Beiträge

„Going flat“ oder der Trend zur flachen Brust

Als sich Angelina Jolie im Jahr 2013 beide Brüste entfernen ließ, wurden viele von uns das erste Mal auf das Thema Brustentfernung aufmerksam. Aber relativ kurz nachdem sie die Entfernung ihrer Brüste öffentlich gemacht hatte, sah sie bald wieder genau so aus wie zuvor. Und das verdankt sie der rekonstruktiven Chirurgie. Ob die Entfernung nun vorsorglich, wie bei Angelina Jolie, oder wegen eines Tumors akut passiert, es gibt Möglichkeiten danach, wieder eine weibliche Brustform zu erlangen.

„Going flat“

Doch in Amerika zeichnet sich nun ein Trend ab, der unter „going flat“ bekannt wird. Frauen, die diesem Trend folgen, verzichten auf die rekonstruktive Chirurgie mittels Implantaten oder Eigenfett nach der Entfernung ihrer Brust. Sie wollen keinen Wiederaufbau der Brust, sondern stehen zu den Narben und der flachen Brust, die die notwendige OP hinterlassen hat. Besonders in sozialen Netzwerken sieht man immer häufiger Frauen, die sich nach der Abnahme kunstvoll tätowiert oder kunstvoll fotografiert zeigen. Die New York Foundation for the Arts hat die amerikanische Fotokünstlerin Isis Charise für ein Projekt zu diesem Thema engagiert: „The Grace Project“. Dafür fotografiert sie Brustkrebsüberlebende nach einer Mastektomie (Brustabnahme) mit der Würde und Schönheit griechischer Göttinnen. Entstehen soll dabei eine große Porträtserie.

Hierzulande kein Trend zu „going flat“

 

In Österreich hingegen scheint sich kein Trend in diese Richtung zu zeigen.

Hier liegt die jährliche Zahl der Brustkrebs-Neuerkrankungen laut Statistik Austria bei 5500 Frauen und rund 70 Männern. Bei meiner Arbeit an der Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie am Universitätsklinikum St.Pölten werde ich immer wieder mit dieser Art der rekonstruktiven Chirurgie konfrontiert. Denn bei uns ist die Wiederherstellung der Brust nach einer Brustentfernung schon Teil der Standardbehandlung und wird von den heimischen Krankenkassen bis zur letzten nötigen Operation übernommen. Hier muss jedoch betont werden, dass wir als plastische Chirurgen den Patientinnen natürlich beratend zur Seite stehen, den Patientinnen jedoch keine Entscheidung aufzwingen oder einreden können.

„Going flat“ kommt aber erfahrungsgemäß in Österreich für viele Frauen nicht in Frage. Obwohl die Operationen auch mit Risiken verbunden sind, gehen viele Frauen bewusst den Weg des Wiederaufbaues, um sich wieder „als Frau zu fühlen“.

Winterzeit – Die schönste Zeit zum Wohlfühlen

beautiful_girl_winter-wallpaper-1920x1080Winterzeit bedeutet Rückzug, Gemütlichkeit und Ruhe. Auch seinem Körper sollte man daher nicht zu viel zumuten. Wer jedoch plant, einen plastisch-chirurgischen Eingriff vornehmen zu lassen, für den hat die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie einige Empfehlungen.

 

Was geht jetzt gut?

Ideal sind – laut Gesellschaft – Brustvergrößerungen und Lidstraffungen.
Da die Winterzeit die Zeit der Ruhe ist, kann man dem Körper nach einer Brustvergrößerung die nötige Ruhe gönnen, sich wieder gut zu erholen.

Auch die Augenlidstraffung bietet sich in der kalten Jahreszeit an. Durch die Kälte kommt es weniger zu Schwellungen und Sie können erfrischt und offen ins neue Jahr blicken. Aufgepasst jedoch bei Verkühlungen und ästhetischen Eingriffen. Ein Schnupfen, eine laufende Nase, geschwollene Augen und ständiges Niesen sind im Fall einer Lidstraffung natürlich nicht optimal. Wie eigentlich immer vor einer Operation gilt: Sie sollten gesund sein!

Welche OP außerdem gut im Winter durchgeführt werden kann, ist die Fettabsaugung. Für all jene, die ihre lästigen Weihnachts-Extrakilos auch trotz Sport und gesunder Ernährung nicht loswerden; Die Fettabsaugung kann gut in der kalten Jahreszeit durchgeführt werden. Denn der Körper hat genügend Zeit, sich wieder zu erholen, die Kälte sorgt dafür, dass Schwellungen nicht allzu stark werden und bereits im Frühling kann ein wunderschönes Ergebnis bewundert werden.

Sanfte Fettabsaugung mit SAFE Lipo

istock_000012555629mediumDie SAFE Lipo ist eine besonders sichere, umfangreiche und effektive Art der Fettabsaugung. Sie führt zu schönen Ergebnissen und einer ästhetischen Silhouette.

Diese umfassende SAFE Lipo-Methode erfolgt in drei Schritten. Dabei werden die Fettzellen, die für die verhassten Fettpölsterchen verantwortlich sind, zuerst aufgelockert und emulgiert und schließlich abgesaugt. In einem letzten Schritt wird mittels PAL (power assisted Liposuction) die verbliebene, dünne Fettschicht neu geformt.

Die Absaugung erfolgt sehr sanft, ohne zu große Hitze zu erzeugen und ohne wichtige Blutgefäße oder das umliegende Gewebe zu zerstören.

 

Schritt 1: Seperation

In einem ersten Schritt (Seperation) injiziert der Operateur eine spezielle Liposuktions-Lösung mittels PAL. Diese Injektion soll die Fettzellen von einander und auch vom umliegenden Gewebe zu lockern und trennen. Bei der sanften SAFE Lipo wird hierbei ohne Hitze gearbeitet, sodass umliegendes Gewebe und die Blutgefäße, die den OP-Bereich versorgen, nicht verletzt werden. Nach dieser Auflockerung und Ablösung der Fettzellen ist das umliegende Gewebe also nach wie vor völlig intakt.

 

Schritt 2: Aspiration

Als nächster Schritt werden die gelockerten Fettzellen sanft abgesaugt (Aspiration). Bei der SAFE Lipo wird diese Absaugung – anders als bei der herkömmlichen Fettabsaugung – mit kleineren, sehr dünnen Mini- oder Mikrokanülen vorgenommen. So werden größere Einstiche vermieden und das umgebende Gewebe, sowie Gefäße werden geschont. Durch diese sanfte Methode werden auch Hämatome, Schwellungen nach der OP und innere Vernarbung deutlich reduziert.

 

Schritt 3: Equalization

In einem dritten und letzten Schritt wird das dauerhafte Ergebnis positiv beeinflusst, indem die dünne, verbleibende und unbeschädigte Fettschicht so „geformt“ wird, dass ein ästhetisches Gesamtergebnis entsteht. Diese Neuformung ist wichtig für ein ebenmäßiges und glattes Erscheinungsbild der Haut im abgesaugten Bereich. Nachdem das Gewebe und die dünne Fettschicht nach den ersten beiden Schritten intakt geblieben sind, wird wieder mit dem PAL gearbeitet, um diese Schicht zu glätten. Mit diesem letzten Schritt fällt ein Grund weg, wieso sich viele Patienten immer wieder gegen eine Fettabsaugung entscheiden: Ein unregelmäßiges, delliges Absaugungs-Areal.

 

Die SAFE Lipo-Methode sorgt dafür, dass das Ergebnis natürlich, ebenmäßig und glatt ist und kein umliegendes Gewebe verletzt wird. So kann auch gewährleistet werden, dass es zu erheblich weniger Hämatomen und Schmerzen nach der OP kommt.

Schuh-bidubiduuu…

Sommer: Lange Tage, heiße Nächte, Sommer, Sonne, Strand, Meer und nackte Haut.

FüßeNackte Haut vor allem an den Füßen. Denn Sommersaison ist auch immer Fußsaison. Zu keiner anderen Jahreszeit bekommen unsere Treter mehr Aufmerksamkeit als jetzt. Kein Wunder, sind doch Sandalen, Flip Flops und Co. die erste Wahl, wenn wir wieder einem neuen Hitzerekord entgegensteuern. Fashionweeks rund um den Globus präsentieren nicht nur die Mode- und Schuhtrends der kommenden Saison, sondern mittlerweile auch die neuesten must-have Nagellackfarben für oben und unten.

Schön von Kopf bis Fuß

Für die Dame von Welt ist Schönheit von Kopf bis Fuß ohnehin ein absolutes Muss. Also muss der Nagellack zum Outfit passen und der Fuß zum Schuh!

Ein Trend dazu aus den USA ist der Loub-Job, benannt nach dem Schuhdesigner Christian Louboutin, dessen Markenzeichen neben der roten Sohle auch extrem hohe Absätze sind.

Bei dem Eingriff handelt es sich um Kollagen-, Botox-, oder Eigenfettinjektionen in Fußballen, Ferse oder Zehen um diese zu betäuben bzw. zu polstern und so den Druck auf den Mittelfußknochen zu verringern. Damit soll ein schmerzfreies Tragen der geliebten Highheels, ganz nach dem Prinzip diverser Gel-Pad-Einlagen, ermöglicht werden. Der Eingriff selbst dauert 20 min und hält für einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten, danach muss die Prozedur wiederholt werden. Kostenpunkt ca. € 400-500.

Trotz eines gewissen Gesundheitsrisikos, an den behandelten Stellen können sich faserige Knötchen bilden sowie eine Infektion entstehen, hat sich die Anzahl der kosmetischen Fußeingriffe im letzten Jahr in den USA, sowie England, verdoppelt.

Zu diesen zählt unter anderem auch der „Cinderella“-Eingriff. Ähnlich dem Vorbild der bösen Stiefschwestern, die sich selbst die Zehen abschnitten um in den gläsernen Pantoffel zu passen, wird hier der Fuß mittels frühzeitiger Korrektur der Ballenzehen in die gewünschte, schmale Form gebracht. Entscheidet man sich für einen derartigen Eingriff, sollte man jedoch € 1500-3000 pro Fuß und mindestens vier Wochen Genesungszeit einrechnen.

Nun gilt es abzuwarten, ob und wann dieser Trend auch bei uns Fuß fassen wird.

 

Über die Autorin

Dr. Andrea RejzekDr. Andrea Rejzek ist plastische Chirurgin aus Leidenschaft! Neben ihrer Tätigkeit als Oberärztin am Landesklinikum St.Pölten, betreibt sie seit Juli 2006 äußerst erfolgreich eine Privatordination in Wien.
Regelmäßige Fortbildungen, sowie die Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen ist selbstverständlich, um die Behandlungen und Operationen stets auf höchstem Niveau und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gewährleisten.
Frau Dr. Andrea Rejzek verkörpert ihren Leitspruch „Einfühlsame Beratung von Frau zu Frau“ wie keine andere. Was ihre Patienten besonders an ihr schätzen: Sie versteht es, als Ärztin höchste Professionalität und ihr Können mit ihrer einfühlsamen Art und sozialen Kompetenz hervorragend zu ergänzen.
Dr. Andrea Rejzek ist außerdem aktives Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie und des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC).

Hautsache ist Hauptsache

cute_smile_3-wallpaper-1920x1080

Es heißt ja: Die Augen sind der Spiegel der Seele, aber eigentlich könnte man das auch von unserer Haut behaupten. Darüber hinaus gibt Sie nicht nur eine Aussage ab, wie unser psychisches Befinden ist, nein, auch körperliche Gesundheit lässt sich an ihr ablesen. Glatte, straffe Haut steht für Jugend, Gesundheit und Schönheit. Je mehr Unausgeglichenheiten, Stress und entzündliche Prozesse in uns toben desto unebener, unreiner und kranker wird auch die Haut!

Wie dem Rest unseres Körpers, tut auch unserer Haut eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und gesunden Fetten richtig gut. Die darin enthaltenen Mineralien, Vitamine und Antioxidantien halten unsere Haut aktiv und funktionsfähig. Wichtige Mineralien hinsichtlich unserer Haut sind z.B. Silizium, Zink und Schwefel.

  • Ein Siliziummangel führt zu einer geringeren Hautelastizität, was Faltenbildung und die Bildung von Altersflecken beschleunigt. Siliziumreiche Nahrungsmittel sind z.B. Salatgurken und Pilze
  • Schwefelverbindungen unterstützen die Ausleitungsorgane, also auch den Abbau von Giften und entlasten somit die Haut.
    Z.B enthalten in Radieschen, Rettich und Kohlgemüse.
  • Zink ist wichtig bei der Bildung von Kollagen als Basis des Bindegewebes und hilft auch bei der Kontrolle des Fettgehaltes der Haut.

Antioxidantien spielen eine wichtige Rolle, da sie oxidativen Stress abbauen und den Körper vor freien Radikalen schützen, welche z.B. zu ausgeprägter Faltenbildung führen. Freie Radikale entstehen und gelangen durch Zusatzstoffe in Fertiggerichten, Rauchen, Alkohol oder auch Sonnenbrand in unseren Körper.

Einige Lebensmittel, die eine Kombination der oben genannten Mineralien und Antioxidantien enthalten, sind z.B. Eier aus Freilandhaltung, Spinat und das Gewürz Kurkuma. Auch Beeren, am besten möglichst dunkle Sorten, Tomaten und Möhren sind ein wahrer Quell der Schönheit für unsere Haut.  Weiters sind Lebensmittel die generell viel Vitamin C, Beta Carotin und Vitamin E enthalten auch reich an Antioxidantien. Am besten bleiben diese erhalten, wenn man Obst und Gemüse eher roh oder schonend gedünstet verspeist.

Und bitte das Trinken nicht vergessen!
Ca. zwei Liter Wasser pro Tag sollten es schon sein, da Wasser immens wichtig für den Stoffwechsel ist und der Haut hilft, schädliche Stoffe auszuleiten. Außerdem hält es unsere Haut prall und strahlend. Gerne darf es auch ungesüßter Tee sein. Hier ist besonders grüner Tee mit seiner vermutlich hautkrebssenkenden Wirkung zu empfehlen.

Natürlich gibt es auch einige Nahrungsmittel, die sich negativ auf unser Hautbild und die Gesundheit auswirken können. Ganz oben stehen Zucker und zu viel Stärke aus Weißmehlprodukten. Diese können zur Verschlechterung des Stützgewebes und Schädigung der Hautfasern führen. Die Folge: Die Haut verliert ihre Elastizität und Spannkraft und Falten werden sichtbar. Ebenfalls können ein großer Konsum an Fleisch und Wurstwaren das Faltenwachstum beschleunigen.

Alles in allem gilt aber auf die gesunde Mischung kommt es an! Damit die positive Wirkung der Lebensmittel auch greifen kann, hilft natürlich ein einmaliger Verzehr nicht. Auch hier ist Regelmäßigkeit der Schlüssel.

Hyperhidrose – Ein schweißtreibendes Problem

arm-pit-female-10747707_xlSie kennen das; Man ist aufgeregt, man ist in Eile, draußen ist es heiß oder Sie sind gerade beim Sport. Das Fazit, man schwitzt. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang des Körpers, der leider auch sehr unnatürliche Ausmaße annehmen kann. Abnormal starkes Schwitzen ist auch unter dem Namen Hyperhidrose bekannt und kann sogar unkontrolliert und ohne besondere Außeneinwirkung (z.B. Hitze) ausbrechen. Dabei unterscheiden sich zwei Formen:

Die lokale Hyperhidrose: Hier ist meist eine Region besonders stark betroffen. Schweißausbrüche treten entweder im Gesicht, an Händen und Füßen, dem Gesäß, dem Genitalbereich, oder meistens unter den Achseln auf. Die Ursache ist leider unklar.

Die generelle Form: Die Schweißausbrüche finden am gesamten Körper statt. Ursache können hierfür Schilddrüsenerkrankungen, die Wechseljahre, oder starkes Übergewicht sein. Auch Kreislaufprobleme oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten, können die Schweißproduktion noch zusätzlich anregen.

Obwohl es keine Vorbeugemaßnahmen zur Vermeidung eines Schweißausbruches gibt, gibt es sehr wohl einige Dinge, die das Schwitzen in beide Richtungen beeinflussen können.

  • Genussmittel wie Kaffee, Zigaretten oder Bier enthalten Inhaltsstoffe, die den Stoffwechsel anregen und so die Schweißproduktion fördern. Ein Verzicht könnte helfen.
  • Starkes Übergewicht ist ein wichtiger Faktor. Der Körper muss sich in diesem Fall bei allen Bewegungen viel mehr anstrengen und die Schweißproduktion läuft somit auf Hochtouren.
  • Sehr stark gewürzte Speisen können zu noch stärkerem Schwitzen führen. Wärmerezeptoren der Zunge nehmen diesen chemischen Reiz als „heiß“ wahr. Der Köper reagiert darauf mit einer erhöhten Schweißproduktion, um sich abzukühlen.
  • Weit geschnittene, luftdurchlässige Kleidung und Stoffe aus natürlichen Materialien wie Baumwolle oder Leinen, können ein wenig Linderung verschaffen.

Natürlich lässt sich eine richtige Hyperhidrose auch durch Vermeidung dieser Faktoren nicht wirklich  in den Griff bekommen. Hier kann die plastische Chirurgie Abhilfe schaffen. Je nach Region und Art der Beschwerden bietet sich entweder eine vorübergehende Linderung mittels Botox oder eine dauerhafte Lösung mittels Schweißdrüsenabsaugung an. Der kleine operative Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und gilt als relativ unkompliziert und risikoarm.

Derzeit wird übermäßig starkes Schwitzen von den österreichischen Krankenkassen und sehr vielen Ärzten, nicht als Krankheit eingestuft und deshalb eine Behandlung von den Kassen nicht übernommen. Da viele Betroffene aber extrem unter den Beschwerden leiden und diese quasi permanent sind, entschließen sich viele den Eingriff privat durchführen zu lassen.

Gerne finde ich mit Ihnen, in einem persönlichen Beratungsgespräch, die passende Lösung für Ihr Anliegen!

                                                                                                     

 

Über die Autorin

Dr. Andrea RejzekDr. Andrea Rejzek ist plastische Chirurgin aus Leidenschaft! Neben ihrer Tätigkeit als Oberärztin am Landesklinikum St.Pölten, betreibt sie seit Juli 2006 äußerst erfolgreich eine Privatordination in Wien.
Regelmäßige Fortbildungen, sowie die Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen ist selbstverständlich, um die Behandlungen und Operationen stets auf höchstem Niveau und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gewährleisten.
Frau Dr. Andrea Rejzek verkörpert ihren Leitspruch „Einfühlsame Beratung von Frau zu Frau“ wie keine andere. Was ihre Patienten besonders an ihr schätzen: Sie versteht es, als Ärztin höchste Professionalität und ihr Können mit ihrer einfühlsamen Art und sozialen Kompetenz hervorragend zu ergänzen.
Dr. Andrea Rejzek ist außerdem aktives Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie und des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC).

Botox und Hyaluron – kleiner Stich, große Wirkung

Spritze

Spritze

Botox und Hyaluron sind die bekannten, kleinen Helfer mit großer Wirkung, wenn man Falten, Volumenverlust und dem Älterwerden entgegenwirken will. Während Botox ein Nervengift ist, das nur in extrem verdünnter Version, mit einer äußerst dünnen Nadel, in die Unterhaut eingespritzt wird, handelt es sich bei Hyaluron um eine körpereigene Substanz. Weiterlesen

Zeiten ändern sich – die Zeitumstellung

schlafende Frau

schlafende Frau

Und zwar schneller als man denkt. Am 27.03.2016, dieses Jahr genau am Ostersonntag, wird die Sommerzeit wieder eingeläutet. Nicht nur, dass uns eine Stunde an diesem Tag geraubt wird, nein es können auch ein paar unangenehme Auswirkungen auf unseren Schlaf-/Wachrhythmus entstehen.

Jeder von uns besitzt eine Art innere Uhr, die immer einem bestimmten Tagesrhythmus folgt und Einfluss auf unsere biologischen Funktionen hat. Dazu zählen z.B. Hormonausschüttung, Pulsfrequenz und auch Körpertemperatur.

Weiterlesen

PRP – Schönheit aus eigener Kraft

Haben Sie schon einmal von der Behandlug mit PRP gehört?

Diese Abkürzung steht für platelet-rich plasma“, oder zu deutsch „plättchenreiches Plasma“ oder auch „autologes Plasma“. Dieses autologe Plasma ist ein Bestandteil des Blutes. Es trägt maßgeblich zur Wundheilung und zur Geweberegeneration bei. Außerdem bewirkt es auch die Neubildung von kleinen Blutgefäßen. Durch das Plasma und seine Wirkung wird auch die Bildung und Differenzierung von Stammzellen angeregt. Die Wirkungen, die vom PRP im Körper freigesetzt werden, könnten als «körpereigene, chemische Fabrik» betrachtet werden. Weiterlesen

Macht Schönheit einsam!?

Wer schön sein will muss leiden. Diesen Spruch kennen wir alle. Dass dieses Leid manchmal ganz real und ganz anders ausfällt als erwartet, zeigt eine neue Studie aus Amerika.

John Blaine von der University of Southern California führte eine Studie durch, die sich mit der Frage beschäftigte, warum gerade ausgesprochen schöne Menschen oft einsam sind und nicht in einer Beziehung leben.

Er führte InterDepression. young attractive woman with an awful migraineviews mit 160 Menschen durch und wählte daraus eine Stichprobe von 60 Leuten die er als „professionell attraktiv“ bezeichnete. Dabei handelte es sich z.B. um Schauspieler oder Modelle.
Das Ergebnis war, dass Beziehungen zwischen sehr schönen Menschen und deren Beruf dazu noch sehr stark davon abhängt, oft weniger stabile und zufriedenstellende Beziehungen führen und diese auch häufiger und schneller in die Brüche gehen. Als Hauptgrund für Trennungen wurde oft angegeben, dass gerade in diesen Beziehungen der Partner niemals zufrieden mit dem Aussehen des anderen waren und ihn deshalb oft kritisierten. Durchschnittlich schöne Menschen gaben als häufigste Gründe unterschiedliche Interessen und auseinanderleben an.

Weiterlesen