auch hier das Ergebnis dauerhaft, wenn das eingebrachte Fett einmal angewachsen ist.

Eigenfett gegen Falten

Dass man mit Botox und Hyaluron Gesichtsfalten den Kampf ansagen kann, ist heutzutage den meisten Menschen ein Begriff. Dass Eigenfett jedoch in vielen Fällen eine sehr gute Alternativen zu diesen Klassikern bietet, weiß nicht jeder. Mithilfe von der körpereigenen Substanz können kleine Fältchen aufgepolstert werden. Aber auch Lippen kann man aufpolstern oder abgesunkene Wangen oder Schläfen wieder auffrischen. Einen großen Vorteil gegenüber anderen Fillern gibt es auf jeden Fall. Ist das Eigenfett einmal angewachsen, wird es vom Körper nicht mehr abgebaut. Wer sich also dauerhaft volle Lippen oder glatte Haut wünscht, ist mit einem Lipofilling oft gut beraten.

Körperformung mit Eigenfett

Nach den bereits besprochenen Regionen könnte vielleicht der Verdacht aufkommen, Lipofillings wären nur etwas für Frauen. Tatsächlich ist aber ein häufig gewünschter Eingriff von Männern eine Aufpolsterung der Waden. Mithilfe eines Lipofillings können hier Ungleichgewichte zwischen Ober- und Unterkörper ausgeglichen werden. Auch eine Vergrößerung des Pos durch körpereigenes Fett oder einen Ausgleich diverser Problemzonen wünschen sich viele PatientInnen. 

Die Schamlippenkorrektur (auch Labienkorrektur oder Labioplastik genannt) ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe in unserer Ordination. Rund um das Thema Schamlippenkorrektur kursieren aber auch etliche Gerüchte und Vorurteile. Grund genug, die "boomende" Operation ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen. Was ist dran an der Panikmache? Welche Risiken gibt es wirklich? Welche Vorurteile sind berechtigt? Wir haben das Internet durchforstet und erklären, warum die OP so beliebt ist.

Medizinische Gründe für eine Schamlippenkorrektur

Schamlippenkorrekturen können auch medizinische Gründe haben. Wenn die inneren Schamlippen über die äußeren herausstehen, kann das nämlich beim Sport und beim Sex sehr hinderlich bis sogar schmerzhaft sein. Die Größe der Schamlippen kann bereits bei der Geburt vorgegeben sein oder sich durch diverse Faktoren wie Geburten verändern.

Selbst wenn es "nur um die Optik" ginge, wäre das ein völlig legitimer Grund, eine Schamlippenkorrektur durchführen zu lassen. Jede Frau hat das Recht, sich in ihrem Körper wohl zu fühlen und diesen nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Nicht nur körperliches, sondern auch seelisches Leid sollte immer ein ausreichender Grund für eine Veränderung sein.

Ästhetische Gründe für eine Schamlippenkorrektur

Ohne Frage haben Schamlippenkorrekturen oft auch rein ästhetische Gründe. Aber sollte man das in Kauf nehmen? Die Sorge, dass die erogenen Zonen der Frau und damit die Libido durch einen chirurgischen Eingriff in der Intimregion beeinträchtigt werden, ist oft ein Hemmfaktor. Auch in diesem Fall muss aber differenziert werden. Es stimmt, dass die Schamlippen und die Klitoris eine Einheit bilden. Sind die Schamlippen vergrößert, gilt das meistens auch für den Klitorismantel. Daher muss bei der Schamlippenkorrektur sehr präzise vorgegangen werden, um die Klitoris nicht zu beschädigen. Es ist folglich umso wichtiger, sich bei einem solchen Eingriff an eine/n erfahrene/n und geübte/n Chirurg/in zu wenden.

Eine Schamlippenkorrektur ist ein chirurgischer Eingriff und ist daher mit Schmerzen verbunden, dabei gibt es nichts zu beschönigen. Viele Menschen glauben aber, dass die Schmerzen bei einer Schamlippenkorrektur aufgrund der empfindlichen und gut durchbluteten Stelle unerträglich sein müssen. Das ist nicht der Fall! Die Schmerzen nach einer Schamlippenkorrektur lassen sich wie bei allen anderen Operationen mit Schmerzmitteln und der richtigen Nachsorge sehr gut in den Griff bekommen. Viele Frauen beschreiben das Gefühl nach der Operation eher mit einem "Wundsein".

Möglichkeiten

Eine Korrektur der inneren Schamlippen ist nur chirurgisch möglich. Da es sich aber um einen "kleineren" Eingriff handelt, wird dieser aber meist bei lokaler Betäubung durchgeführt und nur auf Wunsch in Anästhesie.

Wenn das Problem darin besteht, dass die äußeren die inneren Schamlippen nicht bedecken, dann kann auch ohne Skalpell nachgeholfen werden. In diesem Fall wird ein "Lipofilling" durchgeführt, also eine Einbringung von Eigenfett in die äußeren Schamlippen. Somit ist die Behandlung mit weniger Schmerzen verbunden und es kann mit einer kürzeren Rekonvaleszenz (Genesung) gerechnet werden.

2020 ist gerade einmal ein paar Tage alt und schon gibt es die ersten Prognosen für die Beauty-Trends, die uns ins Haus stehen. Das Rich Girl Face ist dabei ganz vorne mit dabei. Gemeint ist damit, ein Erscheinungsbild, das Luxus und Vermögen ausstrahlt. Das Understatement ist damit Geschichte. Kosmetische Eingriffe werden nicht mehr versteckt, sondern gewollt betont. Um den feinen Grad zwischen Harmonie und Übertreibung zu finden, braucht es mehrere Komponenten.

Makellose Haut

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen der 10-stufigen Pflegeprozedur, der sich die Koreanerinnen täglich unterziehen. "Glass Skin", also perfekt durchfeuchtete Haut, die von innen zu leuchten scheint, war dabei das Ziel. Auch 2020 bricht der Trend hin zu gesunder und praller Haut nicht ab. Der Aufwand dafür ist aber deutlich geringer als bei der K-Beauty-Routine, die 2019 der letzte Schrei war.

Eine essentielle Komponente des Rich Girl Face ist eine strahlende, makellose Haut. Die beliebteste Methode, um diesen Effekt zu erzielen, ist immer noch das PRP. Dabei entnimmt man Blut aus dem Gesicht, zentrifugiert es und bringt nur das Plasma wieder unter die Haut ein. Der Eingriff polstert die Haut förmlich auf und verleiht ihr einen luxuriösen Glow. Mit mehreren Sitzungen kann ein optimales Ergebnis herausgeholt werden. 

Volle Lippen

Lip-Filler waren der unaufhaltsame Beauty-Trend der letzten Dekade. Auch 2020 findet der Wunsch nach dem perfekten Kussmund keinen Abbruch. Während man es im vergangenen Jahr noch eher dezent wollte, gilt jetzt das Motto "mehr ist mehr". Wenn man schon etwas machen lässt, dann will man das auch zeigen. Hyaluronsäure bleibt somit weiterhin unangefochten die Nummer 1 bei den Eingriffen. Übertreiben darf man es aber trotzdem nicht. Schlauchbootlippen wirken nämlich nicht mehr "rich", sondern einfach nur billig. Erfahrene Plastische ChirurgInnen wissen um diesen feinen Unterschied und werden Sie Ihren richtig beraten.

Verführerische Katzenaugen

Eine weitere Komponente des Rich Girl Face sind mandelförmige, schräg stehende Augen. Sie wirken elitär und heben sich deutlich von der klassischen Gesichtsform ab. Erreicht werden kann dieser Effekt mit einem Brow-Lift. Grundsätzlich kann dieses auf mehreren Wegen erfolgen. Einerseits kann man mithilfe von Botox und Fillern die Muskeln rund um die Augenbrauen lähmen und die Gesichtspartie formen. Auch ein Fadenlifting kann an der Augenbrauenpartie zum Einsatz kommen, um diese anzuheben. Letztlich gibt es bei stark hängenden Augenbrauen noch die Möglichkeit einer chirurgischen Veränderung. Welche Methode die richtige ist, hängt stark von der PatientIn ab und wird gemeinsam mit dem/der behandelnden ÄrztIn entschieden.

Immer wieder tauchen in den sozialen Medien neue Lippen-Trends auf. Frauen auf der Welt eifern mit DIY-Methoden Stars wie Kylie Jenner und Co. nach. Dabei ist es ihnen oft egal, welche Risiken sie damit eingehen.

Für die Schönheit sind manche Frauen anscheinend bereit, ihre eigene Gesundheit zu gefährden. Wahrscheinlich um Geld zu sparen, versuchen sie professionelle Methoden wie Filler zu umgehen. Da kommen die Tipps für vollere Lippen, die über Social Media zuhauf verbreitet werden, gerade gelegen.

Volle Lippen durch "Bratz Lips"

Einer der gefährlichsten Lippen-Trends, die gerade umgehen, sind die sogenannten "Bratz Lips". Der Name ist eine Anlehnung an die Bratz, ein Konkurrenzprodukt zu Mattels Barbiepuppen, das vor allem durch übertrieben große Lippen auffällt. Auf der Plattform TikTok kursieren Videos von jungen Frauen, die sich Wimpernkleber zwischen Oberlippe und Nase auftragen. Anschließend wird die Oberlippe fest dagegengedrückt und bleibt an der Stelle haften. So entsteht der Eindruck einer auffällig großen Oberlippe.

Was zunächst vielleicht wie eine günstigere Version von Lippenaufspritzen wirkt, ist in der Tat eine sehr gefährliche Praxis. ExpertInnen warnen dringend davor, an der Bratz Challenge teilzunehmen. Der Wimpernkleber ist dafür gemacht ist, besonders gut zu haften. Daher kann es bei schnellen Bewegungen wie Lachen passieren, dass die Haut an der geklebten Stelle einreißt. Außerdem kann es passieren, dass der Kleber an die Mundschleimhaut gerät. Dadurch drohen Übelkeit und Erbrechen.

Krakenhafte Lippen-Trends

Ein weiterer skurriler Beauty-Trend, der gerade die Runde macht, sind die sogenannten Kraken-Lippen. Erschreckenderweise handelt es sich dabei nicht um eine DIY-Methode, sondern um eine Behandlungen, die von diversen Plastischen ChirurgInnen durchgeführt wird. Konkret sind die Kraken-Lippen nichts anderes als Lipfiller. Im Gegensatz zu herkömmlichen Unterspritzungen mit Hylauronsäure oder Eigenfett, werden die Lippen hierbei aber in eine unnatürliche Form gebracht.

In den meisten Fällen bringt man den Armorbogen und die breitesten Stellen der Unterlippe in eine übertriebene Form. Dadurch entsteht ein achteckiges, zackiges Erscheinungsbild, dass an die Arme einer Krake erinnert. Egal ob man dieses "Design" nun schön findet oder nicht - es ist auf jeden Fall nicht ungefährlich. Durch die unnatürliche Form können leichter Knoten, Entzündungen und Narben entstehen, die im schlimmsten Fall sogar das Sprechen beeinträchtigen.

Es ist nie eine gute Idee, bei kosmetischen Verschönerungen zu DIY-Methoden zu greifen oder unnatürlichen Trends nachzueifern. Bei der eigenen Gesundheit sollte man nie sparen. Wer nicht mit bleibenden Schäden kämpfen möchte, sollte sich lieber in professionelle Behandlung begeben.